Ist es sinnvoll Stop-Loss zu setzen oder lieber manuell eingreifen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

stop-loss macht auf jeden fall sinn. der vorteil ist, dass man sich gedanken macht über die werte im portfolio.

in zeiten wie in den letzten 12-15 monaten war ein stop-loss insofern gut, weil an tagen mit stark fallenden kursen die reaktionszeit einfach sehr kurz ist.

oder man ist im urlaub. auch dann hat man wenig zeit, auf negative nachrichten und schnell fallenden kurse zu reagieren.

also stop-loss auf alle fälle in zeiten, in denen man nicht reagieren kann, einsetzen. die kurse immer nachziehen oder erneuern.

man muss auch wissen, dass bei einem stop-loss, der durchlaufen wird, der verkauf auf "bestens" gesetzt wird.

Ich inde die Funktion klasse. Ich setze das auch gern ein. bei steigenden kursen wird es immer angepaßt und der Mist ist raus, wenn es ällt. wenn es wieder nach oben geht, kqann ich ja wieder kaufen.

Wenn das die Telekomanleger gemacht hätten, bräuchten sie heute nciht zu jammern.

Meiner Meinung nach verleitet ein mentaler Stop dazu, im Fall des Falles nicht aus dem Markt zu gehen, und man riskiert noch größere Verluste. Deshalb immer einen Stop wirklich plazieren.

Was möchtest Du wissen?