Kameraüberwachung am Arbeitsplatz

3 Antworten

Hallo Perlenhexe,

ich kann deinen Unmut verstehen, .....puh !!!

hier auch ein interessanter Link zum Thema:

http://www.datenschutz-nord.de/news/datenschutz-news/beitrag/bp/61/artikel/schmerzensgeld-wegen-unzulaessiger-videoueberwachung-am-arbeitsplatz.html

Solch eine Überwachung ob sie nun euch Kollegen gilt oder nicht, kann nicht gesund sein !!!

Du scheinst in einer größeren Firma deinen Arbeitsplatz zu haben. Habt ihr einen Betriebsrat ? Kann man sich im Kollegenkreis evtl. zusammenschließen um gemeinsam mit dem Betriebsrat eine für alle in dem kontrollierten Umkreis tätigen Mitarbeiter, angenehmere Lösung zu finden ?

K.

1

Hallo K., danke für den hilfreichen Link! Leider ist es eine sehr kleine Firma...wir sind nur zwei Kollegen + einige 450€-Kräfte, die nur sporadisch kommen... Naja, da hilft nur eins...Bewerbungen schreiben!

0

Man sollte sich grundlegende Unterscheidung bewusst machen: Die zwischen der “offenen” Videoüberwachung und der “verdeckten” oder heimlichen Videoüberwachung.

Eine offene Videoüberwachung liegt vor, wenn diese so erfolgt, dass die Überwachungsmaßnahme für die Betroffenen ohne Weiteres erkennbar ist (für öffentlich zugängliche Räume vgl. § 6b Abs. 2 BDSG).

Die verdeckte Videoüberwachung bezeichnet demgegenüber Maßnahmen, bei denen der für die Videoüberwachung Verantwortliche versucht, die Betroffenen über die Maßnahme im Unklaren zu lassen. Typischerweise wird die Kamera versteckt.

Mehr dazu hier:

http://www.juraexamen.info/videouberwachung-am-arbeitsplatz-warum-die-aufregung/

1

Danke für den Link! Naja, es ist ja alles ganz schön schwammig. Der Chef behauptet, die Kameras dienen zum Schutz. Ich frage mich allerdings, warum er die ganze Halle überblickt und nicht nur den Eingangsbereich, wo man ja schon draußen sehen kann, wer gleich hereinkommt...

1
49
@Perlenhexe

Was sagt denn Euer Betriebsrat zu der Sache? Auch die Gewerkschaft interessiert sich für solche Fälle!

0
1
@Primus

Wir haben keinen Betriebsrat, sind nur zwei Kollegen mit einigen Aushilfskräften.

0
1
@Gaenseliesel

Vielen Dank! Genauso ist es bei uns...die Kamera "gegenüber" des Eingangs, die jedoch auch die Arbeit der Mitarbeiter mit aufnimmt und angeblich ja nur "der Sicherheit" dient! Der Chef hat sich allerdings schon einige Male "verplappert", dass er die ein oder andere Arbeitsweise, die er über die Kamera beobachtet hatte, missbilligte. Momentan gehe ich noch mit Magenschmerzen zur Arbeit, aber vielleicht wird sich das ja bald ändern! Vielen Dank noch einmal!

0

Eine Überwachung der Mitarbeiter mit Kameras ist nicht erlaubt. Es gab hierzu auch einen großen Eklat bei der Firma LIDL od ALDI, wo auch die Mitarbeiter ohne deren Wissen und Einwilligung gefilmt wurden.

Ich würde an deiner Stelle damit zum Anwalt gehen und prüfen lassen , was man dagegen machen kann und auf jeden Fall klagen.

Fristlose Kündigung und gleichzeitig fristgerechte Kündigung! Frage dazu!

Einem Freund von mir wurde fristlos gekündigt und gleichzeitig fristgerecht. Aus meiner Sicht ist die fristlose Kündigung nicht gerechtfertigt und mein Freund überlegt nun dagegen zu klagen. Gleichzeitig ist die fristgerechte Kündigung "vorsorglich" ausgesprochen worden. Wie ist das nun, wenn das ARbeitsgericht die fristlose Kündigung nicht anerkennt. Muss der ARbeitgeber dann noch das Gehalt bis die fristgerechte Kündigung greift bezahlen. Aber dafür müsste mein Freund aber doch auch Arbeitsleistung erbringen, was aufgrund der fristlosen Kündigung derzeit ja nicht geht. Bis das ganze vor Gericht geht, greift dann die fristgerechte Kündigung. Könnte der Arbeitgeber dann die Arbeitsleistung nachverlangen, wenn er bezahlen muss.

...zur Frage

Vertrag unterschrieben, aber Arbeitgeber hat angeblich keine Arbeit

Ich hatte einen Vertrag ueber die Durchfuehrung eines Kurses inkl. Pruefungsabnahme und Korrektur unterschrieben. Nun behauptet der Arbeitgeber, er haette nicht genug Kursteilnehmer fuer alle Dozenten. Er bot mir - ohne Bezug auf den abgeschlossenen Arbeitsvertrag zu nehmen - einen Vertrag fuer einen anderen Kurs an. Die muendlich ueber eine Angestellte angekuendigte Bezahlung haette etwa 2/3 des 1. Vertrags entsprochen, die Arbeit waere weniger gewesen. Ich akzeptierte zunaechst muendlich und begann den Kurs im Vertrauen auf die gegebene Zusage, dann erhielt ich den schriftlichen Vertrag und stellte fest, dass die Entlohnung nur etwa der Haelfte des ersten Vertrags entsprochen haette (bei weniger Arbeit). Damit bin ich aber nicht einverstanden. Wie ist das rechtlich? Muss ich mich darauf einlassen oder kann ich darauf bestehen, dass der erste Vertrag eingehalten wird? Da es mir als so dringend dargestellt wurde, hatte ich eigens meinen Urlaub unterbrochen, um den angebotenen anderen Kurs rechtzeitig zu beginnen, hatte vertraut ... naja, und nun dies.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?