Ist es sinnvoll, statt einer Unfallversicherung eine sehr gute BU-Versicherung abzuschließen?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Das kann man nicht verallgemeinern. Beide Versicherungen haben unterschiedliche Aufgaben.

Bei der Unfallversicherung, der Versicherungen liebstem Kind, gibt es ziemlich unterschiedliche Meinungen. Eine UV soll eine massive plötzlich auftretende Veränderung im Leben eines Menschen abdecken. Einen schweren Unfall. Man benötigt einen Rollstuhl, einen Umbau am KFZ für den Rollstuhl, eine barrierefreie Wohnung, eine Einsstieghilfe in die Badewanne etc. Diese Dinge können nur mit einer Menge Geld angeschafft werden. Ergo die Versicherung muss eine hohe Invaliditätssumme haben und auszahlen. Eine Unfallrente ist nur erforderlich, wenn kein anderer Schutz besteht. Der kann seine private Berufsunfähigkeitsrente, private oder gesetzliche Erwerbsminderungsrente. Alle anderen Komponenten in einer UV wie Übergangsgeld Krankenhaustagegeld, Kurkostenbeihilfe etc. sind nicht erforderlich und verteuern bloß die Versicherung. Ich weiß, dass vielen Kollegen anderer Meinung sind.

"Eine Unfallrente ist nur erforderlich, wenn kein anderer Schutz besteht."

Lass mal die Unfallrente in einer UV weg und schau dir die Multirente als bessere Alternative an.

0

Auf jeden Fall müsstest du einplanen, dass die Kosten einer BU, aufgrund der deutlich umfangreicheren Leistungen im Ernstfall, viel höher liegen, als die einer Unfallversicherung. (Kosten-Leistungen einer Bu kannst du hier nochmal nachlesen http://www.berufsunfaehigkeit.com/kosten-leistungen ) Dennoch empfehle ich dir unbedingt eine private Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen. Es ist Fakt, dass heute bereits jeder vierte Bundesbürger vor dem Rentenalter Berufsunfähig wird. Viele Betroffende, die keien BU abgeschlossen haben, stehen dann vor dem finanziellen Nichts. Vom Staat erhalten sie dabei nur 30% ihres Einkommens..also im Grunde nichts, womit man dem gewohnten Lebensstandart aufrechterhalten kann. Jedoch solltest du dabei unbedingt im Vorfeld deine Vertragsbedingungen genau lesen und jedes unverständliche Wort bei dem Versicherer deine Vertrauens hinterfragen..Unwissende stoßen oft auf sogenannte Stolperfallen, die man dringend umgehen sollte..

BU ist für die normale Lebensplanung wesentlich wichtiger als eine Unfallversicherung.

Erst wenn ein vernünftiger BU Schutz besteht ist eine Unfallversicherung sinnvoll.

Und wenn ich als Makler erst eine Unfallversicherung anbieten würde und nie über eine BU Versicherung reden würde dann wäre die Klage wegen Fehlberatung nicht weit.

Da sind wir beim Punkt Prioritäten. Einkommenssicherung ist für die meisten Haushalte wichtiger, als Geld bei Invalidität (zumal das bei der Unfallversicherung auch meist erst nach mindestens einem Jahr gezahlt wird). Überflüssig ist eine Unfallversicherung aber auch nicht. In der Priorität könnte dazwischen aber auch noch eine Krankenzusatzversicherung liegen - denn was nützt die schönste Invaliditätsabsicherung, wenn ich mir eigentlich die besten Ärzte wünsche, um wieder ganz gesund zu werden? Das muss aber jeder für sich selbst beantworten. Aktuelles Beispiel aus meinem Mandantenkreis: Seit 4 Jahren berufsunfähig und nun noch mit der Bohrmaschine den Daumen abgerissen. Auch das gibt es.

Gegenfrage: Welches Risiko möchtest Du absichern?

  • den Fall, dass Du dir bei einem Freizeitunfall einen bleiben Schaden zuziehst und damit extra Aufwände hast
  • oder den Fall, dass Du aufgrund von Krankheit, Gebrechen oder Unfall deinen zuletzt ausgeübten Beruf nicht mehr ausführen kannst und somit erstmal ohne Einkommen da stehst?

eine gute Berufsunfähigeit ist für alle Arbeitnehmer zu empfehlen, da es ohne Job und Einkommen sehr schwer ist über die Runden zu kommen. Eine Unfallversicherung stellt nur eine zweitklassige Absicherung da, falls meine eine BU nicht bekommt, da nur Unfallfolgen versichert sind und keine Krankheiten.

Wenn ich beides Abgesichert haben möchte, so sind zwei getrennte Versicherungen sinnvoll:

  • 1x BU mit hoher Monatlichen Rente (inkl. rentenanpassungen an die Inflation)

  • 1x UV mit hohem einmalbetrag, um Im Falle eines Unfalls mit dauerhaften Folgen die Kosten für umbauten am Haus und Auto decken zu können

NEIN ! Wenn man einer vernüftigen Analyse seines B.U. Renten Bedarfs errechnet bekommen und genau diesen abgeschlossen hat ,was für einen Sinn macht etwas höheres dafür zu bezahlen, zumal viele Vermittler vergessen ,das eine Kombination aus Krankenversicherung (vielleicht hat man noch ein KT ?) und gesetzl. Rentenversicherung (EMR Anspruch..?) einer damit verbundenen sogenannte gesetzl. Bereichungsklausel im Fall der Fälle als Überprüfung voraussehen ,da man sich niemals besser stellen darf durch seine Absicherung,als das was ich selber Nettomässig "zum Schluß" verdient habe, bevor ich B.U. bzw. EMR wurde..


Des weitern hat eine Unfallversicherung eine andere Funktion und soll den Bereich, der nicht unbedingt auf eine Berufskrankheit zurück zuführen ist, sondern durch ein plötzlich ,von aussen ,unfreiwilliges auf mein Körper einwirkendes Schadensereignis ,finanziell absichern ! Das ist ein ganz anders Paar Schuhe..also macht eine kombination durchaus Sinn, wie erklärt ein fachfundierter Makler ! HG DerMakler

Was möchtest Du wissen?