Ist Gewinnabführungsvertrag im Rahmen einer Betriebsaufspaltung möglich?

1 Antwort

Geht. § 14, Abs. 1, Nr. 2 es kann auch ein Einzelunternehmen (wenn unbeschränkte Steuerpflicht) Organträger sein.

Die Betriebsaufspaltung ist damit natürlich "im eimer."

Umsatzsteuerlich sind die dann ein unternehmen. die Mietzahlungen sind nur noch nicht steuerbare binnenumsätze.

Mindestlaufzeit 5 Jahre

CS-Euroreal-steuerliche Verrechnung

Wie sind eigentlich eventuelle Verluste steuerlich zu handhaben, wenn ich jetzt vorzeititg via 2-Markt verkaufen muss?? Oder kann ich schon die aktuellen Ausschüttungen steuerlich verrechnen??

...zur Frage

Verrechnung von Verlusten bei Verkauf eines Zertifikats mit Freistellungsauftrag und Gewinnen

Hallo,

ich habe am 03.09.2008 ein Zertifikat gekauft. Es fällt damit schon in den Bereich der Abgeltungssteuer. Aktuell steht das Papier ca. 1300€ im Minus. Ich werde im Jahr 2012 Aktien (Ablauf der Sperrfrist) mit einem Gewinn von ca. 800€ verkaufen. Zudem wird eine Anleihe mit einem Kursgewinn von ca. 500€ fällig. Ich bin Student und werde im Jahr 2012 (nahezu) kein zu versteuerndes Einkommen haben.

Wie würden nun die Verluste bei Verkauf des Zertifikats mit den beiden anderen Gewinnen verrechnet? Werden die Gewinne zunächst den Sparerfreibetrag belasten oder mit den Verlusten ausgeglichen? Macht es dabei einen Unterschied, ob zuerst die Gewinne oder zuerst die Verluste realisiert werden?

Da ich ohne Einkommen die Steuern am Jahresende sowieso wieder zurückbekommen würde, wäre es doch am besten, die Verluste aus dem Zertifikat würden nicht ausgeglichen - so könnte ich sie in späteren Jahren (wo ich wirklich Steuern zahlen muss) nutzen.

Wäre es klüger, das Zertifikat bis zum Berufseinstieg zu halten und dann erst die Verluste zu realisieren (die Schwankungen des Wertpapiers sollen dabei außer Acht gelassen werden)? Oder macht es Sinn, das Zertifikat in einem anderen Depot zu verkaufen, damit die Verluste getrennt sind und ich mir am Jahresende von der Bank eine Verlustbescheinigung geben lassen kann, die ich beim Finanzamt einreichen kann um mir die Verluste für die nächsten Jahre zu sichern?

vielen Dank für Eure Hilfe Thomas

...zur Frage

Verlustvortrag in DE trotz Einnahmen im EU Auland?

Hallo zusammen,

von August 2015 bis September 2017 habe ich meinen Vollzeit Masterstudium in Dänemark absolviert. Von Dez 15 bis Jan 17 habe ich dort auch nebenbei gearbeitet und Steuern bezahlt. Mein Erstwohnsitz war durchwegs in Deutschland da ich alle 3-4 Wochen Heimatreisen angetreten habe.

Ist es nun nach meiner Rückkehr möglich für die Jahre 15 bis 17 einen Verlustvortrag in DE geltend zu machen oder ist das aufgrund des dortigen Einkommens nicht möglich?

...zur Frage

Gibt es die Möglichkeit die Körperschaftssteuer zu verringern?

Gibt es für Holding Gesellschaften die Möglichkeit die 15% Körperschaftsteuer zu verringern? Lässt sich auf die Körperschaftssteuer etwas absetzen? Oder ist dieser Steuersatz unantastbar?

Wohl gemerkt: LEGAL

...zur Frage

Kann ein minderjähriger Schüler hauptberuflich eingestuft werden?

Hallo, 2013 war ich Schüler (16 Jahre alt) und im Internet Marketing online tätig. Die Einnahmen im kompletten Jahr betrugen ca. 30.000,-€. Aus Unwissenheit wurde damals keine Gewerbeanmeldung durchgeführt und die Krankenkasse nicht benachrichtigt. Über einen Steuerberater habe ich nun die Erklärungen beim FA abgegeben und mich bei der Krankenkasse gemeldet.

Die Krankenkasse bzw. die nette Frau am Telefon meinte nun, dass man mich als hauptberuflich selbstständig einstufen wird, obwohl ich nie mehr als 1h/Tag in die Arbeit investiert habe und in die 10. Klasse des Gymnasiums ging. Das ganze Business war dank des Internets und Google fast vollautomatisch, sodass ich nichts machen musste.

Ist dies rechtens? Ich dachte, dass die Einstufung hauptberuflich/nebenberuflich vom Zeitaufwand abhängig ist. Eine nachträgliche Gewerbean- und abmeldung wurde vor kurzem durchgeführt und auch auf dem bogen steht "Nebentätigkeit".

Was meint ihr?

...zur Frage

steuerliche Gewinn-Verlust-Verrechnung bei Aktienhandel

Ich habe in meinem Depot noch Aktien und Fondanteile, die seit Erwerb (ab 2000) immer noch stark im Minus stehen. Auf der anderen Seite Aktien mit deutlichen Kursgewinnen. Diese liegen z.T. auf unterschiedlichen Depots bei unterschiedlichen Banken. Kann ich zur Reduzierung der Abgeltungssteuer die bei Verkauf von Aktienanteilen realisierten Gewinne mit im gleichen Jahr realisierten Verlusten aus Verkauf von Aktien und/oder Fondanteilen (auch wenn der Erwerb bis zum Jahr 2000 zurückreicht) verrechnen? Wenn ja, geht dies auch wenn die Aktien auf unterschiedlichen Depots liegen? Gibt es Fristen (bezüglich Erwerb der Aktien/Fondanteile) zu berücksichtigen (Verjährung)? Können nachträglich Verluste (Verkäufe nach 2009) mit jetzt erzielten Gewinnen verrechnet werden ohne dass man den in der Vergangenheit realisierten Verlust "vorgetragen" hat?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?