Ist meine Betriebsrente bei einem Stellenwechsel verloren?

3 Antworten

Wie urwi60 schon schrieb, hängt das von der Betriebsvereinbarung zur Betriebsrente ab. Einfach mal da rein sehen. Stichwort: "Unverfallbarkeit."

Das hängt davon ab, wie die Regelung bei Deiner jetzigen Firma getroffen wurde. Es gibt Firmen, da erwirbt man die Ansprüche nach 2 Jahren, andere setzten 5 oder 10 Jahre Betriebszugehörigkeit voraus. Wenn die getroffenen Bedingungen von Dir erfüllt sind, nimmst Du die Ansprüche auf jeden Fall mit, bzw. Du behälst sie bis zum Rentenantritt.

Das hängt vor allem davon ab, ob die Versorgung arbeitgeberfinanziert oder arbeitnehmerfinanziert ist. Bei AG-finanziert must du 5 Jahre warten, bis du die unverfallbare Anwartschaft hast, bei der AN- finanzierten hast du keine Verluste, weil du eine sofortig Anwartschaft hast. Es war dann ja auch dein Geld.

Habe 2002 meine deutsche Staatsangehörigkeit abgeben, da ich für eine australische Behörde gearbeitet hatte. Kann ich die deutsche wieder zurück bekommen?

Hallo, In 2002 musste ich die Australische Staatsangehoerigkeit (AS) annehmen, da ich in Adelaide fuer eine Behoerde gearbeitet hatte und habe dadurch die Deutsche Staatsangehoerigkeit (DS) verloren. Jetzt bin ich in den Ruhestand gegangen und wuerde gerne wieder fuer meine Familien Mitglieder in Deutschland dasein. Es soll einige Sonderregelungen fuer Australier geben?! Wegen meiner staatlichen Rentenbezuege von Australien muesste ich die AS beibehalten und somit meine Wiedereinbuergerung durch eine doppelte Staatsbuergerschaft beantragen. Ueber die Deutsche Botschaft in Australien soll dieser Vorgang extrem schwierig sein. Wenn ich einen Antrag IN DEutschland stelle scheint es leichter zu sein. Hat jemand von Ihnen Erfahrungen, wie es mit der doppelten Staatsbuergerschaft funktioniert und was ich konkret unternehmen muss? Einen deutschen Wohnsitz kann ich bei meiner erneuten Einreise sofort beantragen (ich kann mich bei meinen Kinder polizeilich anmelden) Besten Dank im voraus

...zur Frage

Rentner möchte Scheidung und hat bedenken wegen Zahlung an Ehefrau. Wieviel steht ihr zu?

Hallo, Jetzt wird es kompliziert. Die Geschichte: Der Lebensgefährte meiner Mutter ist verheiratet und das seit 30 Jahren. Seine monatliche Rente beträgt ca. 2000 € inkl. Betriebsrente. Er zahlt der Ehefrau alles, das heißt sie hat noch nie wirklich gearbeitet, hat auch so wie es aussieht keine Lust dazu und er zahlt ihr den Lebensunterhalt ca. 350 €, die Wohnung 600 inkl. Nebenkosten + Strom, den Schrebergarten, Autoreparaturen etc. also ca. 200 € zusätzlich. Er ist einfach zu gutmütig. Er zahlt auch noch den Kredit alleine und hat noch von seiner Ex-Freundin, die er vor meiner Mutter hatte, einen Kredit zu zahlen. Ihm bleiben im Monat knappe 300 € übrig. Meine Mutter hat schweres Rheuma und geht nur für 401€, 1€ damit sie Sozialversichert ist und so, arbeiten. Aber mehr kann sie einfach nicht dazu verdienen. Bis sie in Rente gehen kann dauert es leider noch, das ist schade weil sie von meinen Vater dann ca. 800 € Rente bekommt. Das Haus meiner Mutter ist bezahlt, aber es fallen ja auch Reparaturen und Nebenkosten und so an, also das Geld ist sehr knapp. Jetzt die Fragen: Wie viel Selbstbehalt hat er als Rentner, wenn überhaupt? Muss er als Rentner irgendwelche Steuern zahlen? Krankenversicherung ist er pflichtversichert. Und wie viel muss er an seine dann Ex-Frau abgeben als Unterhalt. Sie haben keine Kinder. Sie ist noch nicht in Rente (54Jahre alt). Vielleicht kann mir jemand meine Fragen beantworten. Vielleicht kann meine Mutter ihn mit den Fakten überzeugen. Ich Danke schon mal im Voraus

...zur Frage

450 Euro Minijob + wissenschaftliche Hilfskraft?

Servus zusammen,

zurzeit studiere ich noch und übe seit knapp 2 Monaten einen 450 Euro Minijob nebenher aus. Nun habe ich am Dienstag ein Bewerbungsgespräch für eine Stelle als wissenschaftliche Hilfskraft an der Uni und wollte mich vorher mal informieren, wie das mit zwei Nebenjobs läuft. Google hat dazu teils widersprüchliche Aussagen geliefert.

Bei meinem derzeitigen Minijob verdiene ich so gut wie immer weniger als 450 Euro (meistens ca. 250-350 Euro), weil manche Schichten aufgrund Lieferprobleme ausfallen müssen. Als wissenschaftliche Hilfskraft würde ich voraussichtlich 250 Euro im Monat verdienen. Wenn ich beide Jobs behalten würde, wäre ich somit über die 450 Grenze.

1. Meine Frage ist jetzt, was sich Steuer- und abgabenmäßig ändern würde und ob es sich dann überhaupt lohnt, beide Jobs auszuüben? Wie hoch wären die neuen Abgaben oder muss ich weiterhin keine Steuern zahlen, da ich unter den Freibetrag kommen werde? Was kommen darüber hinaus noch für sonstige Abgaben in Frage?

2. Ich habe gelesen, dass die Arbeitgeber durch den zweiten Nebenjob einen Nachteil haben, da sie höhere Steuern zahlen müssen. Es wurde vorgeschlagen, den Lohn für einen Job auf 451 Euro zu setzen, um sich dadurch einen Steuervorteil zu erhaschen. Leider komme ich bei beiden Jobs (jeweils) nicht auf die 450 Euro. Bin ich am Dienstag verpflichtet, von mir selber aus zu erzählen, dass ich zurzeit noch einen weiteren Nebenjob ausübe (auf Nachfrage seitens des Arbeitgeber werde ich dann natürlich nicht lügen)? Auf der einen Seite möchte ich nur ungern einen Nachteil im Bewerberpool haben, weil ich für den Arbeitgeber dann "teuerer" wäre, auf der anderen Seite werde ich jetzt natürlich nicht vorher meinen derzeitigen Minijob kündigen ohne Feedback von dem Bewerbungsgespräch zu haben.

Zur Info noch: Trotz des niedrigeren Gehalt bei dem Job an der Uni würde ich diesen aufgrund der Erfahrung vorziehen und zur Not meinen jetzigen kündigen, falls Punkt 2. wirklich ein Problem für den Arbeitgeber darstellen sollte. Ich bin 25 und in der studentischen Krankenversicherung der Barmer GEK selbst versichert. Ebenso bin ich noch in der Probezeit meines jetzigen Jobs mit einer Kündigungsfrist von 2 Wochen.

Danke für eure Hilfe!

...zur Frage

Rente ab 58 kombiniert mit Privatvorsorge

Hallo

Ich bin 32 Jahre alt und verdiene momentan ca 50k Euro Netto (73k Brutto) im Jahr. Ich habe schon ca. 14 Entgeltpunkte bei der gesetzlichen Rentenversicherung gesammelt. Wenn ich bis 58 so weiterarbeite dann werde ich bis dahin ca. 72 Entgeltpunkte sammeln. Ich habe dazu eine Betriebsrente, die ich ab. dem Alter 60 beziehen darf. (nach heutigem Wert ca. 200 Euro im Monat) Eine abbezahlte Wohnung habe ich auch schon. (ca. 150.000 Euro Wert) Wie kann ich unter diesen Umständen ab 58 in Rente sein und bis zum Lebensende ca. 1800 Euro Netto im Monat (nach heutigem Wert) zur Verfügung haben ? Natürlich kombiniert mit Privatvorsorge. (Ich kann mir eine Sparquote von ca. 6000 Euro im Jahr vorstellen.) Meine derzeitige Planung sieht so aus: Ab 58 keine Rentenbeiträge mehr an die staatliche Rentenversicherung. Mit der bis dahin gesammelten Entgeltpunkte hätte ich ca. (nach heutigem Wert)

27,47 (Rentenwert) x 72 = 1978 Euro Brutto.(ab Alter 67)

1978 - 1978x0,144 (Abschlag wegen Frühbezug ab Alter 63) = 1978 - 284 = 1694 Euro

Also ca 1700 Brutto ab dem Alter 63. Das würde wahrscheinlich ca. 1300 Netto machen ? Stimmt das ? (St. Klasse 3)

zwischen 58 und 60 hätte ich kein Einkommen dann und bräuchte ich ca. 2000 Euro monatlich netto in 24 Monaten. Ab 60 habe ich ca 200 Euro Betriebsrente und muss ich 36 Monate lang monatlich mit 1800 Euro aufstocken und ab 63 habe ich ganz normale Rente, die ca. 1300 Euro im Monat ist und plus Betriebsrente 200 Euro im Monat. Das würde heissen ab 63 muss ich lebenslang mit 500 Euro im Monat aufstocken.

Gibt es schon Instrumente, die so eine Rente ermöglichen könnten ? Was ich mir vorstellen kann ist z.B bis 58 ca. 60.000 Euro Bargeld zur Seite legen und noch eine Wohnung im Wert von ca. 100.000 Euro erwerben. 50.000 Euro ab 58 nach einem Auszahlplan bis 63 auszahlen lassen und ab 58 von der vermieteten Wohnung monatlich ca. 500 Euro dazu bekommen ? (Miete dann wohl lebenslang) Würde das so funktionieren ?

Ich möchte eigentlich mich im Alter nicht mit Mietern rumschlagen. Banksparplan + Auszahlplan ab 58 wäre eine Alternative ? Was würdet ihr empfehlen ? Gibt es bei den Banken schon für solche Situationen Finanzinstrumente ? Privatrente ? oder beim Staat ? Irgendwelche Möglichkeiten für extra Zahler ?

Danke & Gruss

Furkan

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?