Ist es tatsächlich möglich von einem Neuwagenvertrag zurücktreten?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das wäre in der Tat ein vertragliches Rücktrittsrecht seitens des Herstellers. Sollte dies der Fall sein könnte man sich das erklären, da die Hersteller momentan unbedingt Neukunden akquirieren wollen und sich durch eine solche Rücktrittsklausel spontanere Kaufentscheidungen erhoffen.

Das ist eine vertragliche Angelegenheit. Wenn also im Vetrag ein Rücktrittsrecht eingeräumt ist, dann gilt dieses. Über das Rücktrittsrecht muss man auch, wie ich weiß, ausdrüklich im Vetrag belehren, wenn es gelten soll. Andererseits denke ich, dass es kein Hersteller ist, bei dem die Bekannte den Nissan gekauft hat, sondern ein Händler oder eine Vertragswerkstätte. Der oder die kann oder muss aber auch in manchen Fällen ein Rücktrittsrecht einräumen. Also die Bekannte kann zurücktreten. Doch muss sie rechtzeitig den Rücktritt erklären.

Erbvertrag auf Längstlebenden mit zwei Vorausvermächtnissen?

Unsere Mutter ist gestorben und ein paar Wochen später kam Post vom Gericht. Bin aus allen Wolken gefallen, weil hierin wurde und das wussten wir bereits auf den Längstlebenden, also unserem Vater, vererbt. Insgesamt gab es in dem 70er Jahren einen Erbvertrag wo nur das geregelt war, in 2003 wurde dies geändert auf Längstlebend und danach auf alle 3 Kinder mit je 1/3. In diesem Erbvertrag wurde der Bruder aber mit einem Vorausvermächtnis bedacht für eine Immobilie mit sehr großem Grundstück, ohne Anrechnung auf seinen Erbteil hat er das Recht den voraufgeführten Grundbesitz gegen Zahlung eines Betrages in Höhe des Verkehrswertes des Grundbesitzes abzüglich in Abt. III des Grundbuches abgesicherter Verbindlichkeiten , die er unter Freistellung der übrigen Erben samt der dinglichen Belastungen im Grundbuch zu übernehmen hat, vorab aus dem Nachlaß zu übernehmen. Der Verkehrswert ist durch einen von der IHK bestellten und vereidigten Bausachverständigen auf Antrag eines Erben oder des Vermächtnisnehmers zu bestimmen. Kosten werden aufgeteilt.

Danach wurde in 2011 nochmals zusätzlich ein Erbvertrag erstellt, in diesem werden dem Bruder als Vorausvermächtnis ohne Anrechnung auf Erbteil ein Betrag von 15.000 Euro vermacht.

In beiden Erbverträgen wird von einem Rücktrittsrecht kein Gebrauch gemacht.

Unser Vater hat uns bis dahin gesagt er hätte nichts weiter gemacht als auf Längstlebend. Dann gab er an es gäbe ein Gutachten, die Summe würde er nicht sagen. Später bestritt er diese Aussage.

Muss man bei Kenntnis dieses vom Gericht geschickten Protokolls schon reagieren oder erst nach dem Tod des anderen Elternteils.

Wie kann ich das alles verstehen.

...zur Frage

2 Unfallversicherungen - Ausübung des Rücktrittsrechts bei Anzeigepflichtverletzung!?!?!?

Liebe Community,

ich stehe vor folgender Problemstellung:

Unfallversicherung 1 : abgeschlossen im Januar 2011 mit Beginn 01.07.2011, Laufzeit 1 Jahr, gute ausreichende Leistungen

Unfallversicherung 2: abgeschlossen im Mai 2011 mit Beginn 01.07.2011 Laufzeit 3 Jahre, ebenfalls gute und ausreichende Leistungen

soweit so gut...

Es ist ja Humbuk 2 Unfallversicherungen zu haben, wenn eine davon schon mit mehr als guten Leistungen versehen ist. Aus diesem Grunde soll die Unfallversicherung 2 nun wieder weg. Allerdings nicht erst in 3 Jahren. Ich habe festgestellt, dass im Antrag der Unfallversicherung 2 keine Angaben über gesundheitliche Probleme / Vorerkrankungen gemacht worden sind, in der Unfallversicherung 1 jedoch schon. Nach Rücksprache mit den Versicherten teilten diese mir mit, dass der Vermittler der Unfallversicherung 2 sie nicht nach den Gesundheitsfragen gefragt hatte und somit auch nichts eingetragen worden ist. Ein Beratungsprotokoll besteht ebenfalls nicht.

Also setzte ich mich mit dem Vermittler in Verbindung und fragte ihn, ob er irgendwelche Möglichkeiten hat, den Vertrag rückabzuwickeln. Er reagierte plump mit " Nein".

So, da mich das aber nich in Ruhe lässt und die Versicherten nicht 2 Unfallversicherungen brauchen habe ich mir folgendes überlegt:

Was passiert, wenn wir der Unfallversicherung 2 nachträglich melden, dass bei Antragsstellung was schief gelaufen ist und hier eine Anzeigepflichtverletzung vorliegt..!? Wird sie dann vom Vertrag zurücktreten? das wäre ja gut, aber landet sowas dann in der Sonderwagnisdatei oder ähnlichem? Oder kann der Versicher einfach die Prämie erhöhen aber der Vertrag bleibt bestehen..!? Aber wenn die Prämie erhhöht wird, kommt doch quasi ein neuer vertrag zustande, dem man widersprechen kann...!?

ich brauche eure Erfahrung und euren fachlichen Rat.

Vielen Dank :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?