Ist Verlustvortrag möglich, wenn im Ausland Gewinne erwirtschaftet werden?

1 Antwort

Nein, er wird nicht:

 In den Niederlanden wird Max Mustermann behandelt als unbeschränkt einkommensteuerpflichtig 

sondern weil er es beantragt hat, weil diese Möglichkeit geschaffen ist. Es ist seine (vernünftige) Entscheidung.

 Außerdem ist er in Deutschland, wo er auch wohnt, gewerblich tätig, erwirtschaftet hier aber ein negatives Einkommen von -3.000 Euro.

Da stellt sich als Erstes die Frage, ob nicht der negative Progressionsvorbehalt greift.

Bei der Frage, ob es als Verlustvortrag greift, kann  ich nur sagen, dass wir in der Kanzlei mindestens 2 Hände voll Mandanten haben, die Verlustvorträge als aktuelle, oder ehemalige  beschränkt Steuerpflichtige abziehen.

Fragebogen zur Steuerlichen Erfassung bei verspäteter Anmeldung als Freiberufler (nebenberuflich)?

Hallo,

Ich bin seit 2013 bei einer Firma angestellt und habe meine Steuererklärungen bis Jahr 2016 über ein Lohnsteuerhilfverein tätigen lassen. Jetzt hat sich meine berufliche Lage geändert und ich bin verwirrt, also stelle ich hier einige Fragen.

Seit 2017 bin ich infolge einer Yogalehrer-Ausbildung nebenberuflich auch als Freiberufler tätig, und habe für 2017 ca.530 Euro und für 2018 voraussichtlich ca.1000 Euro damit bekommen.

Ich habe die Anmeldung beim FA zuerst (aus eigener Dummheit) komplett verpasst und im Laufe von 2017 und 2018 Rechnungen mit meiner SteuerID-Nr. ausgestellt - dass die SteuerID nicht dieselbe wie eine Steuernummer ist habe ich erst jetzt mitbekommen. Inzwischen weiss ich auch, dass ich die Anlagen EÜR, S und N einreichen muss. Ich habe mit dem FA telefoniert, meine Tätigkeit angemeldet, und bin jetzt am Ausfüllen des Fragebogens zur steuerlichen Erfassung. Den würde ich nun schnellstmöglich zurückschicken, dann einen Elster Account öffnen und binnen 31.Mai meine Steuererklärung für 2017 einreichen...

Ich weiss, ich hätte darüber früher denken, jetzt will ich nur weitere Fehler vermeiden und alles richtig zahlen.

Zum Fragebogen: ich würde als "Beginn der Tätigkeit" ein Datum in 2017 angeben und glaube, ich soll unter "Bisherige betriebliche Verältnisse" dementsprechend zugeben, dass ich in den letzten 5 Jahren eine freiberufliche Tätigkeit ausgeübt habe. Dann bin ich aber verunsichert, was unten Jahr der Betriebseröffnung zu verstehen ist, und damit, was für Zahlen als voraussichtliche EInkünfte zu geben sind.

Das Jahr der Betriebseröffnung ist 2017, obwohl ich den Fragebogen erst nun im 2018 einreiche. Damit ist also als "voraussichtliche Einkünfte" eigentlich die Summe anzugeben, die ich schon weiss, im 2017 bekommen zu haben (527 Euro). Als Folgejahr soll ich dann einfach das 2018 verstehen (obwohl dies das Jahr ist, wo ich die freiberufliche Tätigkeit anmelde). Sind diese Vermutungen richtig?

Ich bedanke mich für jeden Ratschlag.

...zur Frage

Steurerklärung - SVA Beitrag Vorschreibung - Bezahl?

Für 4.Q.2017 ich hätte eine SVA Beitrag Vorschreibung 600,- Euro. Nach dem Ruhendmeldung zu dem 31.Oktober ich bekommte neue Vorschreibung in der Höhe 1/3 (200,-) von der ursprünglichen Höhe (600,-).

Im Jänner 2018 ich habe eine Berichtigung für Jahr 2017 in der Höhe restliche 2/3 (400,-)zur Zahlen bekommen, mit Frist Februar 2018. Geht immer um Vorläufige Beitrag für Jahr 2017.

Welche Summe trage im Steuererklärung ein. Die Vorgeschriebene (600,-), oder tatsächlich bezahlte im Jahr 2017 (200,-)? Danke für Antwort.

...zur Frage

Einzelunternehmer Gewinn erstmals über 60.000 Euro - ab wann bilanzieren?

Hi,

werde dieses Jahr (2016) voraussichtlich als Einzelunternehmer mehr als 60.000€ Gewinn haben. Die EÜR/Einkommenssteuererklärung für 2015 wird in den nächsten Wochen zusammen mit dem Steuerberater gemacht, sodass 2017 erst der Bescheid vom Finanzamt für 2015 kommt.

Dementsprechend kommt erst 2018 der Bescheid für 2016, da ich erst Ende 2017 die EÜR/Einkommenssteuererklärung für 2016 (das Jahr mit mehr als 60.000€ Gewinn) abgebe.

Ab wann muss ich denn dann bilanzieren? Sollte ich schon ab dem 01.01.2017 anfangen mit der doppelten Buchführung, weil das Finanzamt mir in 2018 sagt, dass ich 2016 über den 60.000€ Gewinn war und deshalb 2017 als Bilanz abgeben soll? Oder kann das Finanzamt dann die Bilanzierung erst ab 2018 verlangen, weil die mir das 2018 erst mitteilen?

...zur Frage

Verlustvortrag bei Kryptowährungen?

Hallo,

ich habe die Hoffnung, dass sich der ein oder andere mit dem entsprechenden Wissen auf dieser Seite aufhält.

Ich habe im Jahr 2017 Kryptowährung erworben und damit gehandelt. Dabei habe ich relativ viel Gewinn gemacht. Anfang des Jahres 2018 hat sich dieser Gewinn sehr schnell wieder aufgelöst.

Meine Frage, ist es möglich in der Steuererklärung für das Jahr 2017 zu berücksichtigen, dass es diese Verluste im Januar des Folgejahres gibt?

Ansonsten muss ich einen relativ hohen Steuerbetrag für das Jahr 2017 zahlen und wenn ich nicht zufällig noch große Gewinne im Jahr 2018 mache, dann sorgt der Verlust Anfang des Jahres doch nicht für eine niedrigere Steuerlast oder?

Ich glaube das Stichwort ist Verlustvortrag, kann aber auch nichts damit zu tun haben.

Wäre sehr froh, wenn es jemanden gibt, der sich damit auskennt.

MfG Markus

...zur Frage

Kann es sein dass ich so viel Steuer nachzahlen muss?

Hallo zusammen,

habe soeben zum ersten mal meine Steuererklärung über ELSTER gemacht. Davor hatte ich sie nie gemacht, auch nicht schriftlich. Nun habe ich alles ausgefüllt, und habe mal spaßhalber vorab ausrechnen lassen (Funktion ist gegeben). Nun musste ich schockiert feststellen dass ich anscheinend ca. 1200 EUR nachzahlen soll??? Ist das möglich? Zumal ich gehört habe dass unter meinen Voraussetzungen  das eigentlich nie vorkommt und ich knapp 20km Pendlerpauschale habe über 220 Tage?!? Hier mal kurz die Eckdaten:

Steuerklasse 1, 28500 EUR Brutto im Jahr davon 3290€ einbehaltene Lohnsteuer und 179 EUR Solizuschlag der einbehalten worden ist. Werbungskosten sind mit 300 EUR eingetragen und wie erwähnt 20km am Tag einfache Strecke Pendlerpauschale. Da muss ich nun 1200 EUR nachzahlen? Da kann doch was nicht stimmen oder? Habe alle Angaben überprüft es hat sich kein Zahlenfehler irgendwo eingeschlichen.

...zur Frage

Finanzamt: Leistung 2017 Rechnung 2018?

Schönen guten Tag, folgende Frage habe ich: letztes Jahr hatte ich im Oktober eine Leistung beim Zahnarzt, die mich selbst 1.230€ kostete. Ich bat, mir die Rechnung noch 2017 ausstellen zulassen, da es für mich (wegen Belastung etc.) steuerlich sinnvoller sei, Sie noch im Jahr 2017 zu erhalten. Jetzt bekam ich die Rechnung 2018, Rechnungsdatum 1.1.2018. Die Dame von der Abrechnungsstelle sagte mir, für das Finanzamt sei die Leidtungserbringung relevant (Oktober 2017) und nicht das Rechnungsdatum. Das ist mir neu. Sollte die Rechnung nicht noch in 2017 datiert sein?

Vielen Dank vorab!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?