Kabelanbieter stellt Rechnung erst nach 3 Jahren aus

4 Antworten

Die Leitungen sind nicht verjährt. Daher können sie erstmal verlangt werden.

Du hast im September 2012 gekündigt. Kannst Du das nachweisen?

Hast du zu dem Zeitpunkt einen anderen Anschluss bestellt? Einen Vertrag bei einem anderen Anbieter gemacht?

Ich denke, Du wirst den Streit verlieren.

Ich hatte nur den 3-er Kombi zu einem 2-er Kombi bei Telecolumbus umgewandelt, also vom Kabel-, Telefon- und Internetanschluß zum Telefon- und Internetanschluß. Das würde mir auch von Telecolumbus bestätigt, schriftlich. Leider war in der Bestätigung kein Wort über die Kündigung des Kabelanschlusses. Da wir kein Fernseh schauen, hatte ich keinen anderen Anbieter für Kabel gesucht. Außerdem ist Telecolumbus der einzige Anbieter bei uns.

0
@girri

Diese Bestätigung belegt doch, dass seitdem kein Kabel mehr da war. Besser als eine Kündigungsbestätigung.

Entspannen.

0
per Brief zugeschickt

Dahättest Du besser mal die Portokosten für ein Einschreiben investiert. So sehen Deine Chancen miserabel aus. Wie willst Du denn so den Zugang nachweisen?

Ich fühle mich selbstverständlich nicht verpflichtet, die Rechnung zu bezahlen

Stand der Kabelanschluss in dieser Zeit zur Verfügung und hast Du ihn genutzt?.

Meine Kündigung des Kabelanschlusses ist bei Telecolumbus sehr bequem "verloren gegangen", obwohl ich die im September 2012 per Brief zugeschickt hatte.

Kam eine Eingangsbestätigung, mit der Du die Kündigung nachweisen kannst?

Hast Du während der ganzen Zeit den Kabelanschluss munter weiter genutzt, ohne Telecolumbus darauf hinzuweisen, ohne zu zahlen, bist Du sehr wohl zur nachzahlung verpflichtet.

Wir haben den Anschluss nicht genutzt, daher weiß ich auch nicht, ob er überhaupt zur Verfügung stand. Da mein Freund Engländer ist, schauen wir nur das, was wir auf Englisch über eigenen Satellitenanschluss bekommen. Und ja, per Einschreiben habe ich die Kündigung auch nicht geschickt, leider Gottes. Nach 3 Jahren hätte ich auch bestimmt kein Beleg mehr.

0
@girri

Ein Einschreiben ist gut, aber muss nicht immer sein.Du hättest allerdings eine Kündigungsbestätigung bekommen müssen. Spätestens dann, wenn diese nicht innerhalb einiger Tage nach der Kündigung eingegangen ist, hättest Du reagieren müssen.

Deine Chancen ohne Bezahlung davon zu kommen, sehe ich als äußerst gering an.

0

Kann ein Miteigentümer Renovierung verweigern und auf Hausverkauf bestehen?

Mein Onkel und ich sind Eigentümer eines Einfamilienhauses zu gleichen Teilen 50:50. Ich bewohne in diesem Haus die untere Etage, von meinem Onkel die Tochter die obere Etage, er selber wohnt nicht in diesem Haus. Er kümmert sich auch um nichts. Was an Reparaturen bisher anfiel, übernahmen es mein Partner und ich auf unsere Rechnungen. Mein Onkel bot mir schon vor ca. 3 Jahren an, seine Haushälfte abzukaufen, sobald seine Tochter ausgezogen ist. Er nannte mir damals eine Summe für seine Hälfte mit der ich einverstanden war. Leider habe ich mir das nicht schriftlich von ihm geben lassen, weil ich Vertrauen zu meiner Verwandtschaft hatte. In der Zwischenzeit renovierte ich ¾ des Gartens, die untere Etage, die ich bewohne und diverses auf meine Rechnung. Ende dieses Jahres ist es nun soweit und seine Tochter zieht aus. Nun kam er und will für seine Hälfte 30 % mehr als angeboten, mit der Aussage die Grundstückspreise seien in der Zwischenzeit gestiegen. Ich sagte ihm, dass ich das nicht bezahlen kann und will. Jetzt will er, dass das komplette Haus verkauft wird und somit dann jeder seinen Teil bekommt. Das will ich aber nicht, da er daraus Gewinn machen würde, wegen der Wertsteigerung aufgrund meiner Renovierungen. Kann er darauf bestehen? Außerdem ist das Haus fast 60 Jahre alt und muss dringend saniert werden. Ich habe bereits das 3. Jahr Schimmel im Schlafzimmer. Er verweigert aber die Sanierung, weil er kein Geld in dieses Haus stecken möchte. Kann er das einfach so ablehnen oder ist er verpflichtet hälftig mitzuzahlen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?