Jahresfrist des Ehevertrags

1 Antwort

Grundstücksverkauf - 10- Jahresfrist?

Hallo, es geht um den Verkauf eines unbebauten Grundstücks, das jetzt vor Ablauf der 10-Jahresfrist verkauft werden soll. Das Grundstück wurde vor 8 Jahren vom Sohn gekauft; früherer Eigentümer war der Vater. Das Grundstück war sehr lange in der Familie. Vater und Sohn haben aber einen Kaufvertrag gemacht; der Kaufpreis wurde durch Übernahme der Grundschulden, ein Wohnrecht und ein Rentenrecht erbracht. Ist der neue Verkauf nun steuerfrei, weil das Grundstück immer in der Familie war?

...zur Frage

Sollte Immobilienfinanzierung stehen, bevor man notariellen Kaufvertrag macht?

Man interessiert sich für eine Immobilie und klärt mit der Bank die Finanzierung ab. Wie läuft das dann? Brauch ich für den Notartermin eine Bestätigung, dass ich die Finanzierung bekomme? Wie ist das üblich. Danke?

...zur Frage

Verzinste und unverzinste Fremdwährungskonten?

Ich beschäftige mich zur Zeit damit, wie verzinste und unverzinste Fremdwährungskonten steuerlich einzuordnen sind.

1. Verzinste Fremdwährungskonten

Was die Zinsen bei verzinsten Fremdwährungskonten angeht, so ist das unproblematisch. Was die Einkünfte aus Veräußerung der Fremdwährung angeht, so zählt das Jahr der Veräußerung (10-Jahresfrist) und ich gehe davon aus, dass im Veräußerungsjahr Zinseinnahmen und Veräußerungsgewinne/-verluste als Einkünfte aus Kapitalvermögen bei den Berechnungen zur Steuererklärung horizontal verrechenbar sind.

2. Unverzinste Fremdwährungskonten

Für die Berechnung von Währungsgewinnen/-verlusten zählt hier ebenfalls das Veräußerungsjahr (1-Jahresfrist). Die Frage ist aber, ob diese bei den Berechnungen zur Steuererklärung innerhalb der Jahresfrist ebenfalls horizontal mit Währungsgewinnen/-verlusten aus den verzinsten Fremdwährungskonten und auch horizontal mit den Zinseinnahmen verrechenbar sind. Auch ist die Frage, ob hier Abgeltungssteuer und Sparerpauschbetrag gelten und ob für Währungsgewinne/-verluste aus unverzinsten Fremdwährungskonten die Anlage „KAP“ oder „SO“ gilt.

Ich würde mich freuen, wenn mir da jemand weiterhelfen kann und danke bereits im Voraus.

...zur Frage

Kann man ein Arbeitsverhältnis eingehen bevor man sein Studienzeugnis in der Tasche hat?

Ich bin bis Ende September noch als Student eingeschrieben und habe die Aussicht ab August einen Job zu bekommen.

Hat es Folgen, wenn ich

  1. bis August noch nicht mein Studienzeugnis in der Tasche habe, weil die Bearbeitung durch das Prüfungsamt Zeit in Anspruch nimmt und

  2. bis September noch als Student eingeschrieben bin?

Was mache ich mit meiner Krankenversicherung? Ich bin bis jetzt selber gesetzlich versichert.

...zur Frage

Kindergeld bei Übergangszeit mehr als 4Monate

Hallo Zusammen,

ich mache zur Zeit eine Ausbildung und schließe diese im Januar 2014 ab. Dann möchte ich ab September/Oktober 2014 studieren. Ich weiß, dass ich während der Übergangszeit von Februar bis August kein Kindergeld bekommen werde, weil die Grenze von 4Monaten überschritten wird. Kann ich dennoch zum September 2014 wieder Kindergeld erhalten für die Zeit des Studiums (ich bin unter 25!)? und wo kann ich die Info nachlesen? Habe nämlich nichts darüber finden können.

Danke im Voraus und herzliche Grüße

...zur Frage

Wie viel wird bei der Grundsicherung wegen Erwerbsminderung vom Einkommen eines Minijobes angerechnet?

Guten Morgen, ich bin noch ganz neu hier auf der Plattform und versuche mich jetzt mal hier einzufinden.

Ich bin voll gewerbsgemindert, beziehe momentan Grundsicherung wegen Erwerbsminderung und darf nur 3 Stunden am Tag, also 15 Stunden in der Woche arbeiten. Durch Zufall habe ich nun einen Minijob erhalten und werde 6 Stunden in der Woche diesen besagten Minijob ausüben. Mein Lohn (Mindestlohn) beträgt 8,50€ die Stunde. Ich bekomme 184,00€ Kindergeld, wegen meinem 50% Schwerbehindertenausweis und 215,00€ Grundsicherung. Außerdem bekomme ich einen Anteil für meine Versicherung. Nun zu meiner Frage. Mein Lohn wird ca. 220€ im Monat sein. Da ich nach Leistung bezahlt werde, variiert dieser Betrag von Monat zu Monat, aber das spielt keine Rolle. Wie viel darf ich von diesen 220€ behalten? Bin ich richtig informiert, dass ich nur 25% meines Lohnes behalten darf? Oder gibt es einen Freibetrag, oder so was ähnliches? Meine gesetzliche Betreuerin befürchtet, dass ich, wenn mein Vertrag zum 10. August beginnt, dann für September so viel Leistung vom Sozialamt gestrichen bekomme, dass das Sozialamt nicht mehr die volle Miete an meinen Vermieter überweisen wird. Ich bekomme ja ca. 215€ Grundsicherung und ihre Befürchtung ist, dass die Sozialhilfeleleistungen, durch den Arbeitsvertrag des Minijobs, um mehr als 215€ gekürzt werden. Laut ihrer Aussage bekomme ich, mit der Zahlung für September, den für August gezahlten Lohn, der mir Ende August überwiesen wird, rückwirkend auf die Leistung für August angerechnet. Die Leistungen für August habe ich nämlich vom Sozialamt in voller Höhe ausgezahlt bekommen. Für September erhalte ich zudem weniger Leistungen von der Grundsicherungsstelle, da der Lohn Ende September, rückwirkend für September, gezahlt wird. Aber ich glaube nicht, dass das Sozialamt dann nicht mehr die volle Miete an meinen Vermieter überweist. Das ich mit einer Leistungskürzung rechnen muss, ist mir natürlich klar, auch rückwirkend für August, dennoch ist mir bewusst, dass ich den vollen Lohn auf mein Konto überwiesen bekomme und diesen auch in voller Höhe behalten darf. Die Sorge meiner gesetzlichen Betreuerin ist nicht nur, dass das Sozialamt, Grundsicherungsstelle, für den Monat September nicht mehr die volle Miete wegen zu starker Kürzungen bezahlt, sondern auch, dass sie meine Rechnungen nicht mehr bezahlen kann, beziehungsweise, dass sie dann zu wenig Geld hat, um mir Geld zum Leben auszuzahlen. Aber, der erste Lohn würde am 31. August kommen... Angenommen, ich würde den Lohn von meinem neuen Angestellten vom 10. August ab, zum Ende des Monats ausgezahlt bekommen. Das wären für August 153,00€ Lohn. (3 Wochen mal 6 Stunden mal 8,50€ sind 153,00€.) Angenommen das stimmt, dass mir nur 25% vom Lohn zustehen... das würde also heißen, dass ich vom 10. bis 31. einen Leistungsanspruch von 38,25€ habe! Aber hätte ich vom 1.8. bis 9.8. also noch einen Anspruch auf die volle Grundsicherung?

Vielen Dank für Eure Antworten! :-)

Grüße, Tobi.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?