Kankenkassenwechsel von privat auf gesetzlich trotz laufender kfo behandlung?

4 Antworten

Ich würde erst mal klären, ob die Beihilfeberechtigung wirklich durch die Heirat endet. Der Kindergeldanspruch besteht ja auch weiter aufgrund der Ausbildung.

Die GKV bezahlt die Kosten bei u18 jährigen und wenn eine schwere Fehlstellung vorliegt, ansonsten nicht.
Wenn die PKV die Kosten nicht weiterzahlt, müsstest du diese selbst tragen.
Bei der PKV ist sowas ja oft üblich, dass solche Kosten auch bei ü18 gezahlt werden. Bei der GKV aber nicht.

Außerdem kann man nicht so einfach wieder in die GKV zurück. Nur unter bestimmten Voraussetzungen.

Kläre diesen Sonderfall mit Deiner Beihilfestelle. Bei einem Wechsel in die GKV müßtest Du in jedem Fall erst wieder einen Antrag zur Genehmigung stellen. Zudem kommt bei Dir auch noch die Altersgrenze von 18 Jahren zum tragen.

Hallo,

das sieht nicht gut aus. Die GKV wird neu prüfen und wohl kaum die Kosten für eine KfO über 18 zahlen.

Es ist zu prüfen, ob die Beihilfe endet, vermutlich weil Familienversicherung durch den Ehegatten eintritt ? Es könnte sein, dass keine Familienversicherung eintritt, weil Du von der KV-Pflicht als Student befreit bist.

Eine Frage für die Krankenkasse, aber nicht die erstbeste.

Viel Glück

Barmer

Woher ich das weiß:Beruf – 30 Jahre in der PKV gearbeitet

Was möchtest Du wissen?