jobcenter Fehler wer ist schuld??

2 Antworten

Wie war der zeitliche Zusammenhang?

Wann wurde umgezogen?

Wann wurde die Neue Kontoverbindung/der neuen Vermieter bekannt gegeben?

Umziehen ist eigentlich auch nur erlaubt, wenn es vom Jobcenter genehmigt wird, die müssen doch die Wohnung absegnen, oder gilt das nicht mehr?

Wenn die Änderung der Kontoverbindung rechtzeitig, also so 14 Tage vor dem Zahlungstermin bekannt gegeben wurde, ist das Jobcenter verantwortlich. Wude es schriftlich gemacht? oder nur mal kurz mündlich über den Schreibtisch. Gibt es dafür Nachweise?

Umziehen ist eigentlich auch nur erlaubt, wenn es vom Jobcenter genehmigt wird, die müssen doch die Wohnung absegnen, oder gilt das nicht mehr?

Jein.
Bei über 25-Jährigen ist die Zustimmung nur für die Übernahme der mit dem Umzug verbundenen kosten relevant; ansonsten ist eine Zustimmung erlässlich, weil das Grundgesetz Freizügigkeit garantiert.

Lediglich wenn man innerhalb einer Kommune umzieht, darf das JC bei einem nicht genehmigten Umzug die neue Miete auf Höhe der alten deckeln; zieht man hingegen in eine neue Kommune, muss dort die volle angemessene Miete übernommen werden, auch wenn die höher als die alte ist.

0
@VirtualSelf

Da hatte ich möglicher Weise etwas vorausgesetzt.

  1. das es in der gleichen Gemeinde war, weil kein Hinweis auf ein anderes Jobcenter

  2. bei der Höhe des ALG II war ich blind davon ausgegangen, dass man sich keinen Umzug ohne Beihilfe leisten kann, denn selbst wenn Freunde tragen helfen sind ja Auto und ein paar andere Dinge nicht unter 100 Euro zu haben.

0

ICh schließe mich der allgemeinen Meinung hier auch an...geh zu deinem Vermieter und kläre die Problematik(wenn du alle Zeiten wirklich eingehalten hast) oder geh zu Jobcenter zum Geschäftsführer oder Ombusmann der dürfte da auch weiterhelfen

Kann der Vermieter verlangen dass man auch weit nach dem Auszug noch rennoviert?

Mein Vermieter bemängelt, dass auf dem Balkon etwas vom Putz abgebröckelt sei. Meiner Meinung nach eher eine Verschleißerscheinung des Hauses insgesamt als meine Schuld. Er meint, da die Wetterverhältnisse gerade so ungünstig sind zum verputzen, sollte ich diese Reparatur und Rennovierungsarbeit dann im Frühjahr nach meinem Auszug erledigen. Kann er das wirklich von mir verlangen auch wenn ich dann schon längst umgezogen bin?

...zur Frage

Darf das Jobcenter Kindergeld einbehalten, obwohl das Kind nicht berechnet wurde?

Ich bekomme von 3/16 - 9/16 nachzahlung kindergeldkasse für meine 21 jährige tochter.dadurch wurden die letzten 4 als zählkinder mitgerechnet.Jetzt stellt das jobcenter erstattung auf die ganze summe.Für die 4 kleinen ist ja klar aber nicht für die grosse oder?Da sie in diesem zeitraum nicht bei mir gewohnt hat und auch keine zahlung vom jc bekommen hat in der zeit.Sie wohnt erst seid 1/17 wieder bei mir.Ist das rechtens?

...zur Frage

Wie lange darf ein Widerspruch bei Arbeitslosengeld 2 dauern. Was kann ich tun wenn er zu lange dauert

Ich bin vor 5 Monat in eine neue Wohnung gezogen und jetzt habe ich eine Nachzahlung von der alten Wohnung von 470 Euro bekommen die ARGE hat aber nur 240 Euro bezahlt, hab aber gelesen das sie normalerweise alles übernehmen muß. Jetzt hab ich den Rechtsanwalt von meinen Ex Vermieter am Hals weil ich es nicht bezahlen kann. Ich muß noch dazu sagen ich bin Alleinerziehend und hab drei Kinder.Das gleiche ist jetzt mit meiner neuen Wohnung da hab ich eine Kaltmiete von 400 Euro und nicht mal die wird mir ganz übernommen. Zu meinen Widerspruch haben sie gesagt der kann Wochen bis Monate dauern. Ich weiss bald nicht mehr was ich machen soll den das Geld reicht hinten und vorn nicht mehr.

...zur Frage

Darf der Vermieter trotz Nebenkosten-Guthaben die Nebenkosten-Vorauszahlungspauschale um 30 Euro erhöhen?

2014 erzielte ich ein Nebenkosten-Guthaben von 360 Euro. Damals betrug meine Miete 470 Euro, darin enthalten die Nebenkosten in Höhe von 200 Euro. Aufgrund des erzielten Guthabens kürzte ich die Pauschale auf 180 Euro und zahlte dann ab Anfang 2016 nur noch 450 Euro Miete. Jetzt erhielt ich die NK-Abrechnung für 2015 mit einem erzielten Guthaben von 188 Euro, welches der Vermieter aber nicht auszahlen, sondern auf das laufende Abrechnungsjahr aufrechnen will.
Falls ich das Geld jedoch ausgezahlt haben wolle, müsse ich die monatliche Vorauszahlung um 30 Euro auf nunmehr 210 Euro (neue Miete für 2017 also: 480 Euro!) erhöhen.

Tatsächlich muss ich vom Vermieter die Überweisung auf mein Konto fordern, da meine geringe Rente minimal aufgestockt wird und die geringe Ausbildungsvergütung meiner Tochter, die momentan noch zu Hause wohnt, ebenfalls minimal durch das Jobcenter aufgestockt wird. Das Geld steht also den Ämtern zu und nicht mir und wird auch von dort einbehalten. Das heißt für mich, dass ich die NK-Erhöhung und somit die höhere Miete in Kauf nehmen oder mich dagegen wehren muss. Dann kann es aber schnell passieren, dass ich die Kündigung erhalte. Darf der Vermieter die NK-Pauschale um 30 Euro erhöhen (auch bei Guthaben), wenn zu erwarten ist, dass das laufende Jahr eine Nachzahlung ergeben könnte? Das geht langsam ins Unermessliche, der Vermieter selber kümmert sich um nichts hier im Haus. Ich bin geschockt. Muss ich nun wirklich die 30 Euro mehr bezahlen?

...zur Frage

Recht auf Nachzahlung?

Ich habe im April 2016 einen Weiterbewilligungsantrag beim Jobcenter beantragt, welcher offensichtlich nicht ankam oder bearbeitet wurde. In dem Brief war auch eine Kopie des Krankenhauses drin, in dem ich mich bis Mitte Mai aufhielt. Ein erneuter Antrag wurde wieder zugesendet und am 27.05. kam der Bescheid das von Mai 2016 bis Oktober 2016 mein Antrag bewilligt wurde. Als ich auf dem Konto nachschaute war nur für 1 Monat das Geld da. Ich ging aber davon aus das der Mai nachgezahlt wird und für Juni auch ausgezahlt wird. Liege ich falsch oder hat das Jobcenter da einen Fehler gemacht?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?