Kabelanbieter stellt Rechnung erst nach 3 Jahren aus

4 Antworten

Die Leitungen sind nicht verjährt. Daher können sie erstmal verlangt werden.

Du hast im September 2012 gekündigt. Kannst Du das nachweisen?

Hast du zu dem Zeitpunkt einen anderen Anschluss bestellt? Einen Vertrag bei einem anderen Anbieter gemacht?

Ich denke, Du wirst den Streit verlieren.

1

Ich hatte nur den 3-er Kombi zu einem 2-er Kombi bei Telecolumbus umgewandelt, also vom Kabel-, Telefon- und Internetanschluß zum Telefon- und Internetanschluß. Das würde mir auch von Telecolumbus bestätigt, schriftlich. Leider war in der Bestätigung kein Wort über die Kündigung des Kabelanschlusses. Da wir kein Fernseh schauen, hatte ich keinen anderen Anbieter für Kabel gesucht. Außerdem ist Telecolumbus der einzige Anbieter bei uns.

0
36
@girri

Diese Bestätigung belegt doch, dass seitdem kein Kabel mehr da war. Besser als eine Kündigungsbestätigung.

Entspannen.

0
per Brief zugeschickt

Dahättest Du besser mal die Portokosten für ein Einschreiben investiert. So sehen Deine Chancen miserabel aus. Wie willst Du denn so den Zugang nachweisen?

Ich fühle mich selbstverständlich nicht verpflichtet, die Rechnung zu bezahlen

Stand der Kabelanschluss in dieser Zeit zur Verfügung und hast Du ihn genutzt?.

Meine Kündigung des Kabelanschlusses ist bei Telecolumbus sehr bequem "verloren gegangen", obwohl ich die im September 2012 per Brief zugeschickt hatte.

Kam eine Eingangsbestätigung, mit der Du die Kündigung nachweisen kannst?

Hast Du während der ganzen Zeit den Kabelanschluss munter weiter genutzt, ohne Telecolumbus darauf hinzuweisen, ohne zu zahlen, bist Du sehr wohl zur nachzahlung verpflichtet.

1

Wir haben den Anschluss nicht genutzt, daher weiß ich auch nicht, ob er überhaupt zur Verfügung stand. Da mein Freund Engländer ist, schauen wir nur das, was wir auf Englisch über eigenen Satellitenanschluss bekommen. Und ja, per Einschreiben habe ich die Kündigung auch nicht geschickt, leider Gottes. Nach 3 Jahren hätte ich auch bestimmt kein Beleg mehr.

0
49
@girri

Ein Einschreiben ist gut, aber muss nicht immer sein.Du hättest allerdings eine Kündigungsbestätigung bekommen müssen. Spätestens dann, wenn diese nicht innerhalb einiger Tage nach der Kündigung eingegangen ist, hättest Du reagieren müssen.

Deine Chancen ohne Bezahlung davon zu kommen, sehe ich als äußerst gering an.

0

Kann ein Miteigentümer Renovierung verweigern und auf Hausverkauf bestehen?

Mein Onkel und ich sind Eigentümer eines Einfamilienhauses zu gleichen Teilen 50:50. Ich bewohne in diesem Haus die untere Etage, von meinem Onkel die Tochter die obere Etage, er selber wohnt nicht in diesem Haus. Er kümmert sich auch um nichts. Was an Reparaturen bisher anfiel, übernahmen es mein Partner und ich auf unsere Rechnungen. Mein Onkel bot mir schon vor ca. 3 Jahren an, seine Haushälfte abzukaufen, sobald seine Tochter ausgezogen ist. Er nannte mir damals eine Summe für seine Hälfte mit der ich einverstanden war. Leider habe ich mir das nicht schriftlich von ihm geben lassen, weil ich Vertrauen zu meiner Verwandtschaft hatte. In der Zwischenzeit renovierte ich ¾ des Gartens, die untere Etage, die ich bewohne und diverses auf meine Rechnung. Ende dieses Jahres ist es nun soweit und seine Tochter zieht aus. Nun kam er und will für seine Hälfte 30 % mehr als angeboten, mit der Aussage die Grundstückspreise seien in der Zwischenzeit gestiegen. Ich sagte ihm, dass ich das nicht bezahlen kann und will. Jetzt will er, dass das komplette Haus verkauft wird und somit dann jeder seinen Teil bekommt. Das will ich aber nicht, da er daraus Gewinn machen würde, wegen der Wertsteigerung aufgrund meiner Renovierungen. Kann er darauf bestehen? Außerdem ist das Haus fast 60 Jahre alt und muss dringend saniert werden. Ich habe bereits das 3. Jahr Schimmel im Schlafzimmer. Er verweigert aber die Sanierung, weil er kein Geld in dieses Haus stecken möchte. Kann er das einfach so ablehnen oder ist er verpflichtet hälftig mitzuzahlen?

...zur Frage

Neuware 2016 mit Kleinunternehmerregelung gekauft, importiert und Umsatzsteuer gezahlt. Ab 2017 regelbesteuert - Muss ich volle UmSt zahlen?

Hallo, Ich habe im Mai 2016 ein Einzelunternehmen gegründet und das gesamte Jahr von der Kleinunternehmerregelung Gebrauch gemacht, da ich gedacht hätte, dass ich unter der Grenze von 17500€ bleibe (anfängliches Investment lag bei circa 2500€).

Das Geschäft lief sehr gut und ich habe circa 45.000 € Umsatz gemacht. Das FA habe ich bereits im November informiert und die Info bekommen, dass ich ab dem 1.1.17 regelbesteuert bin und Umsatzsteuer-Voranmeldungen abgeben muss.

Nun zur eigentlichen Frage: Der Hauptwirtschaftszweig des Unternehmens ist der Import von Waren und der Weiterverkauf in Deutschland. Ich habe diesen Dezember Ware importiert und auf die Waren-, sowie Versandkosten und Zölle wie gewöhnlich Einfuhrumsatzsteuer (19%) gezahlt. Aufgrund der Kleinunternehmerregelung kann ich diese nicht als Vorsteuer geltend machen.

Ab heute (2017) weise ich auf jeder Rechnung 19% Umsatzsteuer auf den Gesamtbetrag aus. Da ich also Umsatzsteuer abführe und gleichzeitig die gezahlte Steuer auf die 2016 eingekaufte Ware nicht zurückbekomme, übersteigen die Ausgaben die Einnahmen und ich mache Verluste.

Bin ich verpflichtet, auch auf diese Ware Umsatzsteuer abzuführen? Und falls ja: Gibt es eine Möglichkeit, die 2016 gezahlte Steuer zurückzubekommen?

Ein bekannter gab mir den Tipp, mich mit der Differenzbesteuerung auseinanderzusetzen, allerdings konnte ich dazu nur Einträge finden, in denen es hauptsächlich um gebrauchte KFZ geht. Ist die Differenzbesteuerung hier eventuell anwendbar?

Vielen Dank im Voraus. Gerne bin ich auch bereit, für eine Beratung zu bezahlen, falls Sie der Ansicht sind, hier sei eine detaillierte Beratung notwendig. Schreiben Sie mir in diesem Fall bitte eine PN.

Johannes Ungerer

...zur Frage

Schenkung der Ex-Schwiegermutter zurückfordern

Hallo,

ich habe im April 2010 von den Eltern meines damaligen Lebensgefährten (später Ehemann) einen Betrag von 4.500,- Euro erhalten, für ein Auto. Sie wollten mir das Geld eigentlich schenken aber das wollte ich zunächst nicht. Im April ist mein "Schwiegervater" verstorben und im Mai hat meine "Schwiegermutter" im Beisein meines Verlobten gesagt das Geld sei geschenkt sie wolle nicht das ich ihr noch was davon zurückzahle, damit war ich einverstanden.... Im Juni haben wir geheiratet und uns im März 2011 getrennt im Januar 2012 war die Scheidung.

Im März 2011 am Tag der Trennung sagte meine Schwiegermutter dass sie die 4000,- wieder zurück haben will egal wie lange es dauert, Ratenzahlung sei kein Problem Hauptsache sie bekomme das Geld zurück. Da ich mir nicht zu helfen wusste habe ich ihr im Juli 2011 500,- überwiesen. Danach habe ich mit meinen Eltern darüber geredet die sagen mir das ich nicht verpflichtet sei das Geld zurückzuzahlen, da es ein Geschenk gewesen sei.

Somit zahlte ich nicht mehr weiter. Ich habe mit meinem EXmann besprochen dass ich auf einen Zugewinn verzichte wenn seine Mutter die Forderung einstelle und das er das mit seiner Mutter abklären soll.

Jetzt im Juli 2012 habe ich Post von meiner EX Schwiegermutter erhalten mit der Forderung über den Restbetrag von 4.000,- welche ich in einer Summe bis zum 15.08 zahlen soll. Ebenso fordert sie 5% Zinsen über den Basiszinsatz rückwirkend ab April 2010. Falls ich nicht zahle will Sie rechtl. Schritte einleiten und diese mir ebenfalls in Rechnung stellen.

Ich habe eh kein Geld und komme mit meinem Gehalt so über die Runden, mein Konto ist im minus und ich weiß nicht wie ich das bezahlen sollte.

Muss ich ihr das Geld zurückzahlen obwohl es geschenkt war und ich das Geld nicht habe???? Achso das Auto ist im Mai 2011 kaputt gegangen und ich habe mir ein neues gekauft was ich über einen Kredit noch 4 Jahre ab bezahle.

Ich bin Ratlos bitte um Hilfe

...zur Frage

Darf ein Unternehmer mir die Rechnung verweigern?

Hallo!

wir haben einen Kunden an unseren (Ex-)Geschäftspartner weitervermittelt.

Der Kunde hat bei uns 100€ angezahlt und wir haben dafür eine Rechnung geschrieben und das Geld an den Partner überwiesen

Nun hat der Partner die Rechnung in voller Summe auf den Kunden geschrieben und uns die Rechnung für die 100€ logischerweise nicht gegeben (Vorsteuerabzug nicht demnach möglich)

Es wäre ihm „zu stressig“ die Rechnung auf uns zu korrigieren.

Ich würde das vor einem Zivilgericht einklagen, jedoch ist es nach §14 Abs. 2 UStG nur nötig EINE Rechnung zu schreiben.

Kann ich das trotzdem einklagen?

Vielen Dank für die Hilfe!

...zur Frage

Nebenjob auf Rechnung?

Hallo,

ich habe einen Hauptjob und möchte nebenbei ein wenig GEld verdienen.

Wie genau sieht das aus, wenn ich den Nebenjob (unter 450) auf Rechnung mache. DA kann ich ja die UST weglassen soweit ich weiss.

Aber wie wirkt sich das auf das Gesamtbrutto aus?

Kann es sein , dass ich dann evtl eine Nachzahlung habe?

Viele Grüße

...zur Frage

Freiberuflich (Dozent) und Gewerbetreibender (Dienstleistungen + Handel) - unter einer Rechnungsvorlage möglich?

Hallo,

ich bin freiberuflicher Dozent, dazu weiße ich keine MwSt aus (Jährliche Erklärung per EÜR). Nun aber auch Gewerbetreibender mit Handel und weiteren Dienstleistungen, dort habe ich zur Umsatzsteuer optiert weil überwiegend Geschäftskunden. Ich habe ja sowieso nur eine Ust-ID. Kann ich einfach eine Rechnungsvorlage des Gewerblichen nutzen (Bankverbindung und Steuernummer gleich, Bezeichnung und Logo natürlich nicht), darin aber nur etwas freiberufliches aufführen? Dadurch infiziert sich ja das freiberufliche und ich müsste auch dort die Steuer ausweisen, dies wäre nicht schlimm. Ich möchte ungern eine Trennung obwohl trennbar vornehmen und nur ein Konto, eine Buchhaltung, eine Rechnungssoftware, etc führen.

Vielen Dank für Eure Meinungen im voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?