Ist eine Altersteilzeit von 4 Jahren möglich in einem nicht-tarifgebundenen Unternehmen?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

in einem nicht-tarifgebundenen Unternehmen kann man ab dem 55.ten Lebensjahr eine Altersteilzeit mit dem Arbeitgeber frei aushandeln. Die Gesamtdauer kann auf jeden Fall 4 Jahre oder länger betragen. Seit dem 1.1.2010 gibt es für Neuanträge allerdings keine Förderleistungen von der Bundesagentur für Arbeit mehr; d.h. die Aufstockungsbeiträge für Gehalt und Rentenversicherung müssten allein vom Arbeitgeber bezahlt werden. Ob dieser eine Altersteilzeit dennoch genehmigt müsste in der Personalabteilung der Firma erfragt werden. Ein Rechtsanspruch besteht nicht. Wählt man das Blockmodell, darf man in der arbeitsfreien Zeit nur sehr wenig dazu verdienen (300 oder 500 Eur.,ich bin nicht ganz sicher). Nach Beendigung der gesamten Altersteilzeit, könnte man jedoch, soweit man das reguläre Rentenalter dann noch nicht erreicht hat weiterarbeiten und beliebig viel verdienen,d.h. man muss nicht sofort die Rente beantragen.

Wie kann eine uneheliche Tochter gegenüber ihrem leiblichen Vater ihren Erbanspruch sicherstellen?

Meine Ehefrau ist 46 Jahre alt und hat ihren Vater noch nie gesehen. Ihr Vater hat damals irgendwann angefangen, Unterhalt zu zahlen, aber ansonsten bestand kein Interesse, seine Tochter kennenzulernen. Meine Frau kennt ihn also nur von den Erzählungen ihrer Mutter und von Fotos. Sie war damals quasi das Ergebnis einer kurzen Liaison ihrer Mutter.

Sie weiß, wie ihr Vater heißt und dass er in einem bestimmten Ort in Süddeutschland wohnt, der von uns ca. 700 km entfernt ist. Ansonsten ist nicht viel über ihn bekannt. Er müsste jetzt so Ende 60 sein.

Auch wenn in dem Fall jetzt offenbar keine emotionale Bindung vorhanden ist, ist ja vielleicht mal die erbrechtliche Situation zu betrachten. Wir haben keine Ahnung über die finanziellen Verhältnisse des Vaters.

Was sollte meine Frau tun, um ggf. ihre erbrechtlichen Ansprüche zu sichern, wenn der Vater eines Tages verstirbt ? Kann man da im Vorfeld schon irgendwas tun ? Wahrscheinlich würde meine Frau so ja gar nichts davon erfahren, wenn der Vater stirbt.

...zur Frage

Private Rechnungen an Unternehmen - zulässig?

Liebe Community,

im Jahre 2012 bis Anfang 2013 war ich noch Student und habe bei meinem Bruder, der ein Online-Marketing-Unternehmen betreibt, neben dem Studium ausgeholfen. Was ursprünglich nur einige Wochen währen sollte, zog sich über das gesamte Jahr 2012 bis Anfang 2013 hin, d. h. ich arbeitete in unregelmäßigen Abständen immer wieder bei ihm, bis schließlich fast 200 Arbeitsstunden auf dem Konto standen. Da es ursprünglich nicht geplant war, dass ich so lange und so viel arbeite, hatten wir uns damals überlegt, dass ich für meine Tätigkeiten entweder private Rechnungen (als Privatmann) oder Rechnungen als Freiberufler an das Unternehmen meines Bruders ausstellen sollte, anstatt, dass er mich als Arbeitnehmer anstellt.

Mein Bruder hat mir für den genannten Zeitraum mehrere tausend Euro gezahlt. Jetzt stellt sich sowohl für seine Buchhaltung als auch für meine Steuererklärung folgende Frage: soll/darf ich private Rechnungen an ihn ausstellen, wenn ich fast 200 Stunden in seiner Firma in dem besagten Zeitraum tätig gewesen bin? Soll/darf ich Rechnungen als Freiberufler an ihn ausstellen? Oder kann er mich doch noch nachträglich als Arbeitnehmer in seiner Firma anmelden für den genannten Zeitraum?

Zur Info: Nach Studienende (Anfang 2013) arbeitete ich schließlich auf Vollzeit (als Angestellter) noch bis zum Ende des Jahres bei meinem Bruder, bis ich Ende 2013 aus dem Unternehmen ausschied.

Danke vorab.

...zur Frage

Kann man einfach aus der Familienversicherung gekündigt werden?

Mein Sohn, Student, 20 Jahre, wurde rückwirkend zum 31.03.17 aus der Familienversicherung geschmissen und ist jetzt ohne Krankenversicherung. Ich war bis 31.03.17 berufstätig und mein Sohn war bei mir mitversichert, wie meine Tochter aus zweiter Ehe. Seit 01.04. bin ich jetzt Hausfrau (vorübergehend) und in der Familienversicherung meines Ehemannes mitversichert. Da mein Sohn nicht der leibliche Sohn ist wurde Einkommen geprüft und mir heute am 15. Mai mitgeteilt, dass er am 31.03.17 aus der Familienversicherung gekündigt wurde. Der leibliche Vater bezahlt Unterhalt, ansonsten besteht wenig Kontakt. Mein Sohn ist jetzt quasi seit ende März nicht mehr versichert. Darf die Krankenkasse dann und was passiert wenn jetzt was passiert, Unfall oder so??? Bis jetzt leiblicher Vater alles geregelt hat, vergehen sicher wieder ein paar Tage!

...zur Frage

Kann Ehefrau eigenes Kleinunternehmen anmelden?

Hallo,

ich habe ein eigenes Unternehmen, Einzelunternehmer, umsatzsteuerpfllichtig, dessen Einkünfte bisher zum Leben reichten. Leider bin ich am Ende letzten Jahres erkrankt, so dass ich nicht mehr zu 100 % die Arbeit verrichten kann. Somit werde ich weniger Aufträge annehmen müssen, was natürlich auch weniger Einnahmen beteutet. Meine Frau spielt mit dem Gedanken, ein Kleinunternehmen zu gründen, Kleinunternehmerregelung Umsatzsteuerbefreit, da sie keine adäquate Arbeit finden würde, schon 25 Jahre aus dem Beruf. Sie möchte ein Service rund um den Hund anbieten, Ernährungsberatung, Fitnessprogramme sowie ein Gassigehservice. Erfahrung u. Wissen vorhanden.

Meine Frage: Es wären dann 2 Unternehmen, ist das möglich? Und wie wird das steuerlich gehandhabt.

Vielen Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?