Ist es möglich, ein Unternehmen von Anfang an zu stornieren, ohne die Steuer zurückzahlen zu müssen?

1 Antwort

Ein Unternehmen kann man nicht einfach stornieren, wie eine Rechnung.

Welche Rechtsform ist es denn? Einzelfirma, nur eine Gewerbeanmeldung, oder ist es eine UG/GmbH.

und was heißt:

ohne die Steuer zurückzahlen zu müssen?

Wenn Du auf das Unternehmen Steuern erstatte bekommen hast, werden die eventuell zurück gezahlt werden müssen.

Die Gründungskosten für das Unternehmen sind auf jeden Fall verloren.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Steuerbevollmächtigtenprüfung 1979, Steuerberaterprüfg .1986
Das Unternehmen ist Einzelunternehmen.
Was ich meinte, ist:
Mein Mann erhält sein Gehalt mit Steuerklasse 3. Als ich das Gewerbe vor 6 Monaten angemeldet habe (Gewerbeanmeldung mit Gewerbesschein Handwerk), sendet es automatisch die Benachrichtungung über die Amledung an das Finanzamt. Nun bin ich mir nicht sicher, wenn mein Mann seine Steuererklärung abgibt, wird er die Differenz zwischen Kategorie 3 und Kategorie 5 für die gesamte Zeit, in der mein Unternehmen eröffnet war, zahlen müssen.
Ich habe bereits mit meiner Anwältin gesprochen, die war sich allerdings auch nicht sicher.
Ich möchte nur wissen, ob es eine Möglichkeit gibt, das Unternehmen zu kündigen, ohne die 6-Monats-Differenz in der Steuererklärung meines Mannes bezahlen zu müssen.
0
@locoabacate

Was für seltsame Auskünfte hat Euch da Jemand gegeben. Nur weil Du ein Gewerbeangemeldet hast, braucht och Dein Mann, oder besser Ihr gemeinsam keine Steuer nachzuzahlen.

Dein Gewinn, oder Verlust kommt in Eure gemeinsame Einkommensteuererklärung.

Wenn Du nun 5.000,- Euro Gewinn machen würdest, müsstet Ihr etwas nachzahlen (hängt von der Höhe des Gehalts Deines Ehemanns ab), oder wenn Du 5.000,- Euro Verlust machen würdest, würdet Ihr beide einiges an Geld zurück bekommen.

Anwälte haben übrigens selten Ahnung von Steuern.

Warum hast Du nicht vor er Gewerbeanmeldung mal einen steuerberater für ein Informationsgespräch aufgesucht?

Was ist denn in Deinem Betrieb im Jahr 2019 passiert? Handwerk bedeutet doch vermutlich ein paar Anschaffungen und einiges an Kosten, bevor man das erste Geld verdienen kann. Vermutlich hast Du doch in 2019 einen Verlust gemacht.

Nur um Dir ein Beispiel zu geben:

Angenommen Dein Mann hat ein Jahresgehalt von 60.000,- Euro, dann zahlt Ihr 7.748,- euro Steuern, die ihm als Lohnsteuer abgezogen werden.

Wenn Du nun mit Deinem Betrieb 1.000,- Euro Gewinn machst, dann zahlt Ihr gemeinsam 8045,- Euro, auf die diese 7.748,- Euro angerechnet werden, also 297,- Euro.

Von Deinen verdienten 1.000,- Euro bleiben Euch dann immerhin 703,- Euro.

1
@wfwbinder

Weil Du die Frage so seltsam geschrieben hast, habe ich erst jetzt gesehen, dass die steuerklasse Deines Ehemannes geändert wurde.

Das hat aber nicht damit zu tun, dass Dein Gewerbe angemeldet wurde. Da wurden die ELSTAM-Daten geändert. Warum kann ich nciht nachvollziehen, aber eventuell hast u den Fragebogen zur steurlichen Erfassung falsch ausgefüllt.

Aber mit der Einkommensteuererklärung für 2019 bekommt ihr die gesamte zuviel abgezogene Lohnsteuer zurück.

1
@wfwbinder

Meine Frage ist eigentlich, ob ich das Geschäft kündigen kann und nicht die 6000 Euro bezahlen muss (Steuerkategorie geändert). Wie gesagt, diese Firma wurde versehentlich gegründet und es wurden keine Einnahmen erzielt. Ich habe Angst, wegen dieses Fehlers 6000 Tausend Euro zu verlieren. Ich versuche es herauszufinden, wenn ich es abbrechen kann, da es nie geöffnet war.

0
@locoabacate

Also ich verstehe es richtig, DEinem Mann wurden 6.000,- Euro mehr Lohnsteuer abgezogen als normal.

Also nur die Einkommensteuererklärung abgeben und das Geld wird zurück gezahlt. Habe ich doch geschrieben.

Natürlich kannst Du Dein Gewerbe abmelden, aber das allein hat keine steuerliche Auswirkung.

Ich begreife noch immer nicht, warum Du erst den Plan gefasst hast ein Gewerbe zu eröffnen, dann eines hattest, aber nichts getan hast und es nun unverrichteter Dinge abmelden willst.

Die Steuerklasse 3 bekommt Dein Ehemann ganz schnell zurück mit einem kleinen Schreiben an das Finanzamt.

1
@wfwbinder

Vielen Dank!

Ich bin freiberuflich tätig und habe einen Finanzberater engagiert, der mir hilft. Der Finanzberater sagte mir, ich solle ein Geschäft eröffnen, anstatt einfach zum Finanzamt zu gehen, um einen neuen Steuerausweis zu erhalten.

Ich habe (noch) kein Geld verloren. Es ist vorerst nur eine Spekulation.

Mein Mann hat Steuerkategorie 3 und ich habe Steuerkategorie 5. Dann habe ich vor 6 Monaten dieses Unternehmen gegründet. Ich habe keine Arbeit gemacht und es wurde keine Rechnung gemacht. Dann sagte mir ein Freund, ich müsse meine eigene öffentliche Versicherung bezahlen und die Steuerkategorie meines Mannes hätte sich automatisch in Steuer 5 geändert. Wenn es stimmt, dann denke ich, wenn er die Steuererklärung abgibt, muss er der Regierung den Betrag der Euro-Differenz zwischen Steuerkategorie 3 und Steuerkategorie 5 geben. Aber ich wollte der Regierung nicht all diesen Wert zahlen , da ich diese Firma überhaupt nicht benutzt habe.

Jetzt weiß ich nicht, was ich tun soll und was passieren wird, wenn mein Mann seine Steuererklärung abgibt (wenn er die 6-Monats-Differenz berechnet

 oder nicht).

0
@locoabacate

Du hast anscheinen Menschen geglaubt, die keine Ahnung haben und bist völlig verunsichert. eine Punkte zeugen von tiefer Unkenntnis.

  1. Solange Du keine "abhängige Beschäftigung" eingehst, hast Du gar keine Steuerklasse. Wenn Du eine Anstellung annimmst, würdest Du die 5 bekommen, weil Dein Ehemann die 3 hat.
  2. Bei einer selbständigen Beschäftigung gibt es keine Steuerklassen, weil es keinen Lohnsteuerabzug gibt.
  3. Richtig ist, als selbständige mit mehr als 5.460,- Euro Gewinn pro JAhr, musst Du Deine eigene Krankenversicherung haben. Sonst bist Du ja in der Familienversicherung.
  4. DEin Ehemann muss nie die Differenz zwischen 3 und 5, oder was auch immer zahlen. Ihr gebt die Einkommensteuererklärung ab und die Einkommensteuer wird für Euch gemeinsam als Ehepaar berechnet. as entspricht der Steuerlast, die beim Lohnsteuerabzug nach Steuerklasse 3 abgezogen wurde.
  5. Nur zusätzliche Einkünfte (Gewinn aus Gewerbebetrieb oder ähnlich) führen zu einer höheren Steuer.

Es bleibt die Frage, warum hast Du Dich nicht einmal unverbindlich bei einem Steuerberater informiert, anstatt einen Bekannten, oder einen seltsamen Finanzberater zu vertrauen, dessen Motivation ich nicht nachvollziehen kann.

1
@wfwbinder

Empfehlungen von Freunden. Nächstes Mal werde ich einen Steuerspezialisten bekommen. Vielen Dank für die Erklärung.

0
@locoabacate

Oder vorher bei Finanzfrage fragen. ;-) :-)

Ohne Scherz, hier gibt es eine ganze Reihe von Spitzenleuten, die Antworten geben.

0

Was möchtest Du wissen?