Jobcenter verlangt dass ich bis zum Mutterschutz arbeite?

6 Antworten

Diese Aktivität ist aus Formgründen erforderlich, damit Du die Voraussetzungen für ALG erfüllst.

Wie Du richtig schreibst würde Dich ein potentieller Arbeitgeber höchstens verwundert anschauen, wenn Du mit dickem Babybauch zu einem Vorstellungstermin erscheinst.

Du musst also mit den Bewerbungsschreiben keinen Schönheitspreis gewinnen, sondern lediglich diese Aktivität nachweisen. Der Inhalt ist dabei egal. Sinnvoll ist es lediglich, gleich im Schreiben zu erwähnen, dass Du in der 20. Schwangerschaftswoche bist.

Und denk daran, dass das Arbeitsamt Kosten übernimmt sofern das in die Eingliederungsvereinbarung aufgenommen ist.

Nachweise zur Aktivität und zur Kostenerstattung führst Du dann über die Ablehnungschreiben.

Hallo,

1. Eine Schwangerschaft ist keine Krankheit !

2. Du bist nicht verpflichtet, dem AG schon bei der Bewerbung von dir aus mitzuteilen, dass du schwanger bist. Wenn du ihm dann noch von deinen Rückenschmerzen (20. SSW) erzählst (?) , sieht das klar nach:

ich will gar nicht arbeiten, ich m u s s mich bewerben aus !

Fazit: du hast keinen Anspruch auf "Verschonung" bei der Vermittlung, auch Schwangere können und dürfen arbeiten gehen, nur sollte darauf geachtet werden, dass die Tätigkeit auch für Schwangere geeignet ist.

Ob dich aber jemand einstellen würde steht auf einem anderen Blatt Papier, es sei denn du wirst zum Schutz des Ungeborenen oder aus anderen gesundheitlichen Gründen vom Arzt arbeitsunfähig geschrieben.

Kein Fahrzeug um zur Arbeit zu kommen, zählt auch nicht unbedingt. Auf Antrag gibt es einen Fahrgeldzuschuss.

Bist du aber aus ärztlicher Sicht tatsächlich arbeitsunfähig, musst du dem Jobcenter darüber ein ärztliches Attest vorlegen und bist von Bewerbungen und Arbeit vorerst befreit.

26

Hi Gaenseliesel, dem Arbeitgeber zu sagen, dass man in der 20. Woche schwanger ist, finde ich total fair. Und das ist ja auch kein Anzeichen dafür, dass Fragestellerin nicht arbeiten will, sondern sie ist tatsächlich schwanger, was sie ja per Mutterpass nachweisen kann. Und auch der Sachbearbeiterin ist diese Tatsache ja bekannt.

Dieses "Du musst dich bewerben" ist doch lediglich, dass Formalien ausgeführt werden, damit die Sachbearbeiterin anstandslos weiter Hartz IV auszahlen kann.

Die Äußerung der Sachbearbeiterin, sie könne es nicht zulassen, dass Fragestellerin " ja nicht einfach Zuhause faul rum sitzen" würde, lässt jede Feinfühligkeit vermissen. Wir wissen allerdings auch nicht, ob die Sachbearbeiterin an dem Tag (aus welchen Gründen auch immer) gerade total gestresst war, und ihr deshalb diese blöden Worte rausgeflutscht waren.

LG

0

Hallo !

Wenn du starke Rückenschmerzen hast würde ich für die letzten paar Monate mit meinem Hausarzt od. Frauenärztin sprechen ob Sie dich nicht krankschreiben können. Bewerbungen kannst du zwar schreiben aber es wird dich niemand einstellen.

Der Betrieb wo du gelernt hast übernimmt dich ja auch nicht.

Liebe Grüße

2

Darf mein Arzt mich denn überhaupt für ein paar Monate krankschreiben ? Ansonsten danke für deine Antwort.

0
16
@Frage543

Ja natürlich. Es geht um die Gesundheit deines Babys. :-)

2
27
@Frage543

Wenn Du krank bist, muss er Dich krankschreiben.

Bist Du es nicht, kannst Du arbeiten (oder zumindest Dich darum bemühen).

0

Betriebliche Altersvorsorge + Riester + VWL

Hallo Ich bin Momentan total verwirrt. Heute hatte ich einen Termin mit der Vermögensberaterin der Generali. Meine Chefin möchte bei dieser Versicherung die betriebliche Altersvorsorge für die Angestellten abschließen (bin Azubi) Ich bekomme von meiner Chefin 15 Euro VWL und zahle insgesamt 30€ (selbst zahle ich 18€) ein. Jetzt meinte die Beraterin, dass man die VWL an die BA koppeln kann und es mehr Sinn macht. Klar 40€ Euro und ich zahle weiter meine ca 18€ aus eigener Tasche macht keinen Unterschied. Nur ich bin sehr skeptisch bei sowas. Seit ca einem halben Jahr kommen dauern irgendwelche Vermögensberater und wollen mir was für die Altersvorsorge andrehen. Bin erst bei der Aachener M. gewesen nun bei der Ergo weil eine Freundin dort arbeitet und nun meine Beraterin ist. Die Beraterin von der Generali sagte auch, dass die Riester die ich bei der Ergo habe am besten zusätzlich mit der BAV gekoppelt wird, denn dann bekommt man am meisten raus. Sprich: VWL + Riester zur Generali umschreiben + BAV. Das mit der VWL verstehe ich ja (da diese auch in Fonds angelegt wurde und ich da nicht der Fan bin) aber die Riester? Ich bin sichtlich verwirrt kann mir da einer weiter helfen? LG

...zur Frage

Ist eine Dispoversicherung Pflicht?

Hallo,

ich bin Auszubildender im 3. LJ und habe jetzt und mir jetzt mal sicherheitshalber einen Dispokredit über 500€ einrichten lassen. Ist nur für den Fall der Fälle gedacht. Nun zu meiner Frage, die Beraterin der Volksbank meinte, dass es Pflicht wäre bei der Volksbank eine Dispoversicherung abzuschließen, wenn man sich einen Dispo einrichten lässt. Ist es wirklich so, dass es Pflicht ist? Die 24€ im Jahr bringen mich jetzt nicht um, aber wenn man diese sozusagen gegen den Betrag rechnet den man evtl. mal überzieht, dann kommt doch ein ziemlich hoher Zinssatz raus. Wie ist das bei euch?

...zur Frage

Laminat rausreißen, weil Vermieter das verlangt?

Ich habe eine Wohnung bezogen, in der kein Bodenbelag verlegt war. Ich habe jetzt in allen Räumen Laminat verlegt auf eigene Kosten.

Meine Nachbarin meinte, dass mein Vormieter vor seinem Auszug seinen kompletten Boden hätte entfernen müssen, weil der Vermieter das verlangt hat. Ist das so rechtens? Es gibt doch jede Menge neuer Urteile, die das Recht der Mieter stärken. Ist da ein interessantes für mich dabei?

...zur Frage

Darf Arbeitskleidung vorgeschrieben werden?

Ich arbeite in einem Büro ohne Publikumsverkehr. Trotzdem verlangt mein Arbeitgeber jetzt, dass im Büro keine Freizeitkleidung mehr getragen werden darf. Damit sind Jeans und T-Shirt gemeint. Ist so eine Vorschrift zulässig?

...zur Frage

Wie bekomme ich Elterngeld, Mutterschaftsgeld und Arbeitslosengeld wenn ich Schwanger aber Unternehmensgesellschaft habe.?

Guten Tag.. Also wir haben Samstag ein Schwangerschaftstest gemacht und der war positiv. Jetzt unsere Frage. Wir zwei sind nicht verheiratet aber nächstes Sommer in 2017 heiraten wir aber. Mein Mann arbeitet in der Schweiz ist Deutscher wohnt aber da und hat nix mehr in Deutschland. Ich wohne und lebe in Deutschland. Mein Arbeitsvertrag läuft 31.12.16 aus. Und jetzt bin ich schwanger. Ich habe gelesen dass das Elterngeld den Schnitt der letzten 12 Monate ist. Ich bin in einer Firma angestellt bis 31.12.2016 und dann arbeitslos. Ich habe vor längere Zeit eine Unternehmensgesellschaft gegründet aber habe da keine Einnahmen .Also mein Problem ist ich weiss nicht ob ich Geld von der Krankenkasse und auch Arbeitslosengeld bekomme wenn ich selbständig bin aber arbeitslos gemeldet. War die letzten Jahre angestellt und habe wie eine angestellte gearbeitet und mich versichert. Wie is das mit Mutterschutz, Elterngeld oder Arbeitslosengeld. Ich habe 1800 Netto. Ich weiss nicht ob mich eine Firma ab Januar einstellt wenn ich schwanger bin. Ich hoffe Sie können mir irgendwie weiter helfen. Vielen Vielen Dank

...zur Frage

Kindergeld (für mich als Kind) trotz Beschäftigungsverbot

Ich würde gern wissen, ob meine Eltern Anspruch auf Kindergeld (ich bin das Kind, es geht nicht um meinen Nachwuchs!) haben. Ich habe im Herbst geheiratet, da wurde die Zahlung des Kindergeldes gestoppt. Da mein Mann keine Arbeit und keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld hat, dachten wir, dass ich es nun doch bekomme. Allerdings war ich zu der Zeit schwanger und habe kurze Zeit nach der Hochzeit ein Beschäftigungsverbot (mache eine Ausbildung) vom Arzt ausgesprochen bekommen. Nun heißt es, dass meine Eltern wegen des Beschäftigungsverbotes kein Kindergeld bekommen. Dabei bin ich doch noch weiterhin in Ausbildung, habe ich nicht bis zum Mutterschutz Anspruch? Ist das richtig so?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?