Job als "Freiberufler" neben dem Vollzeitjob - Frage dazu

3 Antworten

In Deutschland herrscht Berufs- und Gewerbefreiheit: Grundsätzlich genügt es, wenn Du Dein Vorhaben dem Finanzamt und/oder dem Gewerbeamt mitteilst.

Dabei handelt es sich in den meisten Fällen wohlgemerkt um eine bloße Anmeldung – und nicht etwa einen Antrag, der obrigkeitlich bewilligt oder abgelehnt werden kann.

Da sich für Dich aber viele Fragen auftun, lies mal folgende Info zu diesem Thema:

http://www.akademie.de/wissen/nebenberuflich-selbststaendig/genehmigungen-antraege-0

Ich muss mir doch hoffentlich keine Gedanken wegen einer "Scheinselbstständigkeit" machen?

Maybe. Allerdings gibt es ein paar Fragen, die du dir selbst stellen solltest und kannst um zu überprüfen ob du selbständig oder doch ehr scheinselbständig bist.

  1. Der Selbständige entscheidet über Arbeitsort und Arbeitszeit.
  2. Der Selbständige kann Aufträge ablehnen.
  3. Der Auftraggeber ist nicht weisungsbefugt.
  4. Der Selbständige darf andere Auftraggeber haben und Aufträge von diesen annehmen.

Wenn du vier mal nein gesagt hast, würde ich den Status selbständig hier verneinen. Zur Steuer gibt es hier ja schon ein Tipps.

Gut - zumindest da muss ich mir keine Sorgen machen. Der Arbeitsort ist natürlich festgelegt (liegt in der Natur der Tätigkeit), die Arbeitszeitgestaltung obliegt aber allein mir. Der Rest ist ebenfalls mit "Nein" zu beantworten - Danke! :-)

0

Die 10,55 sagen da wenig aus, weil die Stunden fehlen.

Aber mal der reihe nach:

  1. Ist es eine gewerbliche Tätigkeit (dann Gewerbeanmeldung), oder freier Beruf?

  2. Umsatzsteuer. Wenn nicht mehr als 17.500,- pro Jahr keine Umsatzsteuer, bis die Grenze mal überschritten wird. dann ab Folgejahr mit Umsatzsteuer.

  3. Wenn der Auftrageber Unternehmer ist, kann man auch auf die Normalen Vorschriften des Umsatzsteuergesetzes optieren und die Umsatzsteuer extra kassieren und an das Finanzamt abführen. Vorteil man hat aus den Kosten den Vorsteuerabzug. Spart also geld.

  4. Scheinselbständigkeit ist es, wenn man nur einen Auftraggeber hat. (auf Dauer).

  5. Diese Extraeinnahmen kommen auf die anderen einnehmen oben drauf. Mal als beispiel. Basierend auf Deinen 30.000,- Brutto im Jahr, würden 500,- Extra im Monat, also 6.000,- im Jahr zu einer Nachzahlung von ca. 1.930,- führen.

  6. für eine selbständige Tätigkeit sind 10,55 Stundenlohn viel zu wenig. Mal als vergleich:

Würdest Du die 10,55 als Lohn bekommen, blieben Dir 8,44 nach Abzug der Sozialversicherung. Steuer ginge extra runter. Dem Arbeitgeber würde es 12,66 minimum kosten durch die Arbeitgeberanteile. + das Geld, was Du im Urlaub bekommen würdest. Bei nur 4 Wochen Urlaub (11 Monate Arbeit, 12 Monate gezahlt, sind wir schon bei 13,81 und da warst Du noch keinen Tag krank. Also den Lohn neu kalkulieren.

Vielen, vielen Dank dir (und den beiden anderen) für deine ausführliche Antwort! :-)

Beim "Nebenjob" handelt es sich um eine Tätigkeit als Fluggast-Interviewer bei einem Marktforschungsinstitut. Die von mir geleisteten Stunden soll ich als "Freiberufler" in Rechnung stellen. Eine Gewerbeanmeldung/Gewerbeschein sei hierfür nicht nötig. Ein "Arbeitgeber" existiert somit ebensowenig wie Ansprüche auf Urlaub und dergleichen, richtig?

Nochmal zum Verständnis:

Da ich keinesfalls mehr als 17.500 EUR / Jahr als "Freiberufler" verdienen werde, müsste ich in keinem Falle Umsatzsteuer zahlen. Die Einkünfte würden trotzdem auf meine Jahreseinkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit (Vollzeitjob) addiert und sind dann ebenso zu versteuern? Um welche Art Steuern handelt es sich? Lohnsteuer dürfte nicht in Frage kommen, und Umsatzsteuer ist - laut deiner Antwort - nicht zu entrichten.

Wie setzen sich die von dir beschriebenen Abzüge denn genau zusammen?

Ich beabsichtigte, der Tätigkeit für etwa 30 Stunden/Monat (= ca. 315 EUR brutto/Monat) nachzugehen.

Nochmals vielen Dank für Mühe & Kompetenz! :-)

0
@LokBiZ

Besteuert im Rahmen der Einkommensteuer wird das

zu versteuernde Einkommen.

Dies ergibt sich u.a. aus der Summer der Einkünfte und den Abzügen durch Sonderausgaben.

Die Lohnsteuer ist eine Vorauszahlung auf die Einkommensteuer. Ist der Lohnsteuerabzug zu gering um die Einkommensteuerschuld zu decken, gibt es wie wfwbinder schon gesagt hat, eine Nachzahlung.

0
@LokBiZ

Das mit dem Urlaub habe ich geschrieben, weil Dein "Arbeitgeber" = Auftraggeber doch durch Deine "Selbständigkeit" eben genau das Geld spart, was es ihn mehr kosten würde, wenn Du Arbeitnehmer wärst.

Die wissen schon, warum sie das als "Selbständigkeit" auslagern.

Lohnsteuer ist nur eine Erhebungsform der Einkommensteuer. Also alles was gezahlt wird, ist die Einkommensteuer und die abgezogenen Lohnsteuer von DEinem Gehalt wird dabei angerechnet.

Also nach Deinen Angaben wirst Du ca. 220,- Euro Netto für Deine 30 stunden haben.

0
@LokBiZ

Hallo nochmal!

Danke - ich glaube, nun dringt ein wenig Licht in's Dunkle :-)

Dass der Auftraggeber die Tätigkeit nicht ohne Grund an Freiberufler "auslagert", ist mir bewusst - erfreut darüber bin ich nicht, aber damit muss ich leben. Auch wenn ich mir bislang nie Gedanken über freiberufliche Tätigkeiten machen musste, was man an meinen Fragen sicherlich merkt ;)

Ich fasse nochmals zusammen:

Die Bruttoeinkünfte aus Vollzeitjob und "Nebenjob" auf freiberuflicher Basis werden vom Finanzamt zusammengerechnet. Übersteigt diese Summe (!) den Betrag von 17.500 Euro im Jahr (was sie auf jeden Fall täte), sind Lohnsteuer und SV-Beiträge auf die gesamte Summe zu entrichten.

Soweit richtig? Dann müsste ich in der Tat überlegen, ob sich das für mich lohnt... :-/ Gar nicht so einfach!

0
@LokBiZ

Vergiss im Zusammenhang mit der Eikommensteuer die Grenze von 17.500,- Die ist nur bei Umsatzsteuer relevant.

Für Deine Nebentätigkeit wird höchstwahrscheinlich, weil sie eringfügig ist, kein Krnkenversicherungbeitrag fällig. Renten- udn Arbeitslosenversicherung sowiso nicht.

Die Erträge kommen für die Einkommensteuer zu Deinem Einkommen aus der Anstellung dazu. bei Deinem Einkommen ist die Steuerlast ca. 30 % der zusätzlcihen Einnahmen. Siehe meinen andern Kommentar 6.000,- Ertrag ca. 1930,- Einkommensteuer.

Oder, Deine 315,- Einnahme werden ca, 220,- netto

0

Schüler BAföG – BAfög beziehen + 400 Nebenjob + Ferienjob?

Hallo, ich habe ein Problem! Ich werde am 8.10 eine private Ausbildung anfangen (2.370 € pro Semester). Ich werde also Schüler BAföG beziehen (müssten ca. 216€ sein), Kindergeld (bin erst 23) und habe einen Nebenjob (400€ Basis).

Wie schaut es denn aus, wenn ich nun in den Ferien bei meinen Nebenjob mehr verdienen könnte? Sagen wir mal Brutto 1.200 €. Was habe ich dann Netto? Was wird mir alles gekürzt?

Ich blicke nicht mehr durch :S, bitte helft mir!!

Liebe Grüße, Sony

...zur Frage

Gewerbeschein für Nebenjob? Wie bekomme ich meinen vollen Verdienst?

Hallo allemiteinander!

Erstmal zu meiner Person: Ich bin 17 Jahre alt und gehe noch zur Schule. Von daher habe ich mich entschlossen einen Nebenjob zu machen, um ein wenig Geld zuverdienen.

Ich arbeite seit kurzem in einem Biergarten. Pro Woche arbeite ich ungefähr 15 Stunden (während der Schulzeit nur an Wochenenden). Mein Stundenlohn beträgt 9€. Nun wurde mir gesagt, dass ich laut der Steurklassen zur Steuerklasse 1 gehöre und mir somit die Hälfte meines ganzen Verdienstes abgezogen wird. Gehen wir mal davon aus ich arbeite pro Monat 60 Stunden, sodass ich auf einen Brutto-Lohn von 540€ komme. Werden mir dann tatsächlich 270€ abgezogen, sodass ich nur noch so wenig verdiene? Wäre es dann nicht sinnvoller sich als Minijobber auf 450€ Basis "anzumelden"? Nur stelle ich mir dann die Frage, wie es dann abläuft. Darf ich nur eine bestimmte Anzahl an Stunden pro Monat arbeiten? Und wie wird das alles verrechnet?

...dies erstmal vorab.

Nun aber zu meiner eigentlichen Frage: Ich habe gehört, dass man einen Gewerbeschein haben kann und somit irgendwie das Geld, das ich verdiene nicht versteuert wird und ich das schlussendlich bekomme, wofür ich gearbeitet habe. Also wie vorhin im Beispiel 540€ bei 60 Stunden den Monat. Ist dies möglich und so richtig? Und kann ich das schon im Alter von 17 Jahren machen?

Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen. Ich möchte nämlich soviel Geld bekommen, wofür ich nunmal arbeite und meine (schon, durch Schule, begrenzte und geopferte) Zeit sinnvoll investiert haben. Mir scheint es nämlich, dass ein Stundenlohn von 9€ wirklich okay ist. Und wie gesagt, möchte ich ungern, dass all das verdiente Geld zur Hälfte versteuert wird bzw. ich als Minijobber auf 450€ Basis den guten Stundenlohn nicht ausnutzen kann.

Danke schonmal im Voraus!!!

MfG

...zur Frage

Nebenjob als Freiberufler?

Hallo,

ich habe eine 140 Stunden Stelle als Krankenpflegerin in einer Zeitarbeitsfirma. (2400€ brutto/mtl). Meine Überlegung ist jetzt für 3 Monate (Sep-Nov) freiberuflich einen Nebenjob in der Pflege zu machen. Das wären 3 Tage pro Monat und ca 450 - 500€ monatlich zusätzlich. Aber wie läuft das alles dann mit den Steuern? Mein Arbeitgeber sagte ich muss eine Steuernummer extra für die freiberuflichkeit beim Finanzamt beantragen. Gebe ich den zusätzlichen Verdienst dann auch extra an oder wird er auf mein reguläres brutto Einkommen gerechnet? Und wie ist es dann mit einer Rückzahlung? Gewerbesteuer bleibt ja aus wenn man nicht mehr wie 17500€ jährlich dazu verdient,aber der Rest? Mit was müsste ich denn dann alles rechnen?

Danke im Voraus !

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?