Jahrelang Pensionsfonds-Beiträge falsch abgerechnet?

2 Antworten

Sorry, aber diese Frage kann man nur belastbar beantworten bei Vorlage einer Lohnabrechnung.

Ich stelle es mal so dar:

aktuell

Bruttogehalt -Lohnsteuer -Arbeitslosenversicherung -Krankenkasse -Pflegeversicherung =Netto -232€ für die Direktversicherung.

Diese müßte ja eigentlich schon an 1. Stelle unter dem Bruttogeahlt abgezogen werden, meiner Meinung nach.

Also ungefähr so:

Bruttogehalt -232€ -Lohnsteuer -Arbeitslosenversicherung -Krankenkasse -Pflegeversicherung =Netto

0
@ChrizLA

Das ist vermutlich nicht das, was tommy uund/oder EnnoBecker sehen wollen.

BEi den mordernen Abrechnungen mit den viele Punkten die aufgeführt sind, gibt es die Unterscheidung von "Gesamtbrutto", "Steuerbrutto" und Sozialversicherungsbrutto."

1
@wfwbinder

OK, dann noch mal, wie es auf dem Gehaltszettel steht:

  1. Entgeldbestandteile (hier taucht z.B. auch mein Leasingwagen auf, der unter Bruttoentgeldumwandlung läuft)
  2. Bruttoentgelte (Geldvertwer Vorteil Leasingwagen, Steuerbrutto)
  3. Gesetzliche Abzüge (Solidaritätszuschlag, AV- & RV-Anteile)
  4. Sonstige Be-/Abzüge (Krankenkasse, Pflegeversicherung)

Unter dem 4. Punkt wird der Beitrag zur jetzigen Direktversicherung abgezogen, direkt vom "gesetzlichem Netto", dass sich aus Punkt 3 ergibt.

An sich sollte der Beitrag ja unter Punkt 1 fallen.

0
@ChrizLA

@ChrizLA

Sonstige Be-/Abzüge

Sag ich doch! Be- und Abzüge! Wo siehst Du in der von Dir geschilderten Gehaltsabrechnung eine Versteuerung?

1

Sorry aber das kann ich mir nicht vorstellen. Jede Personalabteilung weiß, dass die bAV -Beiträge vom Brutto genommen werden. Nach dem unsere Bundeskanzlerin auch schon mal Brutto und Netto verwechselt hat, kann das bei dir auch sein?

Ich dachte eigentlich auch nicht, dass so etwas passieren kann. Daher ist es mir auch erst jetzt zufälligerweise aufgefallen. Mein alter Arbeitgeber hatte ~60 Leute, mein neuer mehrere Tausend, daher finde ich das doch recht verwunderliche, wieso es jetzt auch schon wieder passiert. Der Beitrag wird definitiv vom Netto abgerechnet, steht sogar "Netto-Gehalt" über dem Feld, worin der Beitrag aufgeführt ist.

Werde am Freitag mal beim Finanzamt vorbeigehen. Der Vertrag läuft seit Juli 2010, also hätte ich aktuell ~4800€ NETTO zuviel bezahlt. Das ist natürlich jetzt ärgerlich, da ja dazu noch mal die Krankenkasse und Sozialbeiträge bei der Auszahlung dazu kommen :(

0
@ChrizLA
Der Beitrag wird definitiv vom Netto abgerechnet,

Ich nehme mal stark an, dass der Dich verwirrende Beitrag in Deiner Gehaltsabrechung unten steht und zwar bei "Be- und Abzügen". Da steht er genau richtig, denn natürlich muss der Beitrag vom Netto an das Versicherungsunternehmen überwiesen werden, wovon denn sonst?

Wenn ich nun wüsste, mit welcher software abgerechnet wurde, könnte ich noch deutlicher werden. Ich gehe davon aus, dass Deine beiden verschiedenen AG nicht dieselbe software verwenden.

Also: oben, wo auch das Gehalt etc. aufgeführt wird, steht auch die bAV, egal, ob es sich um eine DV oder Pensionszusage handelt. Dort und nur dort ist verzeichnet, welche Versteuerung stattgefunden hat. Das steht rechts neben dem Text und sollte in Deinem Fall ein "F" sein.

Ist das so? Dann wurde die Altersvorsorge steuerfrei belassen, die Überweisung erscheint wie gesagt weiter unten. Alles klar?

1

Wollen bald die Wohnung im ersten Stock vermieten, wie messe ich Strom/Wasserkosten?

Wir brauchen die Wohnung im ersten Stock nicht und haben uns entschlossen sie zu vermieten. Es gibt einen direkten Hauseingang und somit ist dies eigentlich kein Problem. Aber man müsste natürlich irgendwie die Strom und Wasserkosten teilen. Ich habe noch nie vermietet, kann mir jemand sagen wie man sowas am ehesten macht?

...zur Frage

Wie ist das genau mit der Altersversorgung durch Gehaltsumwandlung bei einer Direktversicherung ?

Wie funktioniert dass denn genau ? Mein Arbeitgeber zieht die Direktversicherung vom Bruttolohn ab und ich bekomm dann weniger netto raus ? Gehaltsumwandlung ins Minus ?

...zur Frage

darf ein Arbeitgeber Gehalt auch in Bargeld auszahlen, oder ist das unzulässig?

Mein Freund hat sich beworben und der Arbeitgeber gab an, daß das Gehalt grds. nur in Bargeld bezahlt wird. Aber dann weiß man ja gar nicht genau, ob er die Sozialabgaben bezahlt, vermutlich gibts dann ja auch keinen Gehaltszettel, oder?

...zur Frage

Steuern und Sozialabgaben auf Direktversicherung?

Hallo zusammen, nachdem ich mit etwas Entsetzen einen Artikel zur Besteuerung von Direktversicherung bei der Auszahlung gelesen habe, habe ich mich intensiver mit meiner eigenen DV beschäftigt. Leider bin ich mir trotz einiger investierter Zeit noch nicht 100%ig sicher, wie meine DV nun bei der Auszahlung hinsichtlich Steuern und Sozialabgaben zu behandeln ist. Mein Vertrag wurde 2002 abgeschlossen. Bis 2007 war ich bei demselben Arbeitgeber beschäftigt, der in die DV eingezahlt hat. Mit Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses habe ich die Einzahlung von monatlich 90 Euro selbst übernommen. Die Auszahlung soll im nächsten Jahr als Kapitalauszahlung stattfinden. Nach meinem Verständnis ist der Betrag, den ich ausbezahlt bekomme, steuerfrei, aber mit nachträglichen Zahlungen für Sozialabgaben muss ich rechnen. Richtig? (Wie berechnen sich diese in dem Falle?) Muss ich diese für den gesamten Zeitraum rückwirkend bezahlen (oft habe ich nur etwas von 10 Jahren rückwirkend gelesen)? Müssen die Sozialabgaben auch für die Zeit seit 2007 bezahlt werden, wo ich selbst eingezahlt habe? Ich würde mich sehr freuen, wenn mir jemand weiterhelfen könnte! Danke schon mal! :)

...zur Frage

Steuernachzahlung bei Vergleich

Hallo zusammen,

eine Frage für die Experten. Aus einem Arbeitsverhältniss, dass 2011 beendet wurden, waren noch Lohnzahlungen fällig. Vor Gericht wurde 2012 ein Vergleich von 890€ erziehlt. Diese Summe sollte laut Urteil netto sein, im Urteil steht, dass der Kläger den Betrag von 890€ netto bekommen soll.

Jetzt ist mir beim Steuerbescheid 2012 vom Finanzamt aufgefallen, dass Geld nachgezahlt werden soll, da der Ex-Arbeitbeger zwar 890€ ausgezahlt hat, diese aber Brutto wie Netto. Sprich auf der Lohnsteuerbescheinigung 2012 des Ex-Arbeitgeber stehen nur die 890€ + ein paar Sozialabgaben (KV/RV usw.) als Bruttojahreslohn. Lohnsteuer wurde keine ausgewiessen, in dem Jahr keine weiteren Löhne von diesem AG empfangen wurden.

Meiner Auffassung nach müsste der AG aber die daraus resultierende Lohnsteuer tragen, nicht ich, da das Urteil mit ja 890€ netto zugesagt hat. Ausserdem war ich 2012 ja komplett bei einem anderen Arbeitgeber angestellt, daher werden wohl die Bruttoarbeitslöhne aus beiden Lohnsteuerbescheinigungen summiert. Der Ex-Arbeitgeber hat auf die 890€ keine Lohnsteuer bezahlt, weil sein Programm bei der Berechnung wohl gesagt hat "890€ in einem Jahr sind nicht lohnsteuerpflichtig".

Wie soll man da weiter vorgehen. Muss ich die Nachzahlung ans Finanzamt bezahlen oder ist der Ex-AG in Regress zu nehmen?

...zur Frage

Erstattung Kita Beiträge mit Betreuungszuschuss vom Arbeitgeber

Hallo, ich erhalte vom Arbeitgeber einen steuerfreien Betreuungszuschuss zu Kindergartenbeiträgen. Der Arbeitgeber überweist diesen Zuschuss direkt an die Stadt. Nun wurden diese Kindergartenbeiträge von der Stadt falsch berechnet und es wurde eine Erstattung gezahlt. Diese Erstattung wurde auf das Konto des Arbeitgebers überwiesen. Der Arbeitgeber hat nun den Erstattungsbetrag auf das Bruttogehalt gepackt, d.h. ich bezahle hierfür nun Steuern. Ist dieses Vorgehen so korrekt? Ich verliere ja nun den halben Erstattungsbetrag an Steuern

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?