Ist es zulässig die in der Reisekostenabrechnung angegebene erste Tätigkeitsstätte von der Niederlassung auf die Wohnung zu ändern, wenn die Strecke kürzer ist?

1 Antwort

Hallo,

zulässig schon aber bei deiner überwiegenden Reisetätigkeit als Außendienstler mehr als ungünstig für dich ! 

Der AG hätte ganz auf die Zuordnung 1. Tätigkeitsstätte verzichten können, es ist kein " Muss " 

Ich bin nicht so die Fachfrau, denke aber die Zuordnung ist für das letzte Steuerjahr,  für das FA bindend.

Evtl. kann für künftige Steuerjahre eine Korrektur stattfinden, kann ich nicht sagen, leider.

Hierzu meldet sich sicher noch ein Fachmann zu Wort, abwarten.

Kann ich die Tätigkeit beim Kunden meines Arbeitgebers, dem Finanzamt als Dienstreise "verkaufen"?

Ich arbeite in der häuslichen Pflege bei einem Behinderten in seiner Wohnung. Meine Dienste dauern immer 24 Stunden. Ich habe ca. 2 Dienste pro Woche. Gerne würde ich Verpflegungsmehraufwand geltend machen. Ob dies anerkannt wird, steht scheinbar in direktem Zusammenhang mit der Frage nach der regelmäßigen Arbeitsstätte. Sollte der Ort meiner Tätigkeit (also beim Kunden) nicht als regelmaßige Arbeitstätte definiert sein, was ich mir nicht 100 prozentig beantworten kann, müsste ich doch jeden meiner Dienste als Dienstreise darstellen können und könnte dann den Verpflegungsmehraufwand geltend machen. Habe ich da Chancen? Das folgende Zitat macht mir Hoffnung:

Reisekosten – Langfristiger Kundeneinsatz führt nicht zu regelmäßiger Arbeitsstätte

Mit Urteil vom 9.7.2009 hat der Bundesfinanzhof entschieden, dass es sich nicht um eine regelmäßige Arbeitsstätte im Sinne des Einkommensteuergesetzes handelt, wenn der Arbeitnehmer beim Kunden seines Arbeitgebers tätig wird. Dies gilt selbst dann, wenn der Arbeitnehmer dort längerfristig eingesetzt wird.

Die Folge ist, dass der Arbeitnehmer die Kosten für die tatsächlich gefahrenen Kilometer zum Kunden steuerfrei erstattet bekommen bzw. als Werbungskosten geltend machen kann und nicht auf die Entfernungspauschale von EUR 0,30 pro Entfernungskilometer beschränkt ist. Der Bundesfinanzhof bestätigt mit diesem Urteil seine jüngere Rechtsprechung, wonach nur eine betriebliche Einrichtung des Arbeitgebers eine regelmäßige Arbeitsstätte sein kann – nicht aber die betriebliche Einrichtung eines Kunden.

Die Finanzverwaltung hat sich dieser Auffassung inzwischen angeschlossen.

Außerdem steht bei Wikipedia folgendes unter Reisekosten:

„Reise“ ist als gleichzeitige Abwesenheit von der Wohnung und der regelmäßigen Arbeitsstätte definiert. Beruflich oder betrieblich veranlasst ist eine Reise, wenn die private Lebensführung den Zweck der Reise nicht oder nur unwesentlich berührt; Abgrenzungsfragen hierzu behandelt der Artikel Dienstreise.

Reisekosten umfassen Fahrtkosten, Übernachtungskosten, Verpflegungsmehraufwand und Reisenebenkosten. Steuerlich voll anerkannt wurden sie bis Ende 2007 aber nur bis zu einer gewissen Dauer der Reise (deutsches Steuerrecht i. d. R. 3 Monate, österr. teilweise kürzer). Dauerte die Reise länger, nahm das Finanzamt im Regelfall an, dass der Mittelpunkt der Lebensführung an den Ort der Auswärtstätigkeit verlagert wurde. Der Ort der auswärtigen Tätigkeit wurde dann als neue regelmäßige Arbeitsstätte angesehen. Diese Auffassung wurde durch ein Urteil des Bundesfinanzhofs vom 9. Juli 2009 aufgehoben.[1] Damit sind Fahrten zum Kunden immer als Dienstreise anzusehen, egal auf welche Dauer sie angelegt sind.

Vielen Dank im Voraus!!!

...zur Frage

Bekommt man die Verpflegungspauschale als Vor-Ort-Techniker wenn man von einem IT Dienstleister beim Kunden abgestellt ist?

Ich bin als IT Sevicetechniker(Vollzeit,jeden Tag min. 8,5 Arbeitszeit)von meiner Firma(It Dienstleister) beim Kunden in Essen abgestellt.Mein Wohnort ist Moers(dort setze ich täglich Fahrkostenpauschale unter Werbungskosten ab),der Kunde sitzt in Essen. Mein Arbeitgeber,der IT Dienstleister,sitzt in Nürnberg.Da ich jeden Tag innerhalb von Essen Mülheim und Gelsenkirchen vor Ort Einsätze mit dem von meinem Arbeitgeber bereitgestelltem Firmwagen habe sollte mir doch der Verpflegungsmehraufwand zustehen oder?Jahrelang habe ich den für 230 Tage bekommen.Jetzt wurde er ersatzlos gestrichen obwohl mein Arbeitgeber mir bescheinigte das ich als Aussendiensttechniker dieses Jahr 211 Tage min. 40 Stunden pro Woche tätig war.Das wurde in den vergangenen Jahren immer erstattet..Meine Anfahrt und Rückfahrt von min ca.45min zum Kunden ist nicht eingerechnet. Oder stehen evtl. nur 3 Monate zu? Mein Kunde ist im letzten Jahr komplett umgezogen,das heisst die Anschrift hat sich auch geändert.Ich kann ja nur noch eine erste Tätigkeitsstätte angeben obwohl ich mehrere habe.(4.Standorte in der Stadt) Ich wollte Widerspruch einlegen.Denkt ihr das ist Ok? Sorry für die Komplexität meines Falles,aber es ist denke ich mal sehr häufig für eine abgestellte Arbeitskraft Vor Ort beim Kunden... auch über ggf. berechtigte Einwände die ich beim Einspruch darstellen könnte wäre ich sehr dankbar.... V ielen Dank im voraus...Gruss Gerald

...zur Frage

Firmen PKW leasing in Deutschland möglich wenn MA wohnhaft in Österreich? Arbeitsort A & D

Ich suche eine ideale leasing Lösung für mein neues Firmenauto und hoffe auf hier auf Hilfe. Ich bin Aussendienst MA einer Unternehmensgruppe mit Anstellungsvertrag bei der Niederlassung in Österreich. Mein zu bereisendes Gebiet ertreckt sich über Österreich und Süddeutschland, wobei der überwiegende Teil meiner Kunden auf Deutschland entfällt. Besprechungen finden ebenfalls im Firmensitz in München statt. Jetzt zu meiner eigentlichen Frage. Da es bei uns im Unternehmen eine einheitliche Regelung für die Firmenautos gibt (Leasingrate 700.- Euro) habe ich in Österreich (ich bin die einzige Mitarbeiterin in A) leider das nachsehen. Zum einen aufgrund der schlechteren Konditionen für nur ein Auto zum anderen aufgrund der höheren Steuer. Sprich wesentlich weniger Auto für gleiches Geld im vergleich zu den deutschen Kollegen. Meine Frage...gibt es nicht die Möglichkeit ebenfalls für mich das Firmenautos in Deutschland zu leasen (bessere Kondition da mehr Mitarbeiter) und dieses in Österreich zu versteuern? Wie ist das mit Versicherung? Ich bin ja ohnehin überwiegend für die Firma in Deutschland unterwegs. Danke für alle Informationen über Möglichkeiten und Vorgehensweise!!!

...zur Frage

Fahrzeug leasen als Selbständiger und absetzen?

Habe mal eine Frage wenn man z. Zeit im Home Office arbeitet und nur gelegentlich zu Kunden fährt oder Beschaffungen wie Papier oder sowas machen muss kann man ja Leasingraten für ein Auto nicht als komplett als Betriebsausgabe absetzen.

Wie sieht es aus wenn man sich ein Büroplatz in einem Gemeinschaftsbüro z.B mietet oder halt ein kleines Büro ( wobei evtl. zu teuer) wo man dann immer hinfahren müsste.

Könnte man dann komplett die leasing raten usw. absetzen als Firmen Fahrzeug ?

Zudem würde das Auto genutzt werden um zum Teilzeit Nebenjob zu fahren wobei es eher um die Selbständigkeit geht. Zudem müsste ab und zu noch in 30km Entfernung gefahren werden, für Hausmeister Tätigkeiten ab und zu da dort eine kleine Wohnung vermietet wird.

Ist es denn nicht irgendwie möglich als Selbständiger wenn man nicht viel Außendienst oder Akquise usw. macht ?

...zur Frage

Kleinunternehmer: Fahrten zwischen Wohnung und Betriebsstätten?

Hallo Leute,

ich habe mich bereits in das Thema Fahrzeugkosten absetzen bei Gewerbetreibenden (Kleingewerbe) eingelesen, habe nun aber eine spezielle Frage.

Mein Fall:

Auto Gesamtfahrleistung 12000km im Jahr, davon wurden ca. 2200km geschäftlich genutzt, somit ist das Fahrzeug kein Betriebsvermögen und ich kann die Kilometerpauschale nehmen (tatsächliche Pauschale scheidet aus, wegen fehlender Belege).

Ich arbeite für 3 Auftragsgeber, für einen arbeite ich ca. 8 Stunden die Woche (Kunde A), für die beiden anderen jeweils 2 Std die Woche. Wenn ich es richtig verstanden habe, darf ich nun Fahrtkosten zu Kunden A nur mit der Entfernungspauscahle (halbe km-Entfernung) absetzen, da es meine erste Betriebsstätte ist, zu den anderen Kunden voll... Richtig?

Danke im voraus, wirklich tolles Hilfeforum^^

...zur Frage

Fahrtkosten/ Werbungskosten Studium Jahr 2010/2011/2012 bzw. vor 2014: Dienstreisepauschale oder Pendlerpauschale?

Ich habe 2010 2011 und 2012 studiert.

BFH, 09.02.2012 - VI R 44/10

"Der Bundesfinanzhof (BFH) hat mit zwei Urteilen vom 9. Februar 2012 (VI R 42/11 und VI R 44/10) entschieden, dass Fahrten zwischen der Wohnung und einer vollzeitig besuchten Bildungseinrichtung in voller Höhe (wie Dienstreisen) und nicht nur beschränkt in Höhe der Entfernungspauschale als Werbungkosten abgezogen werden können."

dann wurde das ganze ab 2014 geändert:

"Erste Tätigkeitsstätte ist auch eine Bildungseinrichtung, die außerhalb eines Dienstverhältnisses zum Zwecke eines Vollzeitstudiums oder einer vollzeitigen Bildungsmaßnahme aufgesucht wird (§ 9 Absatz 4 Satz 8 EStG). Durch diese Neuregelung ist die Rechtsprechung des BFH, wonach es sich bei vollzeitig besuchten Bildungseinrichtungen nicht um regelmäßige Arbeitsstätten handelt (vgl. BFH vom 9. Februar 2012, VI R 42/11, BStBl 2013 II S. 236 und VI R 44/10, BStBl 2013 II S. 234), überholt."

Kann ich jetzt für meine Studienjahre 2010 bis 2012 trotzdem noch die Dienstreisepauschale in Anspruch nehmen (sprich volle Höhe -> Hin und Rückweg), da das Studium vor 2014 war?

Wenn ja, wie bzw. wo gibt man das an? Auch Anlage N unter Entfernungspauschale?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?