Ist hier ein verbindlicher Auftrag zustande gekommen?

2 Antworten

Bin ich jetzt verpflichtet, diese 8.000€ zu zahlen

Auf jeden Fall hast Du die Grundlage für einen Rechtsstreit gelegt.

oder komme ich da noch irgendwie raus? 

Zumindest wirst Du noch auch bei einem gerichtlichen Vergleich noch so zwischen 1.000,- und 4.000,- Euro zahlen müssen, um da raus zu kommen.

Was hast Du für Vorstellungen? Du erteilst einen Auftrag für eine Beratung, lässt Förderanträge erstellen, gibst alle Unterlagen um die Beratungs zu beginnen und die Förderanträge zu stellen und dann unterschreibst Du die Förderanträge nicht.

Ich brauche die BAFA Beratung und Marketing Kacke eigentlich gar nicht...

Mit dieser Aktion hast Du gezeigt, wie wichtig Beratung bei Dir ist.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Steuerbevollmächtigtenprüfung 1979, Steuerberaterprüfg .1986

Hättest Du die Förderanträge ausgefüllt und unterschrieben, wärst Du immer, egal wie entschieden wird, fein raus gewesen.

"ist das Angebot nur nach jeweils gültiger Freigabe durch das zuständige Amt gültig und rechtsverbindlich"

Du hast aber aus meiner Sicht unverständlicherweise NICHTS gemacht!

"WICHTIG: Der Kunde hat eine "Mitwirkungspflicht". Das beedeutet dass er die erfolderlichen Unterlagen wie Gewerbeschein, Angaben zu Mitarbeiteranzahl und Umsatz aus dem Vorjahr, innerhalb der vereinbarten Zeit zur Verfügung stellt. (ca. 7 Werktage) Ansonsten ist der Auftrag auch ohne Föderungen gültig, und wird ohne Förderungsgelder abgewickelt und abgerechnet."

Dadurch hast Du den Grundstein für die Rechnungslegung gelegt!

Sorry, wie blöd kann man nur sein!?

Ohne Anwalt/Vergleich kommst Du da nicht mehr raus, musst zahlen!

Was möchtest Du wissen?