Ist man als Mieter verpflichtet zu heizen um Schimmel vorzubeugen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Grundsätzlich ist der Mieter nicht verpflichtet, seine Wohnung zu heizen. Wenn er es liebt, bei arktischen Temperaturen zu nächtigen, kann ihm kein Vermieter verbieten, diesem entsprechenden Bedürfnis auch nachzukommen. Allerdings muss der Mieter immerhin dafür sorgen, dass keine Schäden an der Wohnung durch Unter-Temperaturen eintreten. Der Mieter muss also immer aufpassen, dass die Heizung oder die Wasserleitungen nicht einfrieren. Außerdem muss er mindestens so viel heizen (und auch lüften!), dass an den Innenwänden der Wohnung keine Schimmel- und Feuchtigkeitsschäden auftreten.

so nachzulesen unter http://www.pohritzsch.de/pohritzsch/wohnungen/heizen.html

Natürlich mußt du deine Wohnung im Winter heizen. Die anderen Mieter müssen dann für dich mit bezahlen. Wir haben hier im Haus - direkt unter mir - auch so eine Frau wohnen, die wohl nicht heizt und mein Fussboden ist im Winter eisekalt. Die Wohnung unter der Dame natürlich auch. Wir haben uns jetzt beim Eigentümer darüber beschwert, dass diese Mieterin auf unsere Kosten durch den Winter kommt. Es geht hier noch nicht mal um Schimmelpilzbildung, sondern um Wärmeklau und das ist unverschämt in meinen Augen. Bei Frost ist es außerdem noch gefährlich, da die Rohre einfrieren und platzen könnten. Es m u s s grundsätzlich geheizt werden !!!!!

Vorschreiben kann das keiner.Die relativ hohe Luftfeuchtigkeit zu Beginn der Heizperiode führt vor allem während dieser Zeit zu Kondensationsproblemen an kalten Bauteiloberflächen. Um diese Kondensation und das in der Folge auftretende Schimmelwachstum zu vermeiden, sollte vor allem in den ersten Wintermonaten gut gelüftet und geheizt werden. Schimmelbefall hat stets mit Feuchtigkeit zu tun. Das Umweltbundesamt hat einen Schimmelpilz-Leitfaden kostenlos heraus gebracht. Der Leitfaden bietet umfassende Informationen zur Vorbeugung, Untersuchung und Bewertung von Schimmelpilzen in Gebäuden und Wohnungen und gibt Tipps, was bei deren Sanierung zu beachten ist.http://www.apug.de/leben/wohnen/schimmelpilzleitfaden.htm Gruß Z... .

Mietkürzung rechtens, wenn Mieter Schaden zu spät gemeldet hat?

Ich habe eine vermietete ETW. Mein Mieter rief an und teilte mir mit, dass eine Wand des Schlafzimmers mit Schimmel befallen ist. Es handelt sich um eine innenliegende Wand, die an die Dusche des Bades angrenzt. Da diese Mieter erst 5 Monate dort wohnen und in der Wohnung vorher noch nie Schimmel war, habe ich direkt auf eine Undichtigkeit der Dusche getippt und der Mieter meinte auch, dass er einen kleinen, kaum sichtbaren Riss, im Silikon entdeckt hat. Beim Vor-Ort-Termin stellte sich der kleine Riss als ca. 15 cm langer Riss im Silikon der Duschtasse dar, den man mit bloßem Auge durch die geschlossene Duschkabinentür sehen konnte. Die Leckage-Ortung ergab, dass das Wasser durch diesen Riss unter die Duschtasse gelaufen ist und daher der Schimmel kam. Der Mieter behauptet, dass er den Riss vorher nie bemerkt hat - auch nicht beim putzen ?!?! Und den Schimmel, der im übrigen auf einer Länge von ca. 1,20m über der Fußleiste auf einer im April frisch geweißten Wand schon schwarz zu sehen war, hat er für Schmutz gehalten ?!?! Die Kosten trägt für die Beseitung trägt die Gebäudeversicherung.

Darf der Mieter nun die Miete kürzen, weil ihn die Trockungsgeräte stören, die 12 Stunden am Tag laufen müssen?? Telefonisch angekündigt hat er das und auf mein Entgegenkommen gehofft...

...zur Frage

Leichter Wasserschaden soll durch starkes Heizen gelöst werden. Wer zahlt Heizkosten?

In der Wohnung über mir gab es ein Problem und dadurch ist an meiner Decke ein leichter Wasserschaden entstanden. Der Hausmeister, den ich nicht für sehr kompetent halte, hat gesagt man müsse dies nicht durch eine Firma reparieren lassen. Der Wasserschaden sei noch in einem Stadium in dem man durch viel Heizen alles wieder in den Griff bekommt und dies sei günstiger. Ich denke mir jetzt aber, dass es vielleicht für Ihn günstiger ist, aber keineswegs für mich, weil ich die hohe Heizkostenabrechnung zahlen muss. Kann ich auf eine Firma bestehen, auch wenn der Schaden zugegebenermaßen nicht so groß ist? Oder wenn nicht, kann ich wenigstens die Extrakosten der Heizrechnung auf den Schadenverursacher abwälzen?

...zur Frage

Was kann Vermieter gegen Mietminderung unternehmen?

Was soll ich tun, wenn mein Mieter die Miete mindert, obwohl ich den Grund dafür nicht einsehe? Im gegenständlichen Fall geht es um eine Schimmelbildung, die meines Erachtens nur durch eine schlechte Belüftung erzeugt wird. Dies hat auch ein Gutachter schon bestätigt.

...zur Frage

Schimmel in der Whg. durch nicht heizenden Mieter darunter???

Hallo,

wir haben eine nicht ganz einfache Situation:

Wir haben uns eine Wohnung in einem 1908 gebauten Haus gekauft. Bausubstanz soweit gut, alles gut in Schuss.

Die Wohnung unter uns ist noch vermietet, gehört noch dem Verkäufer unserer Wohnung. Die Mieter (zwei ca. Mitte 40'er) heizen wie es aussieht, nicht. Insbesondere die Scheiben des Zimmers unter unserem Schlafzimmer (die haben noch Doppelfenster) sind jetzt im Winter beschlagen bis vereist!!!

Jetzt habe ich mit Erschrecken festgestellt, dass wir in einer Ecke in unserem Schlafzimmer (eben das darüber liegende Zimmer) Schimmel haben. Noch nicht viel, wir wohnen ja erst seit ca. 2 Monaten drin!

Was nun? Vermieter anrufen? Hausverwaltung anrufen? Unteren Mieter fragen, ob er nicht heizen möchte ;)))? Aber im Ernst: was kann man tun?

Letztlich ist das ja jetzt auch zum Teil unsere Bausubstanz, um die wir uns kümmern müssen.

Dankeschon mal!

...zur Frage

Schimmel in der Wohnung! Wer zahlt welche Kosten der Ursachenforschung?

Hatte schon mehrere Fragen bezüglich Schimmel. Nun möchte ich doch einen Gutachter beauftragen, der die Ursache herausfinden soll. Sollte der Grund das schlechte Lüften und Heizen des Mieters sein, kann ich dann die Kosten des Gutachters vom Mieter verlangen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?