Jetzt wieder in Rohstoffe investieren?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Rohstoffe (mit ETCs) würde ich nicht wählen, aber deren produzierende Betriebe, also Aktiengesellschaften über ETFs.

Hier ein 4-mal im Jahr ausschüttender ETF aus Europa: iShareSTOXX Euro Basic Ressources (ISIN DE000A0F5UK5).

Mehr unter:

https://www.comdirect.de/inf/etfs/detail/chart.html?ID_NOTATION=47052414&timeSpan=5Y&chartType=MOUNTAIN&openerPageId=etfs.detail.chart.middle&BRANCHEN_FILTER=false&INDEX_FILTER=false&ID_NOTATION_INDEX=&fromDate=19.02.2012&toDate=18.02.2017&fundWithEarnings=&interactivequotes=true&disbursement_split=1&useFixAverage=true&fixAverage0=0&fixAverage1=0&freeAverage0=&freeAverage1=&freeAverage2=&chartIndicator=&indicatorsBelowChart=VOLUME&indicatorsBelowChart=

Ich habe hier den Performance-Chart eingestellt, um die Ausschüttungen zu berücksichtigen!

Du bist mit Deiner Frage vielleicht einige Monate zu spät.

53

Gucke Dir bitte auch mal diese Fonds an (WKN A0BL6T und 914233), die es allerdings nur thesaurierend gibt.

In den Rohstofffonds stecken generell langfristig hohe Schwankungen (z. B. wegen Ölpreisen).

1
27

Mit der Wertentwicklung des von Dir empfohlenen Fonds DE000A0F5UK5 kannst Du aber keinen Hund hinter dem Ofen hervorlocken:

 

3 Jahre p.a.  

3,86%

5 Jahre p.a.

0,12%

10 Jahre p.a.

-0,53% (!!!)

 

 

1
53
@NasiGoreng

@NasiGoreng: Genau deshalb habe ich auf die langfristig hohen Schwankungen hingewiesen. Wer glaubt, dass rohstoffnahe Unternehmen einen dauerhaften, ununterbrochenen Wertanstieg haben, sollte lieber nicht in sie investieren. 

Schaue Dir aber mal die Entwicklung des ETFs seit 12 Monaten an.

2
27
@LittleArrow

Schaue Dir aber mal die Entwicklung des ETFs seit 12 Monaten an.

Das habe ich. Ein starker Kursanstieg in der jüngsten Vergangenheit ist nicht gerade ein Kaufsignal. Da sollte man sich besser an der Langfrist-Performance orientieren.

Dieser Kommentar ist nicht für Dich, sondern für Leser, die keine Ahnung haben ;-))  

0

Die Preise verschiedener Rohstoffe schwanken stark, daher ist eine Investition in einen ETF zwecks Streuung und niedriger Gebühren sicherlich sinnvoller. Gleichzeitig bieten diese Waren einen gewissen Inflationsschutz. Für ein passives Investment bietet sich dieser breit angelegte ETF an:

WKN: A1C79N

Ein weiterer interessanter ETF -ohne Nahrungsmittel- ist der hier:

WKN: ETF090

Allerdings ist aus meiner Sicht mit größeren Kursschwankungen zu rechnen. Ich selbst würde mit einem Einstieg bis zu einer Korrektur noch warten.

16

Wie immer bleibt die Frage, ob es strategisch Sinnvoll ist in synthetisch repellierende ETF's zu investieren.

Auch gilt es zu prüfen ob sich die zu Grunde liegende Indizes mit den eigenen Anlageansprüchen decken.

WKN: A1C79N

Das Anlageziel des Fonds besteht in der Steigerung des
Kapitalwerts. Der Fonds bildet die tägliche Wertentwicklung
eines Rohstoffindex namens UBS Bloomberg Constant Maturity
Commodity Index.

Der Fonds investiert in derivative Finanzinstrumente («

FDIs

»),

bei denen UBS AG, London Branch, («UBS») als Gegenpartei
auftritt. Daneben kann der Fonds auch in Wertpapiere
investieren (z. B. in Aktien von Unternehmen und Anleihen, die
von Unternehmen und Staaten ausgegeben wurden).

WKN: ETF090

Das Anlageziel des ComStage Commerzbank Commodity ex-

Agriculture EW Index TR UCITS ETF besteht darin, den
Anlegern einen Ertrag zukommen zu lassen, der an die
Wertentwicklung des Commerzbank Commodity ex-
Agriculture EW Index TR („Index“) anknüpft. Der Index
spiegelt die Wertentwicklung von 12 Rohstoffen in den
Bereichen Energie, Edel- und Industriemetalle wider, die durch
Terminkontrakte abgebildet werden. 

1

Rohstoffe gehen schon seit einiger Zeit gut. Ich würde entgegen vieler Meinungen hier nur in aktiv gemanagte Aktienfonds investieren, weil die Manager die Märkte kennen und entsprechend handeln. Ein ETF kann nie ein Outperformance liefern und unterliegt voll und ganz dem Index in den er investiert. 

Welche Risiken bestehen bei ETFs (Short)?

Hallo,

im Sinne der aktuellen Lage des Euros, sowie den USA bin ich derzeit auf der Suche, nach einer rentablen Geldanlage in schlechten Konjunturzyklen. Diesbezüglich bin ich zuerst auf OS gestoßen. Da diese aber nur auf bestimmte Zeit begrenzt sind, haben ich mich gegen eine Investition entschieden. Nach einer etwas kürzeren Suche bin ich dann auf ETFs gekommen. Wie bei den Optionsscheinen auch, besteht die Chance auf fallende Kurse zu setzen - jedoch ist hier die Laufzeit unbegrenzt (meines Wissens).

Da ich davon ausgehe, dass früher oder später eine neue Krise ausbrechen wird, rechne ich damit, dass die verschiedenste Indexe in der kommenden Zeit fallen werden. Jedoch weiß ich ja noch nicht, wann dieser Zeitpunkt kommen wird. Steige ich nun in einen ETF Short ein, so ist es mir ja möglich diesen zu halten u. darauf zu warten bis es an den Börsen knallt (auch wenn erst in fünf Jahren).

Fragen:

  1. Ist das möglich? Somit wäre ja eine Geldanlage kinderleicht geworden und ich könnte zyklisch handeln.

  2. Welche Risiken bestehen genau, wenn ich in einen ETF Short investiere.

  3. Mit ist nicht ganz klar, wie es möglich ist in einen Index Short zu gehen ohne an eine Laufzeit oder eine bestimmt schwelle (z.B. Knock-Out-Schwelle) gebunden zu sein. Oder gibt es da bei den ETFs einen Haken. (Anlage)

  4. Siehe folgenden Beitrag (unten)

...zur Frage

ETF Portfolio Zusammenstellung. Beginn mit 5.000€ & Sparplan, wie weit diversifizieren?

Hallo zusammen,

ich benötige objektive Stimmen zu meinem Portfolio, welches ich die Tage angehen möchte. Es geht mir nicht darum, meine exakten ETFs aufzuschreiben, sodass ich eine Meinung dazu bekomme. Vielmehr geht es um die Zusammenstellung meines Portfolios und ob die Sinn ergibt.

Ich wollte 5.000€ investieren mit einem darauffolgenden Sparplan von 200€ pro Monat. Ich kann bis zu 5 Sparplan-ETFS aufsetzen. Meine Risikostufe würde ich bei 7 einschätzen auf einer Skala bis 10. Ich möchte ein breit diversifiziertes Portfolio.

Meine Fragen: 1. Bei einer EInmaleinlage und dem Sparplan der darauf folgt: Würde es Sinn machen, die 5000€ vermehrt in nicht-sparplanfähige ETFs zu investieren? Macht es bei diesem Plan überhaupt Sinn auf mehr als 4/5 ETFs zu sparen? Genauere Details schreibe ich in die ETF-Beschreibungen. 2. Sollte es SInn machen, würde ich gerne weiter diversifizieren bei den Aktien-ETFs und Richtung Kommer's Weltportfolio gehen. Soweit ich das sehe, habe ich überhaupt keine Small & Mid Caps im Portfolio, allerdings macht dieses Portfolio bei den Summen glaube ich noch keinen SInn. 3. Würde ein S&P 500 bei einem MSCI World /ACWI überhaupt SInn machen? Der Fokus liegt erneut auf den USA und soweit ich das verstehe, bestehen diese zum großen Teil aus dem S&P 500. 4. Ich möchte sowohl Divididenden-Ausschüttende als auch thesaurierende ETFS, also keine 100% von keiner Sorte. Macht das Sinn oder gibt es hier etwas, was ich nicht verstehe? Ich habe es mir gut überlegt und möchte sowohl den Zinseszins-Effekt, als auch die kleine Motivation, wenn ich ab und zu was auf dem Konto sehe (zudem die Steuerfreiheit bis 800€).

65% Aktien (davon 70% MSCI World / 30% MSCI EM) 25% Anleihen 10% Rohstoffe / Immobilien

  1. MSCI World
  2. MSCI EM
  3. (Obwohl ich gerne weiter diversifizieren würde, da ich ja auch keine Small / Middle Caps wirklich habe. So habe ich dementsprechend auch über MSCI Europe/Asia Small Caps, Euro Stoxx50.. gedacht. Ebenso über den S&P 500 aber dieser ist ja mehr oder weniger vom MSCI World schon mitabgebildet, oder?)
  1. IShares Markit IBOXX EUR Liquid Sovereigns Capped oder X-Trackers II IBOXX Global Inflation
  2. X-Trackers DBLCI - OY Balanced ETF

Das wären meine Aktien-ETFS. Würde es jetzt in die weitere Diversifizierung gehen (Frage 2), würde ich auch über folgende ETFs nachdenken. 1. MSCI ACWI - thesaurierend - unfunded swap - 0,45% TER - Aktion (Ich habe auch diesen MScI ACWI gefunden, der ebenso kostenlos und sparplanfähig ist. Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob der den MSCI World & EM einfach so ersetzen kann und ob dies Sinn macht..) 2. S&P 500 - thesaurierend - unfunded swap - 0,12% TER - Aktion (Alternative 1: ausschüttend - unfunded swap - 0,15% TER) (Alternative 2: thesaurierend - physisch - 0,07% TER) 3. MSCI Europe Small Caps - thesaurierend - physisch - 0,3% TER

Was denkt ihr hierzu?

Danke und LG

...zur Frage

Flatex oder Comdirect?

Ich möchte ein Depot bei einer der beiden eröffnen. Bin mir aber nicht wirklich schlüssig, welche Bank ich am besten nehmen soll.

Da es mir hauptsächlich um passives Investieren und vorerst ETF-Sparpläne geht, würde ich Flatex bevorzugen. Wird ja von ziemlich vielen Vergleichsportalen in den Himmel gehoben. (großes Angebot, niedrige Fixkosten, meiste Aktionsangebote etc.)

Allerdings hat Flatex als relativ junger Einsteiger wesentlich weniger Kunden als Comdirect, weshalb mir die Entscheidung etwas schwer fällt.

Falls jemand eine Empfehlung hat oder Erfahrungen bei einem solchen Problem teilen kann, wäre ich sehr dankbar. ^^

Mein Gefühl sagt mir grundsätzlich immer in solchen Situationen: "Nimm das Risiko auf dich, wenn es annehmbar erscheint und es etwas zu gewinnen gibt." ^^

( Letztendlich sollte es ja keine großen Unterschiede geben und im Notfall kann man ja auch wechseln, aber trotzdem leider nicht ganz einfach...^^)

...zur Frage

15000 Euro als Einmalanlage in Fonds investieren?

Hallo liebe Leser, ich möchte als Einmalanlage in Fonds investieren. Dazu möchte ich einen teil meines Erspartes (15000 Euro) gewinnbringend ( 4-8% p.a. nach Abzug von Kosten und evt Steuern) über einen Zeitraum von ca. 10 Jahren anlegen. Ich selber bin 30 Jahre alt und benötige dieses Geld vorerst nicht. Ich habe auf dem Tagesgeldkonto bzw in einer Festzinsanlage von vor 4 Jahren noch gute Reserven. Meine Frage ist nun wie viele Fonds ich benötige und in welche Fonds ich das Geld setze. Also in Aktienfonds Welt oder nur Europa etc. Über interessante Fonds, die man sich mal ansehen könnte würde ich mich sehr freuen. Gibt es da eine Art Richtlinie, wie ich es anstellen könnte. Also so eine Art Asset Allokation? Über hilfreiche Antworten bin ich sehr dankbar. Wie viele Fonds sollte ich nehmen um eine Anlage in dieser Höhe ordentlich diversifizieren zu können?

...zur Frage

Aufbau eines Fondsportfolios bei der Comdirect Bank

Ich habe kürzlich ein Depot bei Comdirect eröffnet und informiere mich nun etwas genauer zu diesem Thema. Ich selber bin momentan 25 Jahre alt und verdiene ca 1800 euro netto im Monat. Ich möchte neben meiner Absicherung zur Altersvorsorge und meinem Tagesgeldkonto nun noch ca 250 euro im Monat in einen Fondssparplan investieren. Diesen möchte ich monatlich ausführen. Da ich gelesen habe, dass Geld auf mehrere Fonds zu verteilen ( also breit zu streuen) überlege ich mir nun wie ich das am besten anstelle. Wie viele Fonds sollte ich bei einer monatlichen Sparrate von 250 Euro ins Depot nehmen und zu welchen Assetklasse würdet ihr mir langfristig raten? Als Zielrendite habe ich mir so ca. 4-8 % pro Jahr vorgestellt. Ist dies überhaupt machbar? Meine ersten Gedanken dazu bestehen aus einem Mischfonds, einen internationalen Rentenfonds (wobei dies derzeit beim aktuellen Zinsniveau nicht ratsam ist?) und einen internationalen Aktienfonds. Worauf muss ich bei der Fondsauswahl achten und kennt ihr evt Fonds mit denen ich mein Anlageziel erreichen könnte? Da ich an einen langfristigen Sparplan so über 10 Jahre gedacht habe bin ich auch bereit mittelmäßige Risiken einzugehen. Vorger war ich bei der Sparkasse und habe mich mal dazu beraten lassen. Die Dekafonds haben mich jedoch nicht überzeugt. Deshalb suche ich nach besseren Alternativen. Über Vorschläge und Tipps wäre ich sehr dankbar. Um das Bild noch etwas abzurunden...ich zahle momentan 267 euro in meine private Rentenversicherung ein und monatlich 250 Euro auf mein Tagesgeldkonto. Dort habe ich auch schon etwa 15000 euro angespart.

Danke und beste grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?