Jetzt steh ich total neben mir : Nochmals zum Schuldschein

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das sind die Probleme von Foren, bei denen eben jeder seine Ansicht darstellen kann, die dann aber vom Rechtsempfinden, oder von Vorstellungen getragen ist, die aus völlig anderen Zusammenhängen entstanden sind.

Bei der Verjährung (§ 195 BGB) von 3 Jahren, kommt es nicht nur auf die Frist an, sondern auch auf den Beginn der Fristrechnung und die richtet sich nach § 199 BGB.

Danach beginnt die Verjährung mit Ablauf des Jahres in dem der Anspruch entstanden ist.

Der Anspruch auf Rückzahlung eines Darlehns kann natürlich erst entstehen, wenn es fällig ist.

Habe ich als einen Schuldschein, fällig am 15. 11. 2015, so kann die Verjährung nicht mit Ablauf des 31. 12. 2012 eintreten, weil die Forderung noch gar nicht fällig ist.

DEr Schuldschein, fällig am 15. 11. 2015, kann also erst mit Ablauf des 31. 12. 2018 verjähren.

Das ist die Rechtslage, auch wenn Andere differierende Vorstellungen haben sollten.

Davon unabhängig, wenn Ihr Euch in Sachen Eurer Erbschaftsangelegenheiten von einem Notar habt beraten lassen, würde ich darauf vertrauen udn weniger, auf die Antworten in einem Forum. Der Notar ist für seine Beratung haftbar, hier keiner.

Wir wollen Schuldschein schreiben, ist es so OK ?

Hallo, ich habe einem guten Freund immer wieder unterstützt und ihm Geld geliehen, nun haben wir uns entschlossen eine Schuldanerkenntnis zu schreiben und haben es wie u. folgend gemacht. Dieser soll zur Sicherheit dienen falls ihm etwas passiert und ich von den etwaigen Erben das Geld auch danach fordern könnte, also muss handfest sein. Bei Privatpersonen braucht man soviel ich weiss nicht angeben wofür das Geld war. Ist es so OK ? 1- SCHULDANERKENNTNIS 2 - von 3- Name, Schuldner, geb.-Datum und Adresse 4- gegenüber 5- Name, Gläubiger, geb.-Datum und Adresse 6- Hiermit bestätige ich, Name (Schuldner), Herrn Name (Gläubiger) den Schuldbetrag von XXX Euro ( in Worten ). 7- Die Forderung wird vom Unterzeichnenden Schuldner ohne Einwände anerkannt und wird mit X % p. a. ab Ausstellungsdatum des Schuldanerkenntnisses verzinst. 8- Der Schuldner verpflichtet sich den vollständigen Betrag bis zum 31.12.2015 zurückzuzahlen. 9- Sonstige Vereinbarungen : 1: Bei jeder Zahlung, ob in bar oder Überweisung, stellt der Gläubiger dem Schuldner eine Quittung aus. 2: Bei Nichteinhaltung der Rückzahlung behält sich der Glaübiger das Recht vor den gesamten Schuldbetrag, bzw. Restschuldbetrag, vom Schuldner einzuklagen bzw. im Falle seines Todes von seinen Erben zu fordern bzw. einzuklagen. 3: Jede andere Vereinbarung bedarf der Schriftform. 10- Ort, Datum 11- Unterschriften

...zur Frage

Welche Möglichkeiten habe ich mein Geld wieder zu bekommen?

Habe meiner sehr guten Freundin vor knapp einem Jahr mehrmals Geld geliehen. Ständig vertröstest sie mich, dass ich mein Geld bald bekomme. Habe schon mit Anwalt gedroht, aber nichts tut sich. Ich habe von ihr mehrere Schuldscheine unterschrieben mit Datum und Summe.

IchIch möchte sie als Freundin nicht verlieren, aber was kann ich machen, es sind immerhin 10.000 €.

DANKE

...zur Frage

Was passiert, wenn BaföG nach Ablauf der Frist nicht zurück gezahlt werden kann?

Folgender Fall: Ein Student hat Mitte 2008 sein Studium beendet. Er hat BaföG erhalten. Leider hat er aber aufgrund der Krise keinen Job gefunden und in ein paar Monaten muss er sein BaföG zurück zahlen. Was passiert, wenn er das BaföG nicht zurück zahlen kann?

...zur Frage

Schuldner zahlt an Gerichtsvollzieher, bei ihm Geld verlustig - Ist Schuldner frei?

Mich interessiert zur Zeit eine Frage, dazu ich gern eure Meinung hörte. Der Gerichtsvollzieher hat für den Gläubiger bei dem Schuldner einen Schuldbetrag (Teilbetrag) von 2000 Euro freiwillig erhalten. Dieser Betrag ist ihm dann aber abhanden gekommen, dem Gerichtsvollzieher möglicherweise auch gestohlen worden. Muss diesen Teilbetrag der Schuldner nochmals zahlen oder ist er gegenüber dem Gläubiger freigeworden? Oder ist das nurmehr eine Haftpflichtsache des Gerichtsvollziehers gegenüber dem Gläubiger? Was sagt ihr dazu?

...zur Frage

Nach Restschuldbefreiuung Forderungen aus altem Schuldanerkenntnis?

Hallo, meine Wohlverhaltensphase wird in diesem Jahr enden und dann sicher eine Restschuldbefreiuung erteilt. Zur Eröffnung des Verfahrens wurde u.a. ein notarielles Schuldanerkenntnis mit angegeben. Lt. BGB verjähren solche Ansprüche erst nach 30 Jahren. Nun meine Frage: Kann der Gläubiger nach Erteilung der Restschuldbefreiuung seine Forderungen weiterhin aufrecht erhalten? Ich bin irgendwo auf einen Passus gestossen, der beschrieb, dass die Forderungen bestehen bleiben würden, der Schuldner nach der Wohlverhaltensphase und Erteilung der Restschuldbefreiuung lediglich die Leistung verweigern kann.

Würde das weiterhin bedeuten, dass meine Gläubiiger versuchen könnten wieder mit ihren Forderungen an mich zu treten? Schließlich endet ja dann auch der "Gläubigerschutz". Wie verfahre ich in diesem Fall?

Vielen Dank im Voraus. Mit freundlichen Grüssen Thomas

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?