Jahressteuerbescheinigung - muß diese unbedingt bei der Steuererklärung enthalten sein?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Je nachdem, wie lange die letzte Steuermitteilung des letzten Fonds dauert, kann es bis Mai gehen, bis die Steuerbescheinigungen versendet werden, ohne dass die Bank irgendwas daran drehen kann. Die Auswahl guter Fonds würde eng, wenn man nur die nehmen dürfte, die auch noch ihre Steuerdaten schnell weitergeben.

Wenn du eine Steuerrückerstattung zu erwarten hast, empfehle ich, die Erklärung entweder ohne die Anlage Kap abzugeben (mit einem Hinweis darauf, dass das nachgereicht wird).

Wenn diese Anlage bei dir von Bedeutung ist, kannst du auch die Zahlen des Vorjahres angeben. Ebenfalls mit einem Hinweis, dass die korrekten zahlen folgen.

Bescheide können in dem Fall unbefristet (?), jedenfalls mit vier Jahren lange genug geändert werden, wenn du später die (berichtigte) Anlage Kap nachreichst. Eventuelle dort bescheinigte anrechenbare Steuern werden erst dann bescheinigt.

Wenn Du Kapitalerträge über die Steuererklärung abrechnen willst, geht es ohne Bescheinigung sicher nicht. Frag doch nochmals nach bei der Bank, viell. erhältst Du die Bescheinigung nur auf Antrag.

Nichtveranlagungsbescheinigung gleichzeitig mit ESt-Erklärung: Seit Jahren ging das so, jetzt plötzlich nicht mehr?

Seit Jahren besitze ich als Kleinrentner mit Kapitaleinkünften NV-Bescheinigungen von meinem Finanzamt. Jedes Jahr fordert mich das FA auch eine ESt-Erklärung abzugeben. Das tat ich brav bis zum Steuerjahr 2014 und es war für das FA bisher ok. Wohlgemerkt: meine steuerpflichtigen Einkünfte sind jedes Jahr weit unter der Steuergrenze. Im Juni wurde ich wieder aufgefordert die ESt-Erklärung für 2015 abzugeben. Und jetzt plötzlich schreibt mir das FA, ich darf nicht beides - NV-Bescheinigung haben und gleichzeitig die ESt-Erklärung abgeben. Ich soll jetzt entweder meine ESt-Erklärung zurückziehen, oder aber alle NV-Bescheinigungen zurückgeben. Diese sind jedoch bereits auf viele Banken verteilt. Was nun? Hat sich im Steuerrecht 2016 bezüglich der NV-Beschinigung etwas geändert? Oder ist das FA verrückt geworden? Warum denn hat das bisher mit beiden Arten gleichzeitig - NV und ESt-Erkklärung - funktioniert? Das FA wußte ja, das ich die NV-Bescheinigung besitze und trotzdem hat es mich immer zur Abgabe der ESt-Erklärung aufgefordert!

Jetzt könnte ich die ESt-Erklkärung zwar zurückziehen und nur die NV-Bescheinigungen weiter verwenden, was für mich künftig einfacher wäre. Nur wurde mir im Jahr 2015 bei einigen Geldanlagen Abgeltungssteuer abgezogen, die ich nur über die ESt-Erklärung zurückfordern kann. Das heißt, ohne die ESt-Erklärung ist dieses Geld ja verloren. Was tun? Mit dem FA verhandeln wird vermutlich nicht gehen, der Sachbearbeiter ist ziemlich rigoros, als ob ich für meine kleine Rente selber etwas schuldig wäre.

Die NV-Bescheinigungen haben gegenüber den Freistellungsaufträgen den großen Vorteil, wenn man das Kapitel auf viele Banken verteilt (und die Banken auch häufig wechselt, um heutzutage möglichst viel Zinsen als Neukunde zu bekommen) und vorher nicht weiß, wie viel Zinsen man wo bekommt. Die eingereichten FSA müßte man ständig ändern und überwachen, ob nicht irgendwo der FSA-Betrag überschritten und deshalb Zinssteuer abgezogen würde. Großer Aufwand für insgesamt wenig Ertrag.

Für die Ratschläge wäre ich der Community sehr dankbar!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?