Jobcenter wollen Personenkontrollen einführen- umsetzbar?

5 Antworten

Entschuldige bitte, aber soll das ein Scherz sein?

Eintrag in den Antragsunterlagen:

"Für den Fall, dass Sie einen unserer Mitarbeiter mit der Waffe bedrohen, können Ihre Leistungen gekürzt werden. Sollte der Mitarbeiter schwer verletzt werden, geht die der Anspruch auf Versorgung durch uns in einen Anspruch gegen die örtliche Justiz über, die dann auch die Wohnungszuweisung vornimmt."

Nach den Erfahrungen in den Ämtern ist es leider so, dass dort Sicherheitsdienste eingesetzt werden und eine Untersuchung auf Waffen scheint geboten zu sein.

Natürlich sind Eingangskontrollen umsetzbar. Das klappt bei den Gerichten doch auch. Und erforderlich sind Eingangskontrollen im Jobcenter auf jeden Fall. Die unlängst begangenen schweren Straftaten durch Kunden des Jobcenters zeigen die Notwendigkeit.

Gelder zu sperren, wenn sich der Kunde nicht benimmt?

Davon hat die Mitarbeiterin des Jobcenters, die kürzlich ihr Leben lassen musste, nichts mehr.

Auch die Bedrohungen erfolgen vor den Sanktionen und welcher Mitarbeitersetzt sich gerne der Gefahr aus angegriffen zu werden, mit dem Gedanken im Hinterstübchen: Wenn der jetzt eine Waffe zieht und mich verletzt, kürze ich ihm aber das Geld??

Wenn Diese Kontrollen durchgeführt werden, wird es zur Sicherheit der Sachbearbeiter gemacht und nicht zur Diskriminierung der ALG II Bezieher.

Es ist halt so wie immer: Ein geringer Anteil von Menschen sorgt dafür, dass Alle über einen Kamm geschoren werden.

Aber die Vernünftigen werden die Kontrollen gerne über sich ergehen lassen , da sie A - nichts zu verbergen haben und B - selbst davon profitieren, da auch sie sich sicherer fühlen können.

Zuschuss von Arge

Meine Untermieterin hat heute Ihren befristeten AV von einer Gärtnerei bekommen. Läuft 2 Monate,davon ein Monat Probezeit .Sie will unbedingt arbeiten gehen. Auf dem AV ist ihr Lohn mit 5.80 Euro angegeben (Brutto) Das sind 510.40 Brutto bei 40 h Woche Das sind nach Abzug der Sozialabgaben (107.06 Euro),genau 403.34 Euro Netto. Bis jetzt hatte Sie zur Untermiete gewohnt.Ich hatte 218 Euro von der Arge zu meiner Gesamtmiete bekommen.Hatte auch alles gut geklappt bis jetzt. Wenn sie sich jetzt beim AA abmeldet,bekommt Sie doch bestimmt eine Aufstockung zum Hungerlon Wieviel Könnte das für Sie als Alleinstehende max. sein? Danke erstmal,Sie ist Hartz 4 gewesen.

...zur Frage

darf ich eine hochzeits ferier bei der Arge beantragen

will demnächst meine hochzeit feiern, lebe aber zurzet vom jobcenter das heißt finanziell könnte ich es mir nicht leisten. und ich habe mal von einer freundin erfahren das man auch die kosten einer hochzeit beim jobcenter beantragen kann,stimmt das?

...zur Frage

Berechnung von Erwerbstätigkeit und Hartz4

bin berufstätig in Altersteilzeit und mein Mann noch bis September Alg1.wie wird ab dann das alg.2 berechnet ? Bleibt ein Selbsterhalt ?

...zur Frage

Muss ich meinen Handwerker mit Geld bezahlen?

Ok, erst die Frage bis zum Ende lesen bevor ihr böses von mir denkt :)

Kann ich meinen Handwerker auch mit etwas anderem, gleichwertigen, als Geld bezahlen? (nicht was ihr jetzt wieder denkt :P) Sondern: Sagen wir mal ich wäre zum Beispiel Tischler und würde dem Handwerker für seine Dienste einen Tisch geben, wäre das auch ok?

...zur Frage

Wie lange bleibt man in Kartei der ARGE als arbeitssuchend?

Ich werde erstmals zum 1. Januar arbeitslos sein, habe aber bereits einige Vorstellungsgespräche in Aussicht. Ich frage mich gerade, wie lange man als arbeitssuchend in der Kartei der ARGE bleiben kann. Sind da auch noch ALG2-Empfänger gespeichert und angebiteerhalten die weiterhin Jobangebote. Man denkt in meiner Situation immer an den worst-case. Danke für Infos dazu.

...zur Frage

Hartz IV.Warum bleibt man in der Wohnung,wenn einer aus seiner Haushaltsgemeinschaft ausgezogen ist?

Z.B. besteht eine Familie, die von HARTZ IV lebt, aus 5 Leuten, 2 davon sind Eltern und 3 Kinder. Die Familie wohnt in einer 4-Zimmer-Wohnung. Die 3 Kinder ziehen aus. Das Arbeitsamt bezahlt aber weiterhin die Wohnungsmiete, ohne Zuzahlung seitens der Eltern, obwohl die Fläche der Wohnung 2mal so groß ist, wie die, auf die sie laut ALG-Bestimmungen Anspruch haben könnten, bzw. auf die Übernahme der Kosten für die Wohnung seitens des Amtes. Warum verlangt das Amt von ihnen keine neue Wohnungssuche bzw. Untervermietung oder so? Warum übernimmt es volle Kosten, obwohl die Miete weit weg vom Bereich liegt, was das ARGE übernimmt? usw.

P.S. Die Eltern sind noch erwerbsfähig und gesund.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?