Ist man, alleine durch einen Kauf z. B. bei einem Kioskverkäufer, für kurze Zeit eine GbR, gemeinsam mit dem Verkäufer (im Sinne des BGB § 705)?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Vielen dank für die Antwort. Aber sind die beiden Kaufvertragsabschließenden, denn dann nicht gemeinsam zusammen gekommen, zu dem Zweck diesen Kaufvertrag abzuschließen und gelten gegenüber dem Recht, als eine GbR (gründen diese stillschweigend), bis die "Übergabe" abgeschlossen ist? Und wenn nicht, als was gelten sie dann?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wfwbinder
23.10.2015, 21:24

Nein, keine GbR, weil ja die Interessen nicht gleichgelagert sind. eine will verlaufen, der andere kaufen.

2

Ist das eine Frage aus dem Rechtskundeunterricht? Und nein, ein gemeinsamer Zweck liegt bei den sich widerstreitenden Interessen von Käufer und Verkäufer nicht vor. Allein das Zusammenkommen reicht nicht aus. Dann müssten nämlich auch die an einer roten Ampel wartenden Fußgänger eine GbR sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

N ein, natürlich nciht, es ist ein Kaufvertrag , wobei beide den jeweiligen Teil erfüllen. ggf. ohne ein Wort zu verlieren.

Ich nehme das Handelsblatt vom Tresen und lege den Kaufpreis hin.

Der Verkäufer nimmt das Geld und legt es in die Kasse.

Stillschweigend habe ich ihm angeboten die Zeitung zum aufgedruckten Preis zu erwerben.

Er nimmt das Gel dan, akzeptiert somit mein Angebot und verschafft mir da Eigentum, in dem er die Wegnahme vom Tresen akzeptiert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Menschmalte
23.10.2015, 21:20

Danke. Ein Kommentar von mir ist leider bei den Antworten und nicht hier gelandet.

0
Kommentar von EnnoWarMal
24.10.2015, 09:50

"Konkludentes", also einvernehmliches eindeutiges Handeln nennt man das.

1

Was möchtest Du wissen?