Ist es denkbar, daß ein Radfahrer für einen Unfall haften muß?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Ein Fahrradfahrer ist ein Teilnehmer im Straßenverkehr, für den die gleichen Regeln gelten, wie auch für Autofahrer.

Die Privat-Haftpflichtversicherung kommt für Schäden auf, die der Versicherungsnehmer anderen zufügen.

Die Privat-Haftpflichtversicherung deckt die alltäglichen Risiken ab, denen man als Privatperson ausgesetzt ist. Dazu gehören natürlich auch Schäden, die Du als Fahrradfahrer verursachst, solange sie nicht vorsätzlich sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Generell gilt das jeder für sein Handeln verantwortlich ist. Also auch Radler. Allerdings gibt es auch Ausnahmen. Die Gefährdungshaftung ist eine solche. Eigentlich müssen Radler die Straßenverkehrsordnung einhalten. Fahren diese z. B. auf der falschen Straßenseite haben sie eigentlich schuld wenn was passiert. Allerdings greift dann die Gefährdungshaftung und die Autofahrer bekommen in der Regel eine Teilschuld, obwohl die keinen Fehler gemacht haben. Von den Autofahrern geht halt die größere Gefahr aus. Schon die Überschrift Deiner Frage suggeriert ja das Radler grundsätzlich nicht haften. Warum eigentlich?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
wfwbinder 30.01.2014, 12:44

Von den Autofahrern geht halt die größere Gefahr aus.

Sicher? Als Fußgänger habe ich weit mehr Angst vor Radfahrern als vor Autofahrern.

Auf Fußwegen sind mir noch nie Autos entgegen gekommen, oder haben mich dort von hinten extrem eng überholt.

Mir ist auch noch nie ein Autofahrer fast über die Füsse gefahren, wenn ich auf einem Zebrastreifen grün hatte.

Für Fußgänger sind, zumindest hier in Berlin, Radfahrer die größere Gefahr. Vorallem weil sich die Polizei auch kaum kümmert. Wenn nicht gerade eine spezielle Aktion ist, werden Radfahrer auf Verkehrsverstöße nicht angesprochen

2

Die Autofahrer und natürlich auch Fußgänger müssen sehr aufpassen wegen der Radfahrer, denn es hat schon eine deutscher Richter gesagt: Der Autofahrer muss damit rechnen, dass sich ein Radfahrer nicht immer logisch verhält.

Wenn ein Radfahrer ohne die Vorfahrt zu achten aus einer Einfahrt kommt und ein Autofahrer, um nciht der Radfahrer zu überfahren, ausweicht und gegen ein Baum fährt, ist der Radfahrer haftbar. ob voll, oder nur zum Teil wird vermutlich ein Richter entscheiden. der Autofahrer würde allein wegen der Betriebsgefahr des Autos schon mal 25 % trage müssen.

Aber nach der Straßenverkehrsordnung, müssen sich auch die Radfahrer dran halten, obwohl ich hier in Berlin oft denke die hätten eine eigene Radfahrer Straßenverkehrsordnung:

§ 1

Fahre stets so, dass Du selbst nicht geschädigt wirst.

§ 2

Ampeln dienen der farbigen Illuminierung der Straßen. Beachte eine rote Ampel nur, wenn motorisierte Fahrzeuge eindeutig keine Chance mehr haben vor Dir zu bremsen.

§ 3

Fahre immer dort, wo es am bequemsten. Versuche so rechtzeitig zu klingeln, das Fußgänger möglichst die Chance haben zur Seite zu springen. Sollte das nicht gelingen, auch kein Problem, Du bist auf dem Rad schneller weg, als das der wieder hochkommt und Dir folgen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Primus 30.01.2014, 09:12

Du bist aber mutig!! Hoffentlich nimmt Dich kein Radfahrer beim Wort, weil er die Ironie nicht herausliest ;-)))))

1
wfwbinder 30.01.2014, 09:16
@Primus

Es ist die Beschreibung von über 50 % der Fahrweise der Berliner Radfahrer.

2
Primus 30.01.2014, 09:23
@wfwbinder

Dann gilt es nun für mich, noch einmal genau zu überdenken, ob mich mein Weg jemals nach Berlin führt ;-)))

1
Primus 30.01.2014, 09:36
@blnsteglitz

Hier herrschen andere Gesetze - wer sich auf den Straßen nicht benimmt, wird erschossen!!

1
wfwbinder 30.01.2014, 09:49
@Primus

Hier herrschen andere Gesetze - wer sich auf den Straßen nicht benimmt, wird erschossen!!

Ach und die Ehefrau gewinnt man beim Pokern? ;-) :-)))))))))

2
blnsteglitz 30.01.2014, 10:00
@wfwbinder

ja - und den Gatten ebenfalls -

Ick bleib hier- ditt will ick nich

0

da man auch als Radfahrer den Autoführerschein verlieren kann, wenn man sich nicht an die Strassenverkehrsregeln hält, geh ich schon davon aus, daß man auch haften muß wenn man Schäden verursacht. Wäre ja noch schöner

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
wfwbinder 30.01.2014, 11:17

Ich denke mal, die Radler, die auch einen Führerschein haben, fahren mit einer anderen Einstellung als die Radfahrer ohne Autoführerschein.

1
freelance 30.01.2014, 14:15
@wfwbinder

das ist sicherlich so, aber ich stelle auch fest, dass Autofahrer, die auch Radfahrer sind, am Steuer Rowdies sind. Und wenn sie auf dem Drahtesel sitzen, dann sind sie Rowdies auf 2 Rädern. Finde ich immer sehr seltsam.

1

das wäre ne super Neuerung: Anarchie und rechtsfreier Raum für Radfahrer. Keine roten Ampeln mehr, keine Einbahnstrassen. Alle Last und alle Risiken bei den Autofahrern!

Fahrradfahrer sind Teilnehmer am Strassenverkehr. Sie müssen die Regeln einhalten und wenn sie einen Fehler machen, dann haften sie auch für ihr Verhalten.

Für Schäden haften sie, sie sollten versichert sein. Sie können sogar den Führerschein verlieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warum sollte ein Radfahrer nicht haften, wenn er einen Unfall verschuldet hat? Natürlich tut er das - und damit ist dann die Private Haftpflichtversicherung gefragt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Radfahrer haften wie alle anderen Teilnehmer am Verkehr für Schäden die sie verursachen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es "ist auch denkbar", dass ein Radler einen Fußgänger umfährt... was ist dann, in deiner Denkfabrik!?

Deine etwas hakeligen Gedanken behaupten gerade, dass jeder Radler wie die besengte Sau über jede rote Ampel donnern darf - weil ja die Pkw-Lenker generell aufpassen müssen...

PERFIDE!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wie kann man so eine Frage überhaupt beantworten ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?