Ist eine europäische KV eine Alternative, wenn man weder in GKV noch PKV unterkommt?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nun, höchst strittige Angelegenheit, da streng genommen diese Versicherer nicht die Voraussetzungen für eine substitutive Krankenversicherung nach § 193 VVG besitzen. Nach § 12c VAG muss eine Versicherung, die das Merkmal Substitutiv (zwingende Voraussetzung, damit man den Anforderung der gesetzlichen Krankenversicherung entspricht)

A) einen Basistarif anbieten B) Geschäftsbetrieb im Inland besitzen

Sowohl A und B weisen diese Gesellschaften nicht auf, weshalb die BaFin und auch das Versicherungsaufsichtsamt aktiv sind. Das wird grade auf dem Klageweg erstritten, mit höchst fraglichen Ausgang.

Läuft es dumm für den EU Dienstleister, so wird die Anerkennung gesetzlich untersagt. Das bedeutet für die Personen mit einer solchen Versicherung abgesichert sind, sie im Zweifelsfall als nicht versichert gelten.

Deine letzte Kasse ist verpflichtet Dich wieder aufzunehmen. Zum Thema Beitragsnachzahlung hat die Bundesregierung ein Gesetz erlassen, damit nicht Schuldenberge auf nicht Versicherte zukommen. Doch Du musst Dich beeilen, um in den Genuss der Amnesie zu kommen. Die gilt nur bis 31.12. Das ist auf jeden Fall der bessere und rechtssichere Weg. Für Details: guckst du hier:

http://www.bundesregierung.de/Content/DE/Artikel/2013/04/2013-04-10-beitragsueberschuldung-krankenkassen.html

18

Doch Du musst Dich beeilen, um in den Genuss der Amnesie zu kommen.

Schöner Scheibfehler! :-))

Wer wird sich da beeilen wollen? :)

0
38
@Steeler

Stimmt, hüstel, obwohl, Amnesie als Bonus hat was. Die Zeit ohne KV zu vergessen...aber das geht jetzt zu weit. Muss ja selber schmunzeln...

2

wenn man weder in GKV noch PKV unterkommt

in D haben wir Versicherungspflicht. Daher kann es den von dir beschriebenen Fall nicht geben.

nicht versicherbaren Berufen

von welchen Berufen sprichst du?

Hab hierzu schon mal Infos eingeholt, kam aber zu dem Ergebnis, daß: die Beiträge nicht ohne sind- der Arbeitgeber muß hierzu nichts zuzahlen- und: Zahnbehandlungen sind in der Regel nicht includiert. Besser wäer schon, vor Jahresende noch PKV -Versicherungsschutz zu beantragen-bis dahin gäbs auch keinen Versäumniszuschlag für nicht versichtere Zeiten!

Welche Alternative gibt es zum Bausparvertrag?

Welche Alternative gibt es zum Bausparer? Dieser ist ja eher schlecht verzinst? Ist es sinnvoll sein Geld in ein Tagesgeldkonto oder ETF zu investieren?

...zur Frage

Was tun mit PKV wenn Kind volljährig wird- endet die Versicherung dann ohne Kündigungsfrist?

Muß man Kündigungsfristen beachten, wenn Sohn volljährig wird und man möchte, das die PKV mit 18. Geburtstag endet-oder endet das automatisch, weil er dann ja volljährigerweise einen eigenen Vertrag machen muß?

...zur Frage

Am letzten Arbeitstag vor Ende Arbeitsverhältnis krank, Krankenkasse verweigert Krankengeld, nun?

Kann es angehen, daß die Krankenkasse plötzlich das Krankengeld verwehrt, weil man am letzten Arbeitstag krank war? (Attest lag vor und wurde bei Kasse eingereicht). Kann man dagegen vorgehen?

...zur Frage

Templeton Growht Fund nicht mehr lang erhältlich-was ist die Alternative?

Ich hab gelesen, daß der bewährte Templeton Fonds bald Vergangenheit ist-welche Alternative hat man wenn man dort investiert ist? Man darf zwar halten, aber nicht mehr neu zukaufen- was empfehlt ihr als Ergänzung?

...zur Frage

AOK Beitragspflicht als Rentner/in

Hi Leutz,

wie hoch ist meine jährliche Beitragspflicht bei der Krankenkassen als Rentner/in? Ich hab z.B. 500€ Netto Rente im Monat zur Verfügung, wie hoch ist dann der Prozentsatz meines Beitrags??

War nämlich 9 Wochen im Krankenhaus und die wollen ne krasse Summe Geld von mir deswegen ... Was muss ich wirklich jährlich zahlen??

Bitte um Antwort, weiß nicht weiter ... LG SanSin

...zur Frage

Zeitarbeit immer nur vorübergehend angemeldet, wie dann mit Kranenversicherung?

Eine liebe Bekannte von mir arbeitet beim Personalverleih-aber kriegt nur Geld,wenn sie beschäftigt wird. Bisher ging das gut, weil sie familienversichert war, da noch 1 Kind da ist. Nun trennt sie sich- und es stelltt sich die Frage, wie läuft das mit der GKV, wenn sie beschäftigungsfreie Zeiten hat? Wäre ein 450 Euro Job die bessere Alternative für sie? Oder wieviel Beitrag muß sie mind. pro Monat selber zahlen, würde sie beim Personalverleih so weiter bleiben?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?