Ist man nach einem Abwicklungsvertrag noch versichert ?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo,

wenn im Aufhebungsvertrag eine Abfindung vereinbart wurde, ist ein Teil der Abfindung beitragsfrei. Der Rest ist beitragspflichtig. Für einen Zeitraum X wird dann der bisherige Bruttoverdienst für die Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge zugrunde gelegt. Der Beitrag liegt dann zwischen ca. 165 und 720 Euro monatlich.

Grundlage:

http://www.gkv-spitzenverband.de/media/dokumente/krankenversicherung_1/grundprinzipien_1/finanzierung/beitragsbemessung/2014-12-10_Beitragsverfahrensgrundsaetze_Selbstzahler_sechste_Aenderung.pdf

Seite 6+7

Gruß

RHW

Bin ich dann die 7 Monate krankenversichert.

Wenn du keine Leistungen mehr beziehst (ALG I), wirst du automatisch freiwilliges Mitglied deiner bisherigen Krankenkasse (§ 188 Abs. 4 SGB V), für etwa 160,- € im Monat.

So ist es, sollten alle wissen...

0

Wenn in dem Abwicklungsvertrag bezüglich der sozialversicherungsrechtlichen Konsequenzen nichts anderes vereinbart wurde muss der Arbeinehmer die Kosten für Kranken-, und Pfleversicherung bis zum Renteneintritt vollständig alleine aufbringen.

Du wirst für die 7 Monate freiwillig krankenversichert.

Beitrag ca. 160€/Monat falls du keine weiteren Einkünfte hast.

Als Einkünfte zählen da auch z. B. Mieten und Kapitaleinkünfte.

Was möchtest Du wissen?