Ist SEPA provision bei erhaltener Überweisung Rechtens

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

In der Schweiz scheint das Verhalten der Banken noch uneinheitlich zu sein.

Dies habe ich gefunden:

Leider nehmen momentan noch nicht alle Schweizer Banken am SEPA-Verfahren teil. Deshalb kann es hierbei zu stark abweichenden Gebühren kommen. Bitte fragen Sie Ihre Bank welche Gebühren für Sie anfallen.

Hier finden Sie eine Übersicht der sich am SEPA-Verfahren beteiligenden Banken. (PDF-Datei)

Die UBS verlangt augenblicklich 0,30 CHF. Credit Suisse, Migrobank, PostFinance, Raiffeisen Bank (Leider bietet die Raiffeisen Bank Schweiz bis voraussichtlich Mitte 2009 das SEPA) -Verfahren nicht an! (Stand 10/2008)(alle Angaben ohne Gewähr)

http://www.zahnarztbuero.de/patienteninfo/sepa-single-euro-payments-area.html

Uns fällt auf, dass der Wissenstand bzgl. SEPA-Überweisungen bei den Bankangestellten teilweise stark variiert. So werden z.B. Standardauslandsüberweisungen durchgeführt, obwohl die Bank bereits am SEPA-Verfahren teilnimmt. Diese sind deutlich teurer! Auf Rücksprache mit der Bank wurde betroffenen Kunden die bereits überhöht verauslagten Gebühren von der Bank rückerstattet. Wir raten Ihnen die Bankangestellten explizit auf das SEPA-Verfahren anzusprechen!

Da es sich beim SEPA-Verfahren um eine freiwillige Dienstleistung der Banken handelt, sind zum Einen sehr unterschiedliche Gebühren und zum Anderen unterschiedliche Einführungstermine umgesetzt.

Bis zum Jahr 2010 werden alle namhaften Schweizer Banken an diesem Zahlungsverfahren teilnehmen!

8 % ist wirklich sehr viel, aber leider schreibst Du nciht, um wieviel es sich handelte wenn die 8 % 2 Euro auf eine Überweisung von 25,- Euro waren so ist das zwar viel aber eben ein Sockelbetrag.

Wenn die 8 % 80,- Euro auf 1.000,- waren, dann würde ich dagegen vorgehen.

Was möchtest Du wissen?