Ist eine Grundschuld ein Hindernis bei einer Zwangsversteigerung einer Immobilie?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eine Grundschuld auf einer Immobilie bedeutet nur, das aus einem Verkaufspreis/Versteigerungserlös die Grundschuld bedient werden muss.

Eine Eintragung, dazu vermutlich noch ohne Gegenleistung, kann in einem Insolvenzverfahren als Konkursvergehen qualifiziert werden udn einen Strafprozess auslösen.

Bei dem Erwerb einer zwangsversteigerten Immobilie keine eingetragene Grundschuld im Grundbuchamt zu finden ist sehr unwahrscheinlich.

Eintragung einer Grundschuld für die Mutter

Ich bin gerade dabei mir eine Immobilie zu kaufen, wozu meine Mutter mir einen Teil ihres Ersparten gegeben hat (etwa ein Viertel des Kaufpreises). Nun möchte sie, dass ich über diesen Betrag für sie eine Grundschuld beim Notar eintragen lasse. Dazu habe ich zwei Fragen: 1. Was bedeutet das für mich, wenn meiner Mutter etwas passieren sollte? Geht diese Grundschuld dann auf jemand anderen (Geschwister?) über oder erlischt sie? Und 2. macht diese Eintragung überhaupt Sinn? Könnte man dem Wunsch meiner Mutter (nämlich dass meinem Vater nichts zustehen soll, sofern mir etwas passieren sollte) überhaupt gerecht werden?? Vielen Dank für eine Antwort!

...zur Frage

Private Grundschuld rückwirkend ins Grundbuch eintragen lassen?

Hallo,

ein Immobilienkauf wurde vor vielen Jahren privat im Familienkreis finanziert, ohne dass dies vertraglich abgesichert oder ins Grundbuch eingetragen wurde. Nun besteht noch eine Restschuld für die Immobilie. Kann diese jetzt noch zwecks Absicherung des Darlehensgebers ins Grundbuch eingetragen werden, ohne dass ein Vertrag / eine schriftliche Vereinbarung besteht? Diese Rückzahlungsvereinbarung kann jetzt noch geschlossen werden, ist dies statthaft?

...zur Frage

Wohnrecht als Hindernis bei Hausverkauf?

Meine Mutter hat ein Mehrfamilienhaus von ihren Eltern geerbt. In diesem hat sich eines ihrer Kinder, noch zu Lebzeiten der ersten Besitzerin, also von seiner Oma, ein lebenslanges Wohnrecht eintragen lassen.

Nun soll das besagte Haus verkauft werden und dieser Umstand stellt sich als großes Hindernis heraus. So weit ich es verstanden habe, wird es sehr schwierig, einen Käufer zu finden, so lange der Sohn nicht von seinem ersten Rang in Abteilung II des Grundbuches abtritt, weil er im Falle einer Zwangsversteigerung o.ä. noch vor einer potentiellen, neuen Bank/Hypothek eines Käufers mit Geld bedient werden würde. Sollte das nicht korrekt sein, bitte ich darum, mich hier zu berichtigen!

Eine Einigung mit dem Sohn ist schwierig, da das Verhältnis, damals wie heute, sehr schlecht ist. Was wären also realistische Lösungsansätze? Einen Käufer zu finden, der das Haus unter diesen Bedingungen, wenn auch zu einem niedrigeren Preis, kaufen würde? Dem Sohn das Wohnrecht für den Rest seines Lebens abzukaufen? Hier stünde wohl eine hohe fünfstellige Summe im Raum, weshalb diese Option aufgrund der Verhältnisse ausgeschlossen wäre. Den Sohn zu einer art Stillhalteerklärung zu bewegen. Auch hier sehe ich aufgrund der Verhältnisse eher schlechte Chancen.

Vielleicht seht ihr noch weitere Ansätze oder könnt mich berichtigen.

Grüße

...zur Frage

Wie lange darf bei Überschuldung der freihändige Immobilien Verkauf probiert werden?

Bekannte haben eine Immobilien gekauft und sich komplett überschuldet. Nun kam noch Krankheit und Hartz4 dazu.

Sie wollen Insolvenz anmelden, das geht aber noch nicht, da die Immobilien noch frei auf den Markt angeboten werden soll.

Da die Immobilie jedoch etwa 100 tsd mehr beliehen ist, als sie wert ist, wird ein freihändiger Verkauf sowieso nicht möglich.

Gibt es irgendwelche Richtlinien, wie lange das probiert werden muss?

Die Bekannten können schon seit 1,5 Jahren keine Raten mehr zahlen, ihnen steht das Wasser eh bis zum Hals.

Deswegen wäre für die Bekannten eine „Verkauf aus Insolvenz“ oder Zwangsversteigerung wesentlich besser.

Wie lange also muss diese unglückselige Situation ertragen werden?

...zur Frage

Ist eine Restanschlussfinanzierung (nur noch kleine Summe) - bei Privatinsolvenz - von der Autobank möglich?

Den Pkw habe ich seit 2007, wurde von Autohändlerbank finanziert bis jetzt und eine kleine Restsumme bzw, Anschlussfinanzierung müßte weiter mit kleiner Rate beantragt werden. Bin seit 2012 in Privater Insolvenz und das Gericht under der Insolvenzverwalter wurden über den Pkw informiert, da ich schwerbehindert bin und diesen benötige. Kann die Autohändlerbank, die jetzt nicht weiß, daß ich inPrivatinsolvenz bin, noch die Anschlussfinanzierung mit kleiner Rate für 1 Jahr weiter genehmigen? Habe trotz Insolvenz 3 Jahre die mtl. Raten gezahlt und kann den Rest auch noch. Mir wurde gesagt, es wäre möglich, ich sollte der Bank gegenüber ehrlich sein.

Wer weiß die Antwort und kann mir helfen? Danke vorab für Eure Antwort.

Brigitte

...zur Frage

Wer kommt für die Restschuld auf?

Hallo Zusammen,

Ich habe vor Jahren zur Finanzierung einer Immobilie u.a. das Modell Kapitallebensversicherung gewählt. Das Darlehn habe ich seinerzeit zusammen mit meiner damaligen Frau unterschrieben. Sie steht alleine im Grundbuch und der Versicherer hat sich über die Dahrlehnssumme eine Grundschuld eintragen lassen. Ich habe bis heute alle Zahlungen, sprich Zinsen und den Versicherungsbeitrag geleistet. Wenn jetzt im nächsten Jahr das Darlehn fällig wird sind etwa 15000€ Differenz zu erwarten.

Wer muss zahlen? Was passiert ,wenn ich nicht mehr zahle?Vielen Dank im Voraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?