Jobticket und Entfernungspauschale -> Steuerklärung: Welche Angaben brauche ich?

1 Antwort

  1. Da Dir die 48,- Euro vom Netto abgezogen wurden, hast Du das Jobticket für 48,- gekauft.

  2. Dir steht die Entfernungspauschlae zu, ganz normal 30 Ct. pro Entfernungskilometer pro Arbeitstag.

  3. sonst ist nichts zu unternehmen.

Da Du das jobticket über den Abzug vom Netto bekommen hast, ist es kein Unterschied dazu, als hättest Du es von Deinem Netto bei einer Verkaufsstelle erworben. DieVerbilligung, die ihr wohl über den Arbeitgeber bekommt ist wohl nicht in dem Bereich, dass es versteuer werden müßte, sonst hätte der AG das getan.

Also einfach ansetzen und fertig.

@wfwbinder: ganz genauso isses, bzw. eine andere Interpretation scheidet aus.

2

Danke für die schnellen Antworten. So werd ich's machen.

Aber kurze Rückfrage: Entsteht mir dadurch nicht eine Art von "unlauterem Vorteil"? Denn immerhin habe ich durch das Jobticket erheblich Geld gespart und aufgrund der Entfernung zur Arbeitsstelle kommt durch die EP soviel zusammen, dass sich das definiert auf mein zu versteuerndes Einkommen auswirkt.

1
@papiertiger

@papiertiger

DieVerbilligung, die ihr wohl über den Arbeitgeber bekommt ist wohl nicht in dem Bereich, dass es versteuer werden müßte, sonst hätte der AG das getan.

Nicht gelesen? Erkundige Dich doch, wie hoch die Vergünstigung ist, weil der AG das Ticket bestellt. Sind es max. 44,00/Monat kannst Du Dich ganz entspannt zurücklehnen. Diesen Betrag kann jeder AG monatlich steuerfrei pro Sache und Arbeitnehmer ausgeben - auch bei Jobtickets.

1

Bahncard 100 und Entfernungspauschale: Wann kaufen? Gestückelt oder Alles auf einmal zahlen?

Liebes Forum!

  • Ich fange ab dem 1.11. an zu arbeiten. Das ist mein erster Job, habe also vorher noch nicht gearbeitet.
  • Netto verdiene ich ca. 2150€.
  • Ich wohne in Berlin und muss 3 Tage die Woche nach Hamburg pendeln, d.h. 289km pro Strecke.
  • Ich möchte mir eine Bahncard 100 kaufen, die wenn man alles auf einmal zahlt 3990,00€ kostet und wenn man sie monatlich abstottert 369,00€ (also insg. 4428,00€ für ein Jahr).
  • Im Rahmen der Entfernungspauschale würde ich unter o.g. Bedingungen das Maximum der Pauschale, nämlich 4500,00€ im Jahr 2013 für meine Pendelei geltend machen können und für 2012 insg. 1127,10€ (angenommen ich arbeite noch 13 Tage in 2012).

Meine Fragen sind nun:

  • Soll ich die Bahncard 100 jetzt kaufen? Oder warten bis 2013 (weil man dann evtl. mehr an Ausgaben für Reisekosten geltend machen kann und ich 2013 ja über das Jahr viel mehr verdiene - 2012 arbeite ich ja nur 2 Monate). Dann müsste ich November und Dezember mit Einzeltickets bestreiten, die sind aber weitaus teurer. ich weiß eben nicht, ob ich überhaupt nachweisen muss bzw. ob es relevant ist, dass ich überhaupt eine Bahncard 100 angeschafft habe, geschweige denn, WANN ich sie gekauft habe.

  • Und wenn ich die BC100 jetzt (also noch 2012) kaufen soll, dann im Abo oder alles auf einmal? Im Abo könnte man ja einen Teil der tatsächlich entstehenden Kosten auf 2013 überwälzen.

Tausend Dank und viele Grüße!

PS: Ich blicke teilweise noch nicht so ganz durch die ganzen Begrifflichkeiten durch, hoffe aber, dass ich mich jetzt klar ausgedrückt habe mit meinem Anliegen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?