ist ein Widerruf bei paypal Zahlung im nachhinein möglich?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es kommt darauf an, ob die Zahlung schon ausgeführt ist und das Geld schon beim Geschäftspartner.

In meinem Fall war mein Konto nicht gedeckt und das Geld wurde zurückgebucht. Ich hatte die Zahlung neu eingestellt und wusste nicht, dass Paypal automatisch versucht neu zu zahlen. Somit gingen an den Handelspartner zwei Zahlungen raus. Ich nutzte die Kontaktmöglichkeit zu Paypal und erhielt schnell Antwort.

Da die Zahlung jedoch schon ausgeführt wurde, musste ich mit dem Geschäftspartner das klären. Auf Grund der nachweislichen Doppelzahlung erhielt ich vom Geschäftspartner das Geld zurück. In diesem Fall handelte es sich um Überweisungen vom Konto.

In einem anderen Fall ging es um Zahlung per Kreditkarte. Da ich sehr lange auf meine Ware warten musste, rief ich bei der Paypal Hotline an. Die Zahlung wurde gesperrt. Als ich die Ware dann erhalten habe, musste ich den Geschäftsfall dann im Paypal Portal wieder frei geben.

Ich hoffe ich konnte helfen? Ansonsten am besten das Kontaktformular bei Paypal nutzen. Ist schwierig zu finden, aber die helfen einem gut. Habe bisher alles zu meiner Zufriedenheit lösen können.

Gruß

Ist die PayPal-Gebühr ausreichendes Indiz für Sitz des Zahlenden im Nicht-EU-Ausland (Umsatzsteuer)?

Hallo!

Auf meinen Websites habe ich PayPal-Buttons für „Spenden“ eingebaut, die auch einiges an Geld bringen. Ich bin kein Kleinunternehmer, darum führe ich generell 19% Umsatzsteuer von diesen Zahlungen ab. Wenn klar wäre, dass eine Zahlung aus dem Ausland kommt, sagen wir mal aus den USA, dann müsste ich davon keine Umsatzsteuer abführen. Bislang dachte ich, dass es nicht möglich ist, dies herauszufinden. Doch nun fand ich heraus, dass die PayPal-Gebühr, die mir als Empfänger abgezogen wird, abhängig vom Sitz des Senders der Zahlung ist. Für Zahlungen aus der EU beträgt die Gebühr beispielsweise 0,35 € + 1,9%. Für Zahlungen aus Nordamerika gilt eine höhere Gebühr. Nun meine Idee: Ich ermittle für jede Zahlung, ob die Gebühr der EU-Gebühr entspricht oder nicht. Wenn ja, führe ich die 19% Umsatzsteuer ab. Wenn nein, dann nicht.

Was denkt ihr: Würde diese Vorgehensweise einer Prüfung durch das Finanzamt standhalten? Ist die erhöhte PayPal-Gebühr Indiz genug dafür, dass der Sender der Zahlung nicht in Deutschland sitzt? Man beachte, dass PayPal eine echte Bank ist und nicht nur „irgendein Unternehmen“.

Danke schon mal für eure Einschätzungen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?