Muss ich als Privatperson Ware, die ich über das Internet verkauft habe, zurücknehmen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

erst einmal brauchst Du den verkauften Artikel nicht zurücknehmen, denn Du hast auf den Mangel hingewiesen. Wenn der Käufer sich den Text nicht bis zum Schluss durchliest, ist das nicht Dein Problem. Dann kannst Du Dich unter folgendem Link informieren, ob Du zu den privaten-oder gewerblichen Händlern gezählt werden kannst. http://www.stern.de/digital/online/ebay-rechtsfragen-so-verkaufen-sie-richtig-1505748.html

Die Sache entscheidet sich danach, ob Du Unternehmer iSd § 14 BGB bist: Dazu muß man in Ausübung einer gewerblichen oder selbständigen Tätigkeit handeln. Nicht erforderlich ist, das das der Hauptberuf ist. Wer jeden Monat 10 bis 15 Sachen verkauft, könnte durchaus schon darunter fallen. Eine bestimmte Rechtsform ist gerade nicht erforderlich. Dann hätte der Käufer ein Widerrufsrecht nach § 312d BGB.

Aber selbst dann müsste die Gegenpartei erstmal auf die Idee kommen und dies unter finanziellem Risiko auf dem Klageweg geltend machen. Das wird sie aber eher nicht wenn man mitteilt, dass der Mangel bekannt war und keinen Reklamationsgrund darstellt, wenn es nicht gerade um hochpreisige Artikel geht.

0
@Moneysac

Ich gehe auch nicht davon aus, dass hier geklagt wird...

0
@Moneysac

So,so, da wird sich der Fragesteller aber brennend für interessieren, knapp 3 Jahre nach Fragestellung.

0

Sie sehen das schon richtig - wenn Sie Rücknahme und Gewährleistung ausgeschlossen haben, müssen Sie nichts zurücknehmen. Stellen Sie das Paket einfach ungeöffnet in die Ecke...

Was möchtest Du wissen?