Jobcenter verlangt dass ich bis zum Mutterschutz arbeite?

6 Antworten

Diese Aktivität ist aus Formgründen erforderlich, damit Du die Voraussetzungen für ALG erfüllst.

Wie Du richtig schreibst würde Dich ein potentieller Arbeitgeber höchstens verwundert anschauen, wenn Du mit dickem Babybauch zu einem Vorstellungstermin erscheinst.

Du musst also mit den Bewerbungsschreiben keinen Schönheitspreis gewinnen, sondern lediglich diese Aktivität nachweisen. Der Inhalt ist dabei egal. Sinnvoll ist es lediglich, gleich im Schreiben zu erwähnen, dass Du in der 20. Schwangerschaftswoche bist.

Und denk daran, dass das Arbeitsamt Kosten übernimmt sofern das in die Eingliederungsvereinbarung aufgenommen ist.

Nachweise zur Aktivität und zur Kostenerstattung führst Du dann über die Ablehnungschreiben.

Hallo,

1. Eine Schwangerschaft ist keine Krankheit !

2. Du bist nicht verpflichtet, dem AG schon bei der Bewerbung von dir aus mitzuteilen, dass du schwanger bist. Wenn du ihm dann noch von deinen Rückenschmerzen (20. SSW) erzählst (?) , sieht das klar nach:

ich will gar nicht arbeiten, ich m u s s mich bewerben aus !

Fazit: du hast keinen Anspruch auf "Verschonung" bei der Vermittlung, auch Schwangere können und dürfen arbeiten gehen, nur sollte darauf geachtet werden, dass die Tätigkeit auch für Schwangere geeignet ist.

Ob dich aber jemand einstellen würde steht auf einem anderen Blatt Papier, es sei denn du wirst zum Schutz des Ungeborenen oder aus anderen gesundheitlichen Gründen vom Arzt arbeitsunfähig geschrieben.

Kein Fahrzeug um zur Arbeit zu kommen, zählt auch nicht unbedingt. Auf Antrag gibt es einen Fahrgeldzuschuss.

Bist du aber aus ärztlicher Sicht tatsächlich arbeitsunfähig, musst du dem Jobcenter darüber ein ärztliches Attest vorlegen und bist von Bewerbungen und Arbeit vorerst befreit.

Hi Gaenseliesel, dem Arbeitgeber zu sagen, dass man in der 20. Woche schwanger ist, finde ich total fair. Und das ist ja auch kein Anzeichen dafür, dass Fragestellerin nicht arbeiten will, sondern sie ist tatsächlich schwanger, was sie ja per Mutterpass nachweisen kann. Und auch der Sachbearbeiterin ist diese Tatsache ja bekannt.

Dieses "Du musst dich bewerben" ist doch lediglich, dass Formalien ausgeführt werden, damit die Sachbearbeiterin anstandslos weiter Hartz IV auszahlen kann.

Die Äußerung der Sachbearbeiterin, sie könne es nicht zulassen, dass Fragestellerin " ja nicht einfach Zuhause faul rum sitzen" würde, lässt jede Feinfühligkeit vermissen. Wir wissen allerdings auch nicht, ob die Sachbearbeiterin an dem Tag (aus welchen Gründen auch immer) gerade total gestresst war, und ihr deshalb diese blöden Worte rausgeflutscht waren.

LG

0

Hallo !

Wenn du starke Rückenschmerzen hast würde ich für die letzten paar Monate mit meinem Hausarzt od. Frauenärztin sprechen ob Sie dich nicht krankschreiben können. Bewerbungen kannst du zwar schreiben aber es wird dich niemand einstellen.

Der Betrieb wo du gelernt hast übernimmt dich ja auch nicht.

Liebe Grüße

Darf mein Arzt mich denn überhaupt für ein paar Monate krankschreiben ? Ansonsten danke für deine Antwort.

0
@Frage543

Ja natürlich. Es geht um die Gesundheit deines Babys. :-)

2
@Frage543

Wenn Du krank bist, muss er Dich krankschreiben.

Bist Du es nicht, kannst Du arbeiten (oder zumindest Dich darum bemühen).

0

Kann das Arbeitsamt einer schwangeren Alg-I-Empfängerin eine Sperrung von 100 % geben?

Ich brauche eure Hilfe folgendes ist vorgefallen.

Bis vor kurzem war meine Freundin 23J. In der Ausbildung zur Altenpflegerin (3 lehrjahr). Dort wurde sie aber gemobbt weil sie noch jung War und die älteren sich nichts von ihr sagen lassen wollten. Daß ging soweit daß sie zum Neurologen musste wegen dauernder Kopfschmerzen und ständigem weinen. Sie versuchte durchzuhalten aber als garnichts mehr ging ging sie zur Psychiaterin und die schrieb sie erstmal krank. Länger als 6 Wochen. Sie gab auch ordnungsgemäß ihre krankmeldungen ab(Beim Arbeitgeber kamen sie wohl an aber nicht bei der Berufsschule ). Und dann 3 Monate Später kam erstmal von der Berufschule ein schreiben Sie wäre ausgeschult (keine Abmahnung nicht... direkt kam die Ausschulung ) dann keine Woche später kam die fristlose Kündigung vom AG . Er kündigte fristlos und darin stand hilfsweise auch bis Datum XY . Sie meldete sich auch direkt arbeitslos aber ihre Psychiaterin schrieb sie noch etwas krank als es endlich wieder ging und sie arbeitsfähig geschrieben wurde fuhr ich sie auch direkt wieder zum Jobcenter damit sie sich Arbeitssuchend melden konnte. Was sie auch tat . Dann kam der Bewilliungsbescheid wo drin stand daß von Datum x -y (8 Wochen ) 0€ gezahlt würden aber es käme ein gesondertes schreiben was auch 10 Tage später noch nicht da ist. Und nach den 8 Wochen bekäme sie Alg1. Zwischen zeitlich hat sich auch rausgestelt daß sie wieder schwanger ist sie hat schon eine 3 Jährige Tochter.

Nun meine frage : kann daß Arbeitsamt ihr eine 100% Sperre geben? (Weil sie weiß nicht wie sie die Miete aufbringen soll und essen. Mit dem Kindsvater ist sie nicht mehr zusammen und der neue freund wohnt zwar auch da aber er arbeitet und jeder zahlt die Hälfte der Miete . ) und er alleine kann die miete nicht zahlen da er sonst selbst nichts mehr hat.

Sie hat sich vorher nichts zu Schulden kommen lassen. Über antworten wäre ich echt froh weil sie sich tierisch Gedanken macht und daß ist ja auch nicht für daß Baby gesund

Danke schonmal für antworten im Vorraus .

...zur Frage

Frage zu Zahlungen bei Bezug Krankengeld während Schwangerschaft

Die Freundin meines Sohnes ist nun schon 5 Wochen krank geschrieben und schwanger. Sie wird bis zum Beginn des MuSchutz auch nicht mehr arbeite können. Demzufolge erhält sie wohl ab der 7 Woche Krankschreibung Geld von der Krankenkasse. Wie gehts dann weiter mit dem Geld, bisher hat sie auf die Hand 1100 Euro gekriegt. Hat sie durch das Krankengeld also Einbußen beim späteren MuSchaftsgeld? Und wie wirkt sich die Krankschreibung u. das Krankengeld aus auf das Elterngeld? Wäre ein Beschäftigungsverbot aus finanzieller Sicht besser für sie?

...zur Frage

Muss Mutter eines Kindes den Vater nennen, auch wenn sie keinen Unterhalt möchte?

Die Tochter meiner Freundin ist schwanger. Da sie sich mit ihrem Freund nicht mehr verstanden hat, trennte sie sich von ihm, ohne ihm es mitzuteilen, dass sie von ihm ein Kind erwartet. Sie meinte, da sie von ihm sowieso keinen Unterhalt möchte. Darf sie das so machen oder kekommt sie dabei Schwierigkeiten?

...zur Frage

Verfügungsberechtigung über den Tod hinaus/ Haftungserklärung/ Erbschein?

Hallo,

mein Opa ist verstorben, hinterlässt 2 Söhne, mein Vater und meinen Onkel (sollte laut meinem Opa nicht erben, hat aber kein Testament gemacht) .

Die Bankberaterin A meinte, mein Vater braucht den Erbschein, obwohl er die Verfügungsberechtigung über den Tod hinaus hat und es sich "nur" um 8000 Euro Nachlass auf dem Girokonto meines Opas handelt.

Das örtliche Nachlassgericht meinte, bei der "geringen" Summe löst die Sparkasse wohl auch mit Haftungserklärung auf. Ich sollte besser nochmal Rücksprache halten.

Telefonische Rücksprache mit Beraterin B (Urlaubsvertretung der Beraterin A) ergab, dass es mit einer Haftungserklärung möglich sei und wir haben einen Termin ausgemacht.

Bei A am Schreibtisch hieß es dann allerdings wieder Erbschein und nach ein wenig Diskussion mit Genehmigung des Vorgesetzten würde wohl auch gegen 100 EUR Gebühr eine Haftungserklärung ausreichen.

Die Gebühr wurde mir bei der Terminvereinbarung aber verschwiegen.

Da ich weiß, dass Banken eigentlich dafür gar keine Gebühr nehmen, da sie ja aus der Haftung entlassen werden, hab ich mich auf den Weg zu dem Vorgesetzten ( andere Filiale) gemacht.

Leider konnte ich nicht mit ihm sprechen, sondern bin zu Beraterin C.

Diese meinte dann, dass sie bis 2000 Euro ohne Erbschein das Konto auflösen würde, aber mein Vater könnte ja das überschüssige Geld mit seiner Vollmacht abheben vom Konto abheben.

Wie verfahre ich jetzt am Besten? Ist es überhaupt möglich das Geld einfach mit der Vollmacht vom Girokonto abzuheben ohne das man sich strafbar macht?

Kann mir jemand sagen, ob das mit der Haftungserklärung oder dem Erbschein nur reine Willkür der verschiedenen Mitarbeiter ist? Eigentlich müsste es doch dafür geregelte Vorschriften geben.

Danke und Gruß

Luise

...zur Frage

Sozialversichert während Elternzeit?

Ich bekomme während meines letzten Aubildungsjahres ein Kind. Nach dem Mutterschutz will ich in Elternzeit gehen, der Ausbildungsvertrag geht dann noch drei Monate. Mein Arbeitgeber meinte, dass nach dem Mutterschutz (während der Elternzeit) die Ausbildung offiziell "unterbrochen" sei. Bin ich dann denn noch sozialversichert? Vor allem auch noch nach den drei Monaten des Vertrags? Mein momentan arbetisloser Mann ist bei mir familienversichert, das Kind wär's auch. also wär's ganz gut, es würde alles so bleiben :)

Ach so: die Ausbildung kann ich problemlos bis zu drei Jahren unterbrechen, dann kann ich sie abschließen, das ist mit Praxisstelle und Schule geregelt.

...zur Frage

kündigungsschutz bei minijobs für werdende mütter

Hallo an alle,

Ausgangsbasis:

Ich arbeite seit 7,5 Jahren als Reinigungshilfe (Minijob, 325€ Basis) bei einem Sanitätshaus. Ich habe einen 36 Std. Vertrag.Gehe 3x die Woche je 3 Std arbeiten.Ich muss meine Anwesendheitszeiten aufschreiben. Nun bin ich Schwanger. Mein Arbeitgeber ist darüber informiert.

Jetzt kommen meine Fragen;

-- Habe ich Anspruch auf Mutterschutz als Minijober, wenn JA wie lange ?

-- Habe ich Anspruch auf Arbeitsplatzsicherung ( Kündigungsschutz ) , wenn JA wie lange ? (Also, kann ich wieder nach der Schwangerschft meine Stelle annehmen.Wie lang muss der AG meine Stelle für mich freihalten)

-- Gibt es eine Lohnfortzahlung in der Mutterschaftszeit ? ( was ich nicht glaube )

ich danke allen schon im Voraus, die sich mit meiner Fragen ausseinandersetzen wollen.

Grüße aus Stuttgart

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?