Ist für arme Rentner ohne Erben eine Sterbegeldversicherung sinnvoll?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein!

Wenn er arm ist, hat er auch kein Geld für eine solche Versicherung.

Im Pflegefall auf Staatskosten wird diese Versicherung zuerst gekündigt und ersatzlos eingesteckt. Dann sind das würdige Begräbnis und die Grabpflege weg!

Wenn der arme Rentner keine Erben hat, steht sowieso niemand an seinem Grab und weint. Und für die Grabpflege kommt auch niemand zu Besuch. Also ist die Beerdigung ( vielleícht sogar anonym ) auf Staatskosten die einfachste, sauberste und preiswerteste Lösung. Der arme Rentner sollte sich für die zu entrichtende monatliche Versicherungssumme lieber etwas schönes gönnen - vielleicht einen Cafehausbesuch oder bei schönem Wetter im Biergarten sitzen und einfach nur daran denken: "unter die Erde kommst Du immer"

Gruß

PN1551

Meine Mutter ist im Januar gestorben und ich habe geerbt, doch mein Vater verweigert mir das Erbe und will mich gar rauswerfen, geht das so einfach?

Mein Vater und meine Mutter haben sich gegenseitig als Erben eingesetzt, Schlusserbe soll ich sein.

im Detail lautet die Erbeinsetzung wie folgt:

"1. Wir setzen uns gegenseitig als Erben ein, mit der Maßgabe, daß der Längerlebende von uns frei über das Vermögen des Erstverstorbenen sowie sein eigenes Vermögen verfügen kann. Er soll auch berechtigt sein, abweichende letztwillige Verfügungen von Todes wegen zu errichten.

Macht der Überlebende von uns von diesem Recht kein Gebrauch, soll Schlußerbe nach dem Längerlebenden sein unser Sohn Marcus W-----.

  1. Wenn unser Sohn nach dem Erstversterbenden von uns den Pflichtteil verlangt, soll er jedenfalls auch aus dem Nachlaß des Überlebenden nur den Pflichtteil erhalten, sofern nicht Umstände vorliegen, die den Überlebenden von uns berechtigen, ihm den Pflichtanteilsanspruch zu entziehen.

  2. Wir verzichten auf unser Recht, diese letztwillige Verfügung wegen Übergehung eines Pflichtteilsberechtigten, insbesondere für den Fall der Wiederverheiratung, anzufechten."

-- Kann mir bitte jemand möglichst genau erklären, was Punkt 2 vor allem und aber auch Punkt 3 für mich nun bedeuten? Wenn ich den Pflichtteil von meinem Vater nun verlange, aus dem Erbe meiner Mutter und wenn mein Vater später verstirbt, bekomme ich dann auch nur noch den (neuen) Pflichtanteil, obwohl ich Schlusserbe von Allem bin?

bitte um dringende Hilfe, mein Vater versucht nicht nur, mir das Erbe auszuschlagen, sondern eine Nachbarin manipuliert ihn auch und will sich das Erbe erschleichen und animiert ihn dazu, mich mit Räumungsklage rauszuwerfen... darf und kann er das? wie soll ich mich wehren?

liebe Grüße,

Marcus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?