Ist es dumm das Auto beim Leasing zurückzugeben, anstatt es zu kaufen?

4 Antworten

Die rationale Frage, die ich zur Antwort führt ist: welchen Wert hat das Auto aktuell am Markt und welchen Wert hat das Auto für dich?

Wenn der Preis, den du für das abzulösende Auto bekommst, über dem liegt, den du bei der Ablösung bezahlst, kaufe es und verkaufe es sofort.

Wenn du schon immer so ein Auto wolltest und auch nirgends billiger bekommst, kaufe es.

Wenn du aber "eigentlich" lieber ein neues fährst und keine rechte Verwendung dafür hast - ausser einen Zweitwagen, der vor sich hinvegetiert - oder wenn der Preis, den du zahlen sollst über dem liegt, der am zusammengebrochenen Gebrauchtwagenmarkt dafür verlangt wird, gib es zurück.

Was du schon dafür ausgegeben hast, ist in der Entscheidung so egal wie der Kaufpreis, den du z. B. irgendwann mal für eine Aktie gezahlt hast. Derartige Überlegungen führen immer zu einer falschen Entscheidung.

Das ist doch eine Rechenaufgabe:

  • wie hoch ist der Marktwert des Wagens?

  • für wieviel wird es Dir angeboten?

  • bekommst Du einen Wertausgleich, oder mußt Du einen zahlen?

Ausserdem ggf. noch die Frage, wird eine Verlängerung agebotn (bei Privatleasing gibt es das ggf.).

Einfach überlegen, wnn Du für einen vergleichbaren wagen mehr zahlen müßtest, als der Übernahmewert, dann übernimm den Wagen, den kennst Du schon (oder nimm ihn gerade deshalb nicht ;-) )

Das ist immer von deiner persönlichen Situation abhängig. Du kannst den Wagen auch so lange weiter leasen bis der Wagen bezahlt ist und so das ganze steuerlich abschreiben.

Kommt darauf an. liegt der Kaufwert unter dem Marktwert dann kaufen. Wenn du das Auto in mobile.de für weitaus weiniger bekommthat der Händler das Problem. Das heisst Finger dvon lassen. Kaufgrund könnte sein wenn du zu viele Kilomerer oder zu viele Schäden hast

Was möchtest Du wissen?