Ist mit zusätzlichen Kosten zu rechnen, wenn Haus und Grund ( je 50%) zu 100% auf den Ehepartner überschrieben wird?

1 Antwort

Wenn man jetzt noch wüsste, ob die 50 % abzüglich der darauf lastenden Schulden über 500.000,- Wert sind, sind könnte man es zu 100 % sicher sagen.

Solange die Schenkung 500.000,- nicht überschreitet, entsteht keine Schenkungssteuer.

Für die Einkommensteuer ist es egal, solange die Zusammenveranlagung gewählt wird.

Woher ich das weiß:
Berufserfahrung
1

Der Wert der Immobilien liegen ohne Schulden bei ca. unter 400.000,- Euro. Die Gesamte Schuldenlast bei etwa noch 175.000,- Euro

0
68
@Pablo1957

Da kann man beides machen:

  1. Schenkung unter Auflage, also 200.000,- Immobilie Schenken mit der Auflage 87.500,- Schulden zu übernehmen. Keine Gefahr der Schenkungsteuer, weil Freibetrag 500.00,-, oder
  2. Kauf der Immobilien für die Übernahme der Schulden, also für 87.500,-, grunderwerbsteuerfrei gem. § 3 Nr. 4 Grunderwerbsteuergesetz, vom Finanzamt dann wegen des Mehrwerts als gemeischte Schenkung qualifiziert, was aufs gleiche herauskommt.
1

Vollfinanzierung Sparkasse?

Hallo,

ich beabsichtige eine Immobilien zu erwerben. Ich bin ledig keine Kinder, 27 Jahre alt, arbeite im öffentlichen Dienst, habe ein unbefristetes Arbeitsverhältnis. Nettoeinkommen ~2500€. Ich würde mir gerne ein 2 Familienhaus kaufen. Entweder komplett vermieten oder teilweise vermieten und eine Partei bewohne ich selbst. Es stehen einige Renovierungsarbeiten an. Das Haus soll 140000€ kosten. Ich würde die Kaufnebenkosten (Makler, Notar, Grunderwerbssteuer) sowie die Renovierungsarbeiten aus Eigenkapitalmitteln finanzieren. Meine Frage wie würdet ihr meine Chancen einer Vollfinanzierung also 100 % des Kaufpreises einstufen z.B. bei der Sparkasse? Gibt es evtl. ähnliche Erfahrungen? Danke für eure Unterstützung.

...zur Frage

Notarkosten für Begründung Wohnungseigentum

Mein Vater hat meinem Bruder und mir sein Haus mit Grundstück je zur Hälfte testamentarisch vermacht. Meinem Bruder wurde von meinem Vater die größere der beiden Wohnungen mit dem Sondernutzungsrecht an einem Großteil des Grundstücks überschrieben. Die kleinere Wohnung hat er mir zugedacht. Nach seinem Tod hat der gemeinsam beauftragte Notar nun folgende Beurkunden vorgenommen: Eine Urkunde zur Begründung von Wohnungseigentum (Kostenaufteilung je 1/2) und jeweils eine weitere Urkunde (Übergabevertrag) für das jeweilige Wohnungseigentum. Die Kosten dieser Urkunden wurden nach dem Geschäftswert (35/100 und 65/100) aufgeteilt. Alle drei Urkunden wurden mit dem zweifachen Gebührensatz 21100 nach dem Kostenverzeichnis des Gerichts- und Notarkostengesetzes abgerechnet. Außerdem wurde einmal die Vollzugsgebühr (KV 22110) nach § 112 erhoben.

Mit Blick auf die nicht unerheblichen Kosten habe ich nun folgende Fragen.

  1. Hätte man die ganze Angelegenheit nicht in einer Urkunde abwickeln können?
  2. Wenn es separater Urkunden bedurfte, hätten die Urkunden (Übergabeverträge) dann nicht mit dem einfachen Gebührensatz abgerechnet werden müssen?
  3. Wird die Vollzugsgebühr zurecht geltend gemacht?

Herzlichen Dank für die Antworten.

...zur Frage

Was kostet es in einer 5ZKB Wohnung die Elektrik komplet neu zu machen?

Wer hat eine Einschätzung? Interessiere mich für eine gebrauchte Wohnung, deren Elektikstand 1974 ist. Die Wohnung hat 100 qm und 5 Zimmer. Mit welchen Kosten kann ich rechnen? Grobe Einschätzung genügt mir. Wer hat Ahnung?

...zur Frage

Wohnung in Deutschland überschrieben bekommen, lebe im Ausland, mit welchen Kosten muss ich rechnen?

Meine Mutter möchte mir ihre Eigentumswohnung überschreiben, die meine Söhne in Zukunft nutzen sollen. Ich persönlich bin aber seit vielen Jahren ausgewandert, lebe in Südostasien und bin nur besuchsweise in Deutschland. Mit welchen Kosten muss ich rechnen?

...zur Frage

Optimale Bestellmenge (Bestellfixe Kosten)

Hallo liebe Gemeinschaft,

Wie ich die Formel zur Berechnung der Optimalen Bestellmenge auflöse, weiß ich schon. Aber wie kann ich denn die Andlersche Formel zur Berechnung der Optimalen Bestellmenge nach eine der in der Formel enthaltenen Werte umstellen? (--> In diesem Fall nach den Bestellfixen Kosten)

Bildliche Darstellung siehe im Anhang.

Jahresbedarf: 180 Stück Einstandspreis: 1.000 € Lagerhaltungssatz: 16% Optimale Bestellmenge: 15 Stück

Es müsste 100 € Bestellfixe Kosten herauskommen. Wenn ich für Bestellfixe Kosten "x" einsetze, dann ausmultipliziere (erst Zähler, dann Nenner), dann Zähler durch Nenner teile, dann die Wurzel ziehe, kommt aber schließlich "10" heraus. Wie kann ich das richtig rechnen?

Dankeschön für die Beiträge.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?