Ist Onlinebanking noch sicher wenn ich einen Virus auf dem Computer habe?

3 Antworten

Wenn Dein Virenprogramm das Ding erkannt hat dann hat es den Virus eigentlich schon in Quarantäne gestellt. Ist zwar noch da aber eigentlich ist der Virus damit auch schon dingfest gemacht. Normalerweise kannst Du ganz normal weiterarbeiten. Wenn ein Automatische update vom Deinem Virenprogramm kommt, dann wird auch normalerweise die Quarantäne geleert oder entschärft oder wie auch immer.

das kann man so nicht sagen! Ich würde recherchieren, was der Virus macht. Wenn es ein Virus ist, der sich in deinen Internetbrowser einnistet und Daten oder Eingaben abfängt, die er dann weitergibt, dann ist die Sache unsicher. Wobei es dann schon ein sehr ausgeklügelter Virus sein muss, wenn er das auch kann.

Ich persönlich wäre nicht besorgt, auch wenn man nie weiss, was diese Dinger so alles anstellen.

Das ist weiterhin möglich und auch sicher jedenfalls von Seiten der Bank aus. Deren Firerwall und sonstige Sicherheitsprogramme wehren alle Schädlinge von aussen ab.

Ist das Finanzierungsangebot von Apple empfehlenswert?

Ich möchte mir gerne einen neuen Computer kaufen und mir haben es die Modelle von Apple angetan. Mir wäre eine Finanzierung lieber als eine Sofortzahlung da dann nicht auf einen Schlag ein großer Betrag von meinem Konto abgeht. Hat jemand Erfahrungen mit den Finanzierungsangeboten von Apple?Lohnt sich das oder sollte man besser die Finger davon lassen?

...zur Frage

Garantieverlängerung für Computer sinnvoll?

ich werden einen neuen Computer kaufen - Preisklasse zwischen 1.000 und 1.500 Euro.

Bei vielen Anbietern gibt es ein Angebot zur Garantieverlängerung. Die ist teils jedoch happig teuer. Lohnt das?

Würdet ihr das machen?

...zur Frage

Beruflicher Aufenthalt in Afrika - sollte ich mein Notebook versichern?

Ich spiele mit dem Gedanken einen beruflichen Aufenthalt in Afrika einzulegen, habe aber etwas Bedenken, dass dabei mein Notebook geklat werden könnte und so wichtige Dateien verloren gehen. Macht es Sinn das Notebook für den Aufenthalt zu versichern und habt ihr eine Idee wo ich das tun könnte? Es ist schon 1 Jahr alt.

...zur Frage

Hat man als Hartz IV Empfänger ein Anrecht auf einen Computer zu Hause?

Hat man ein Anrecht auf einen Computer im Haushalt als Hartz IV Empfänger oder kann dieser bei einer evtl. anstehenden Pfändung eingezogen werden?

...zur Frage

Gebühren trotz SEPA-Überweisung

Hallo zusammen.

Ich habe eine SEPA-Überweisung durchgeführt. Hier die Eckdaten dazu: Senderkonto: DKB-Konto in EUR (Deutschland) Empfängerkonto: Konto geführt in EUR bei Schweizer Kreditinstitut (Schweiz) SEPA-Daten: Überweisungsbetrag: EUR 1000,00 (abgehend), EUR 987,50 (ankommend), Währung EUR, Engeltregelung: SHARE, Zahlungsart: SWIFT-Normal

Wie man sehen kann, sind EUR 12,50 weniger auf dem Empfängerkonto eingegangen als vom Senderkonto losgegangen sind. Dies sieht nach Abzug einer Art Gebühr aus. Allerdings habe ich weder von der sendenden Bank noch von der empfangenden Bank irgendeinen Beleg, auf dem eine Gebühr vermerkt ist. Zudem weist auch das Preis-und Leistungsverzeichnis der DKB keine Gebühr für eine SEPA-Überweisung in EUR von Deutschland in die Schweiz aus. Dort sthet explizit, dass solche Überweisungen Gebührenfrei sind. Das DKB-Onlinebanking hat vor dem Absenden der Überweisung zudem angezeigt: "Ihr Auftrag erfüllt die Voraussetzungen für eine SEPA Überweisung und wird als diese ausgeführt."

Nach langen schriftlichem und telefonischem Kontakt sowohl mit Sender- als auch mit Empfängerbank habe ich nun von beiden Instituten schriftlich, dass vom Überweisungsbetrag keine Gebühren abgezogen wurden (auch nicht durch Korrespondenzbanken).

Was kann ich nun als Kunde noch tun? Wie finde ich heraus, wo die EUR 12,50 geblieben sind. Irgendeine bei der Überweisung beteiligte Partei muss sich das Geld ja "in die Tasche gesteckt haben", aber keiner will es gewesen sein... Stehe als Kunde absolut hilflos da :-(

Danke und Gruss

...zur Frage

Hausbank oder Onlinebank für Depot

Welche Bank für ein Anktiendepot sollte man als Börsen-Neuling wählen. Es heist ja, das einem die eingene Hausbank z.B. die Sparkasse Tips für den Kauf oder Verkauf geben kann. Was bei einer Onlinebank nicht der Fall sein soll. Auch sind die Gebühren höher als bei einer Onlinebank. Aber ob das im Anfang so ins Gewicht fällt. Was sind Eure Meinungen zum Thema?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?