Jobcenter fordert: Antrag Frührente, bin 1 J. krank. Kann ich das rauszögern? EM-Rente ab 07/14 mehr

3 Antworten

Vielleich würde es funktionieren, wenn du dich umgehend vom Hartz 4 abmeldest und ab dem 01.07. den Antrag auf EM-Rente stellst. Aber an deiner Stelle würde ich einen Rechtsanwalt nehmen, denn in den Foren werden nicht so gerne rechtskomforte Tipps zur Umgehung von Gesetzen gegeben, zu eigenen Gunsten wohlgemerkt.

Hallo Fruehrente,

Sie schreiben:

Jobcenter fordert: Antrag Frührente, bin 1 J. krank. Kann ich das rauszögern? EM-Rente ab 07/14 mehr<

Antwort:

Sie sind gesetzlich zur Mitwirkung verpflichtet und wenn Sie sich weigern, gefährden Sie Ihr ALG 2!

Wer ALG 2 beziehen will, der ist noch über 3 Stunden belastbar und vermittelbar!

So wie Sie schreiben, sind Sie nicht mehr belastbar!

Betreffs der neuen Regelungen ab 1.7.2014 ist nocht nichts gesetzlich verankert und ob sich dies bei Ihnen auswirken wird, das richtet sich auch nach Ihrem Alter!

Werden Sie Mitglied beim VDK und lassen Sie sich entsprechend beraten, die Mitglieder erhalten Sozialrechtsschutz und Rechtsbeistand!

Wenn Sie finanziell schwach gestellt sind, können Sie alternativ bei Ihrem zuständigen Amtsgericht Beratungskostenhilfe beantragen und ggf. einen Fachanwalt hinzuziehen!

Vor einem Antrag auf Erwerbsminderungsrente sollten die Hausaufgaben abgearbeitet werden!

Siehe hierzu auch unter folgenden Links:

google>>

deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/232616/publicationFile/56111/erwerbsminderungsrente_das_netz_fuer_alle_faelle.pdf

google>>

vdk.de/deutschland/pages/mitgliedschaft/64026/rechtsberatung

google>>

erwerbsminderungsrente.biz/fruehrente-beantragen-und-der-rote-faden/

google>>

gruene-hilfe.de/haeufige-fragen-an-die-gruene-hilfe/beratungshilfe-und-prozesskostenhilfe/

google>>

gegen-hartz.de/

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

Du hoffst wohl auf die Verbesserungen bei der Erwerbsminderungsrente, die zum 1. Juli kommen soll. Es soll wohl so 50 Euro je Rente ausmachen. Aber das Gesetz ist noch in Beratung. Einer mündlichen Aufforderung des Jobcenters mußt Du nicht nachkommen, erst wenn es schriftlich kommt oder per Eingliederunsvereinbarung läuft, mußt Du dem Rentenantrag nachkommen. Oder Du sprichst mit dem Mitarbeiter, erklärst die Lage und bittest, daß er Dir bis Juli für den Rentenantrag Zeit gibt, das sind ca. 2 Monate, das kann er vielleicht noch abwarten, Du kannst die Zeit für eine Rentenberatung und für die Anforderung einer Rentenauskunft nutzen, damit Du siehst, wie hoch die EM-Rente momentan wäre.

Abfindung zurück zahlen bei Erwerbsminderungs Rente

Guten Tag

ich habe zum 01.12.2011 einen Aufhebungsvertrag unterschrieben, weil ich nur so überhaupt eine Abfindung erhalten konnte. Mein Arbeitgeber hätte das Arbeitsverhältnis auch sonst beendet, weil ich eine teilweise unbefristete Erwerbsminderungsrente erhalte seit August 2011.

Ich bin nun weiter krank geschrieben mit Bezug von Krankengeld. Seit Oktober 2011 läuft ein Widerspruchsverfahren zum Erreichen einer vollen EM Rente.

Nun habe ich gehört, es kann passieren, dass ich die Abfindung ganz oder teilweise zurück zahlen muss, wenn mir eine volle EM-Rente rückwirkend oder ab 01.12.2011 gewährt wird.

Stimmt das? Kennt sich jemand damit aus? Welche Möglichkeiten hätte man im Fall des Falles, dies zu verhindern?

...zur Frage

Wird die volle EM Rente nach Ablauf trotz rechtzeitigem Antrag auch bei Reha weitergezahlt?

Ich erhalte seit dem 01.01.09 eine volle EM Rente ( Gehirnaneurysma OP mit 2 Clips,Depressionen,HWS und LWS Bandscheibenschäden GdB 70% mit Kennz. G). Mit Ablauf 31.12.13 endet die volle EM Rente, einen Antrag auf Weiterbewilligung habe ich Ende Juli 2013 gestellt, ärztliche Befundberichte, Gutachten vom LAGESO, sowie MRT Berichte habe ich der DRV mitgeteilt und in Kopie mitgeschickt. Erst am 25.11.13 war ich bei einem Gutachter der DRV, ganz abgesehen davon, das der Gutachter eher Zweifel gegenüber meiner Krankheiten hatte, erhielt ich heute erst Post von der DRV mit einem Angebot von Leistungen zur medizinischen Reha. Ich schrieb die DRV mehrmals in den letzten 3 Wochen an, mit der Bitte um Weitergewährung meiner vollen EM Rente, sowie auch Zusendung des Gutachten vom 25.11.13. Meine Frage ist jetzt, ob die DRV durch den Vorschlag der DRV für die Reha die ich selbstverständlich antreten werde meine Rente bis zu den ärztlichen Befundberichten der Reha weiter zahlt?

...zur Frage

alg1 bezug trotz antrag auf erwerbsminderungsrente und krankschreibung?

Hallo, bin seit einem halben Jahr ausgesteuert und beziehe Alg1. Seit 2 Wochen bin ich krank geschrieben und möchte einen Antrag auf Erwerbsminderungs-Rente stellen. Bekomme ich weiterhin Alg1, wenn ich krank bin oder muss ich mich gesund schreiben lassen, damit ich verfügbar bin, obwohl ich nicht dazu in der Lage bin. Gruß Steinboeckchen

...zur Frage

Rente und Jobcenter Urlaub?

Hallöchen, meine Mutter bekommt Rente und die Grundsicherung vom Amt. Die wollten meine Mutter arbeiten schicken und da meine Mutter sehr viele Krankheiten hat hat sie die erwerbsminderungsrente bekommen vor ca. 5 Jahren. Das Job center meint aber sie das wäre nicht die volle rente und deshalb könnte sie noch arbeiten gehen, meine Mutter ist seit dem krankgeschrieben und bei der rentenversicherung einen neuen Antrag gestellt das das nochmal überprüft wird das sie die volle erwerbsminderungsrente bekommt, denn meine Mutter kann auf grund ihrer Krankheiten nicht arbeiten, die sind Morbus Bechterew, Osteoporose, usw. Meine Mutter möchte mit ihrem Freund in Urlaub fahren und die beim Jobcenter meinen sie ist krank geschrieben sie dürfte nicht in Urlaub fahren, sie wäre in der zeit dann nicht krankgeschrieben.

Meine Frage dürfen die das so entscheiden.???

Würde mich sehr über antworten freuen.

GRUSS

NICOLE

...zur Frage

Ende Krankengeldzahlung - Beginn Rente

Eine Verwandte hat große Angst. Sie ist seit längerem krank und die Krankenkasse hat ihr jetzt 10 Wochen Zeit gegeben eine Reha oder Rentenantrag zu stellen, wobei gleich im Schreiben steht, dass eine Reha aussichtlos ist, das leuchtet ein, da sie sowieso bei der abschließenden ärztlichen Untersuchung als voll erwerbsunfähig ohne Aussicht auf Besserung beurteilt wurde. Sie hatte sowieso vor, Mitte nächsten Jahres, wenn sie 63 wird, einen Antrag auf Frührente (50 % Schwerbehinderung G) zu stellen, das wäre dann ohne Abzug gegangen, die KV zwingt aber jetzt, sonst werden wahrscheinlich die Krankengeldzahlungen eingestellt, die seit Anfang des Jahres laufen. Der Verlust scheint uns nicht so hoch, als dass wir uns da auf weitere Streitereien einlassen sollten, aber nun werden ihr von allen Seiten Horrorinformationen übermittelt, dass sie sobald der Rentenantrag gestellt worden ist, am besten so in 8 Wochen, ab dem Zeitpunkt keine Krankengeldzahlung mehr bekommt bis zur Auszahlung der 1. Rente. Somit müsste sie dann evtl. je nach Bearbeitungszeit 2 - 3 Monate ohne Geld leben, kann das wirklich sein? Es sind absolut keine Rücklagen vorhanden. Was stimmt denn nun wirklich und was wäre in dem Fall zu tun, wenn tatsächlich kein Geld für Monate da wäre? Ich weiß von einer Bekannten, deren Mann verstorben ist, dass sie 3 Monate nach Antragstellung auf die 1. Rentenzahlung der Rente ihres verstorbenen Mannes warten musste, sie hatte allerdings Rücklagen, so dass sie die 3 Monate davon leben konnte. Ist das wirklich Usus hier in Deutschland? Wann jetzt am besten den Rentenantrag stellen oder evtl. noch ein paar Wochen rauszögern, damit es dann doch noch ein paar Euro mehr Rente werden? Wir brauchen dringend Hilfe. Ich frage jetzt nach, weil meine Verwandte kein Internet hat und auch nicht damit umgehen kann, und ich mache mir auch große Sorgen! Danke für jede Hilfe.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?