Ist es sinnvoll, die Steuerklasse zu ändern bei bevorstehendem Elterngeldbezug?

1 Antwort

Zu diesem Thema habe ich einen interessanten Finanztipp bekommen.

Sieh mal, ob er Dir bei Deinen Fragen weiterhilft:

http://www.finanztip.de/elterngeld/

Lieber Primus, den Bericht bei Finanztip hatte ich auch schon gelesen. Wenn ich es also richtig verstehe, dann ist es grundsätzlich richtig und empfehlenswert, wenn die Ehefrau rechtzeitig in die Steuerklasse 3 wechselt, unabhängig von bisherigen Bruttoverdiensten und Steuerklassen... 

0

Steuerklassen Wechsel im Elterngeldbezug?

Moin zusammen,

meine Frau und ich erwarten unser erstes Kind im Feb.18. wir verdienen beide identisch (Steuerklasse 4/4) und meine Frau wird 1.800€ Elterngeld erhalten. Können meine Frau und ich unsere Steuerklasse ohne weiteres während des Elterngeldbezuges in 3/5 ändern? Welche Auswirkungen kann dies haben? Im Bezug auf das Elterngeld bzw. auf die Steuerlast?

Dank + Gruß

...zur Frage

Welche Steuerklasse nach Heirat und Kind im Anmarsch

Hallo,

da ich inzwischen so unterschiedliche Sache im Internet gelesen habe und nicht daraus schlau geworden bin hoffe ich, dass ihr mir weiterhelfen könnt

wir haben gerade frisch geheiratet und bekommen vorrausichtlich am 29 Dezember ein Kind. Meine Frau wird im Anschluss an den Mutterschutz in Elternzeit gehen. Bisher haben wir noch keine Steuerklassen gewechselt. Nun stellt sich die Frage welcher Wechsel Sinn macht. Ist es sinnvoller das beide in die Klasse 4/4 gehen oder macht es Sinn dass wir in die Klasse 3/5 wechseln.

Ich habe ein Monatliches Bruttoeinkommen von etwa 5100 €. Miene Frau bis zwei Monate nach der Geburt eine Einkommen von 3100 € im Monat. Anschließend wird Sie Elterngeld bekommen. Dies wird voraussichtlich 1300 € betragen.

Vielleicht ist es wichtig, dass ich diese Jahr durch einen zweitwohnsitz, Umzug und durch das Pendeln sehr viel absetzen kann.

Vielen Dank im Voraus für die Hilfestellung

...zur Frage

Steuern bei Verheirateten: 3er-Kombi aus Vollzeit-Anstellung, Selbstständigkeit und Midijob

Guten Tag,

ich habe jetzt einige Zeit im Netz rumgesucht, aber nicht wirklich eine Antwort auf meine speziellen Fragen gefunden. Vielleicht kann ja hier jemand etwas Richtungsweisendes formulieren, damit ich schon ein bisschen informiert bin, bevor es zum Steuerberater geht?

Ich bin hauptberuflich selbstständig und übe zudem seit kurzem einen Midijob mit 800 Euro im Monat aus. Da stellt sich mir schon die erste Frage: Für sich gesehen wird aktuell vom Midijob keine Lohnsteuer abgezogen. Ist aber damit zu rechnen, dass die Einkünfte bei meiner Einkommenssteuer-Erklärung hinzugezogen werden und ich am Ende des Jahres als Selbstständiger mehr Steuern zahle als ohne Midijob? Oder werden diese beiden Einkommensquellen getrennt behandelt?

Zweite Frage: Ende April werde ich heiraten, meine zukünftige Frau ist hauptberuflich angestellt. Bei meinen Recherchen habe ich herausgefunden, dass meine Frau am besten die Steuerklasse 3 wählen sollte und ich für den Midijob die Steuerklasse 5. So weit, so gut. Aber wie verhält es sich in dieser 3er-Kombination aus Vollzeit-Anstellung, hauptberuflicher Selbstständigkeit und Midi-Job? In Online-Programmen wie z.B. nettolohn.de errechnet sich bei der Kombination aus Anstellung und Midijob eine Steuer-Ersparnis von etwa 250 Euro im Monat. Über die Versteuerung der Selbstständigkeit als Verheirateter finde ich dort aber keine Auskünfte, sondern dazu muss ich z.B. bei abgabenrechner.de in der Rubrik Einkommenssteuer das Häkchen "verheiratet" anklicken und bekomme dann das Ergebnis, das ich als Verheirateter in meiner Einkommenshöhe keine Steuern zu zahlen habe.

Kann jemand etwas dazu sagen, wie das letztendlich ausgerechnet wird? Oder gibt es ein Programm, in das man diese 3er-Kombination eingeben kann und zumindest ein grobes Gesamtergebnis erhält?

Ich danke für die Antwort.

Beste Grüße, B.

...zur Frage

Steuerklassenwechsel während Elterngeldbezugszeit? Progressionsvorbehalt & Co.

Hallo, kurz zu unserer Situation: Wir sind verheiratet und die Frau verdient ca. 60000€ (hier inbegriffen jedoch viele Zuschläge für Wochenende/Schichtarbeit), der Mann ca. 25000€. Wir haben Steuerklasse 3 (Frau) / 5 (Mann). Nach der Geburt Ende diesen Jahres will die Frau 12 Monate Elterngeld beziehen und der Mann parallel die ersten 2 Lebens-Monate. Nach den 2 Monaten geht der Mann wohl 50-75% wieder arbeiten. Lohnt es sich für die 12 Monate Elterngeldbezugszeit, die Stuerklassen auf 5 (Frau) / 3 (Mann) zu wechseln oder wäre gar 4/4 geschickt? Inwiefern würde der Progressionsvorbehalt jeweils für Steuernachzahlungen sorgen? Welche Kombination ist ratsam? Vielen Dank!

...zur Frage

Steuerklasse 3 plus Minijob, und der Ehegatte nur einen Minijob - führt dies zu einer Pflichtveranlagung?

Die Frau = Steuerklasse III, Hauptverdiener, sozialversicherungspflichtige Beschäftigung (ca. € 1400 brutto), plus Minijob (€ 400) pauschal besteuert durch den Arbeitgeber.

Der Ehemann = Keine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung. Nur ein Minijob (€ 400) pauschal besteuert durch den Arbeitgeber.

Bruttoeinkommen gesamt: ca. € 2200

In den Lohnabrechnungen der Frau gibt es bei der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung keine Abzüge für Lohnsteuer.

Besteht hier eine Abgabepflicht zur Steuererklärung?

Vielen Dank!

...zur Frage

Steuerklasse 4 mit Faktor oder doch lieber 3/5- was ist denn nun besser?

Hello! Wir haben kürzlich geheiratet- meine Frau ist Teilzeitkraft und verdienst nur wenig-ich verdiene gut und bin Vollzeitangestellter. Empfohlen wird bei der Konstellation ja gern die 3/5- aber man hört auch gern von Nachzahlungen in Folge. Wäre also 4 mit Faktor besser? Geraten wird bei Steuerrechnern ja eher zu 3/5- aber auf Nachzahlungen möcht ich gern verzichten. Kann mir das mal jeamand erläutern-Danke vorab. mfg Mauracher H.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?