Ist es richtig, daß man die EM Rente immer der Frührente vorziehen sollte?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo baldgeschafft,

Sie schreiben:

Ist es richtig, daß man die EM Rente immer der Frührente vorziehen sollte?<

Antwort:

Der Begriff "Frührente" ist ein Überbegriff!

Unter den Über-Begriff "Frührente" fallen auch die teilweisen und die vollen Erwerbsminderungsrenten, Hinterbliebenen-Renten, vorgezogene Altersrenten wegen Schwerbehinderung und andere wie z.B. im Zusammenhang mit Altersteilzeitmodellen.

Was die Erwerbsminderungsrenten anbelangt, so müßen hierzu neben den versicherungsrechtlichen Voraussetzungen auch die medizinischen Voraussetzungen erfüllt sein!

Werden Erwerbsminderungsrenten vor dem 63-igsten Lebensjahr in Anspruch genommen, so müßen lebenslange Rentenkürzungen bis zu maximal 10,8 % hingenommen werden.

Bei anderen vorgezogenen Rentenarten können die Rentenkürzungen bis zu 18 % betragen!

Link der DRV

google>>deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/5Services/01kontaktundberatung/02beratung/07lexikon/Functions/Lexikon.html?lv2=243500&lv3=239256

Auszug:

Rentenabschlag

Als Abschläge bezeichnet man die Minderungen in der Rentenhöhe, die sich ergeben können, wenn Altersrenten vor Erreichen der maßgeblichen Altersgrenze in Anspruch genommen werden.

Der Rentenabschlag beträgt 0,3 Prozent pro Monat der vorzeitigen Inanspruchnahme, höchstens insgesamt 18,0 Prozent.

Tritt der Rentenfall vergleichsweise früh ein, sind Rentenabschläge auch bei Erwerbsminderungsrenten und Hinterbliebenenrenten möglich.

Fazit:

Jeder Einzelfall ist anders und durch die Anhebung des Rentenalters auf 67 Jahre gibt es unzählige Varianten, welche berücksichtigt werden müßen!

Ohne eine gründliche Kontenklärung des Rentenkontos bei der DRV laufen Betroffene Gefahr, daß Sie ggf. zuwenig Rente erhalten!

Unter den folgenden Links der DRV finden sich nachvollziehbare Infos zu den einzelnen Rentenarten:

google>>deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/5Services/03broschuerenundmehr/01broschueren/01national/erwerbsminderungsrentedasnetzfueralle_faelle.html

google>>deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/5Services/03broschuerenundmehr/01broschueren/01national/dierichtigealtersrentefuersie.html

Mir wurde gesagt, im Ideallfall bekommt man die EM Rente bis 65- ist das in jedem Fall so oder ist es manchmal auch günstiger, auf eine baldige Frührente zu spekulieren ?<

Antwort:

Mit der Rente spekuliert man nicht, sondern man läßt sich gründlich beraten!

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

Wenn Du zu der Altersklasse gehörst, dass die Frührente in Sicht ist, bekommst Du u.U. noch BU bzw. EU-Rente. Da dürfte sich das in Summe immer lohnen.

EM-Renten reichen oft nicht zum Leben. Wenn aber, lohnt sich auch hier das Warten (solage die RV mitspielt). Denn je später die Altersrente, desto weniger wird sie gekürzt.

Viel Glück

Barmer

Wenn Du zu der Altersklasse gehörst, dass die Frührente in Sicht ist, bekommst Du u.U. noch BU bzw. EU-Rente. Da dürfte sich das in Summe immer lohnen.<

Richtigstellung:

In der gesetzlichen Rentenversicherung wurden die Berufs- und Erwerbsunfähigkeitsrenten zum Stichtag 31.12.2000 abgeschafft und ab Stichtag 1.1.2001 durch die teilweise- und durch die volle Erwerbsminderungsrente ersetzt.

In diesem Zusammenhang wurden die Zugangskriterien verschärft und die Leistungen um über ein Drittel gegenüber der alten Regelung gekürzt!

Link:

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/5_Services/03_broschueren_und_mehr/01_broschueren/01_national/erwerbsminderungsrente_das_netz_fuer_alle_faelle.html

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

0
@hubkon

Vor 1961 Geborene - daher mein Hinweis - erhalten auch noch EM-Rente bei BU. Allerdings auch weniger.

Daher ist die Unterscheidung wihl nicht wichtig.

0

Da die EM Renten als Zurechnungszeiten bei der Altersrente zählen, gehe ich davon aus, daß diese -wird sie bis zum 65. Geburtstag bezogen, mehr Vorteile hat als die Frührente.

Da die EM Renten als Zurechnungszeiten bei der Altersrente zählen, gehe ich davon aus, daß diese -wird sie bis zum 65. Geburtstag bezogen, mehr Vorteile hat als die Frührente.<

Richtigstellung:

http://www.stmas.bayern.de/fibel/sf_z030.php

Auszug:

Zurechnungszeit

Versicherten der gesetzlichen Rentenversicherung, die vor dem 60. Lebensjahr teilweise oder voll erwerbsgemindert (Erwerbsminderungsrente) werden, wird bei der Rentenberechnung eine Zurechnungszeit angerechnet.

Gleiches gilt grundsätzlich bei Tod des Versicherten vor dem 60. Lebensjahr hinsichtlich der Berechnung der Hinterbliebenenrente (Hinterbliebene, Hilfen für).

Die Zurechnungszeit verhindert Nachteile, die sich insbesondere dann bei der Rentenberechnung ergeben, wenn Versicherte bereits in jungen Jahren vermindert erwerbsfähig geworden oder verstorben sind und deshalb nur vergleichsweise kurze Zeit Beiträge zur Rentenversicherung zahlen konnten.

Würde in solchen Fällen die Erwerbsminderungsrente bzw. Hinterbliebenenrente allein aus den bis zum Leistungsfall zurückgelegten rentenrechtlichen Zeiten berechnet, so ergäben sich nur sehr niedrige Rentenleistungen.

Als Zurechnungszeit wird die Zeit vom Leistungsfall, d.h. vom Tod bzw. vom Eintritt der Erwerbsminderung, bis zum vollendeten 60. Lebensjahr angerechnet.

Die Bewertung der Zurechnungszeit erfolgt im Rahmen der Gesamtleistungsbewertung und hängt damit vom Umfang und der Bewertung der übrigen rentenrechtlichen Zeiten ab.

§ 59 Sozialgesetzbuch VI

Zuständig:

Gesetzliche Rentenversicherungsträger

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

1

Wie ist ein erwerbsunfähiger krankenversichert?

Ich habe von einem Bekannten die Frage bekommen, wie ein erwerbsunfähiger krankenversichert ist und ob es in seinem Fall etwas zu verbessern gibt.

Er bezieht die volle gesetzliche EU- und eine private BU-Rente. Sonst etwas (unwesentlich) Immobilien- und Kapitaleinkünfte.

Bisher ist er privat krankenversichert. Ist das so richtig und wird das auch auf Lebenszeit so bleiben, wenn er nie wieder arbeiten kann?

Besteht die Möglichkeit der Familienversicherung bei seiner sozialversicherungspflichtig beschäftigten Frau?

Wenn er - um vor 55 noch in die gesetzliche Versicherung zu kommen - einen 401-€-Job annimmt, verliert er dann die EU-Rente? Er bräuchte dazu nur 1 Stunde am Tag arbeiten, was vielleicht schon bald wieder geht.

Gibt es einen Ausweg? Die Entwicklung der PKV/Krankheitskosten zur eher stabilen Rente macht ihm Angst.

...zur Frage

Erwerbsminderungsrente + Minijob (gilt die tägl. Stundenbegrenzung als Durchschnitt?)

Hallo,

ich wurde vom Arbeitsamt aus psychischen Gründen als eingeschränkt arbeitsfähig eingestuft. Ich kann wöchentlich max. 25 Stunden arbeiten. Aus diesem Grund mußte ich nun einen Rentenantrag auf Erwerbsminderungsrente stellen. Nach meinen Recherchen hätte ich Anspruch auf zumindest die Hälfte der EM-Rente. Nun steht aber immer, dass diese nur genehmigt wird, wenn man täglich max. 3-6 Stunden arbeiten kann. Ist dies als Durchschnitt gemeint (also max. 30 Stunden in der Woche) oder darf man tatsächlich nicht mehr als 6 Stunden arbeiten? Ich habe nämlich momentan einen 400 Euro Job bei dem ich zwar weniger als 15 Stunden in der Woche arbeite, dafür überschreite ich aber manchmal die 6 Stunden täglich (d.h. ich arbeite je nach Auftrag eins bis zwei Tage wöchentlich jeweils 4-9 Stunden). Darf ich diese Arbeitzeiten überhaupt beibehalten, wenn ich den Anspruch erhalten will? Weil, ich bin zwar durchaus fähig mal neun Stunden durchzuhalten, aber eben nicht fünf Tage in der Woche.

Grüße

Malte

...zur Frage

Verwertungsverbot für freiweillige Rentenversicherung bei Antrag auf Grundsicherung in Frührente?

Hallo zusammen,

hab ein verwirrendes problem zu dem ich dringend infos und gutgemeinte ratschläge benötige...

mein Vater ist 62, schwer krank und in Frührente (volle Erwerbsminderung) wegen Berufsunfähihgkeit und bezieht eine rente von ca.109€. desweiteren hat er seit ca. 10 jahren eine freiwillige rentenversicherung mit PROVINZIAL abgeschlossen (niedrige summe), die bis 2014 laufen soll und bis2013 kapitalertragssteuerpflichtig ist.

Vor dem Antritt in die Rente war er kurzfristig arbeitslos gemeldet. jetzt, da er rente bezieht ist das sozialamt zuständig für seine grundsicherung. er hat einen antrag gestellt und der sachbearbeiter hat vorerst die grundsicherung untersagt (nicht schriftlich) mit der begründung, er könnte die rentenvers. aufbrauchen, oder nachweisen, dass man ans geld bis 65 nicht rankommen kann. die PROVINZIAL hat ihm nun ein Verwertungsverbot zugeschickt, für dass er sich entscheiden kann.

bevor er unterschreibt, kann mir bitte jemand sagen, ob das mit dem verwertungverbot (auch so zeitnah) beim sozialamt nach SGB XII funktionieren wird?

gleichzeitig habe ich auch gelesen, dass in fällen (rückkaufswert unter 90%+kapitalertr.steuer) aufgrund hoher verluste die ämter nicht die verwertung erzwingen können. stimmt das?

es wäre für ihn fatal ein verwertungsverbot zu unterzeichnen und doch keine grundsicherung zu erhalten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?