Ist ein Übergabevertrag vom Haus von 2010 rechtsgültig bei Insolvenz jetzt?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei der Vielzahl an Problemen und Fragen wird Dir hier niemand helfen können. Wende Dich dringend an einen Anwalt, am besten direkt an einen Fachanwalt für Insolvenzrecht.

Die Probleme sind schon lösbar, nur die Gesamtdarstellung lässt hier wenig Spielraum.

1
@EnnoBecker

Ist schon klar, aber insgesamt ist die Problematik m. E. nicht für die Lösung in einem Forum geeignet. Immerhin kommen hier neben möglichen zivilrechtlichen Ansprüchen auch strafrechtliche Belange zum Tragen, daher mein Rat sich an einen Fachanwalt zu wenden.

0
@UndertakerOWL

Das ist richtig, man sollte hier schon aus Haftungsgründen einen Berater heranziehen.

0

Ich schließe mich der Ansicht an, dass bei solch komplexen Sachverhalten nicht ein Forum sondern nur die Überprüfung aller Vereinbarungen durch einen Rechtsanwalt helfen kann. Dann erst kann man entscheiden, ob und was hier gerichtlich geltend gemacht werden könnte. Einen Aspekt den Du offenbar nicht erkennst ist, dass da möglicherweise strafrechtliche Aspekte bestehen und zwar auch im Hinblick auf Dich selber. Insbesondere die Übertragung des Hauses auf Dich scheint doch deshalb ausgeführt worden zu sein um Gläubigern die Vollstreckungsgrundlage zu entziehen.

Mit den Angaben kann man relativ wenig anfangen.

Das Du viele Fehler gemacht hast, braucht man Dir nicht zu sagen, weißt Du selbst.

Nun was zu reparieren ist nicht einfach.

Die "Rückschenkung" des Hauses, (oder war es ein Verkauf?), kann m.E. angefochten werden weil er ja seinen Verpflichtung nicht nachgekommen ist und Du dadurch verarmt bist.

Gehe zu einem Anwalt (vermutlich bekommst Du Prozesskostenhilfe).

Privatinsolvenz nach Scheidung?

Vor ein paar Tagen habe ich diese Frage schon einmal gestellt. Allerdings mit weniger Details und somit keine brauchbaren Antworten erhalten. Ich beschreibe nun mal mein Anliegen etwas ausführlicher.

Also mein Haus habe ich vor 20 Jahren mit in die Beziehung gebracht. Es war eine Bruchbude. Das Haus war fast geschenkt. Vor 10 Jahren haben wir geheiratet. Wir haben zusammen schon vor der Ehe und auch während unserer Ehe das Haus auf Vordermann gebracht und ständig immer etwas um- oder angebaut. Finanziell hat meine jetzt geschiedene Frau den meisten Teil dazu beigetragen da sie immer schon besser verdient hat als ich. Zur Scheidung wollte sie entweder das ganze Geld von mir zurück welches sie in das Haus gesteckt hat oder das Haus selber. Ich habe ihr das Haus gelassen weil ich das Geld nicht habe und sie außerdem mit unserem gemeinsamen Sohn drin wohnen bleibt. Ich habe auch keine weiteren Zahlungen für das Haus von ihr erhalten. Also sie hat mir nichts ausgezahlt. Das Haus gehört jetzt ihr allein. Seit 4 Wochen sind wir geschieden.Trotzdem zahle ich noch einen kleinen Kredit auf das Haus ab der auf meinen Namen läuft. Meine eigentliche Frage ist Folgende. Wenn ich jetzt in Insolvenz gehe, spielt es dabei eine Rolle ob mir das Haus noch vor 4 Wochen gehört hat? Jetzt gehört es mir ja nicht mehr. Wird bei einer Insolvenz Jahre zurückgeschaut was mir mal gehört hat und mit angerechnet? Ist es möglich dass das Haus mit in meine Insolvenz geht obwohl es mir nicht mehr gört? Es gibt ja z.B. Richtlinien bei Hartz IV, dass die Dinge mit anrechnen die schon Jahre zurückliegen und die man zurückholen muss, oder so ähnlich, glaube ich. Verhält sich das bei einer Privatinsolvenz so ähnlich? Muss ich das Haus mir buchstäblich zurückholen und verkaufen oder versteigern lassen? Und nebenbei gesagt, mein Sohn verliert sein zu Hause.

...zur Frage

Nach notariellem Erb- und Übergabevertrag ein Kind Erbe - bleibt anderes Kind gesetzlicher Erbe?

Nach dem gesetzlichen Erbe nach ihrem Vater haben sich zwei Kinder A und B mit der Mutter geeinigt, wonach das ganze Vermögen nach dem verstorbenen Vater und das Vermögen der Mutter im Wege der vorweggenommenen Erbfolge auf den Sohn A per notariellem Vertrag übertragen wurde. Die Mutter hat ein lebenslanges Wohnrecht mit Leibgeding erhalten und der Bruder B wurde mit einer Geldzahlung abgefunden. Die Mutter ist zwischenzeitlich ebenfalls verstorben. Jetzt aber gibt es ein Erbe von dem Bruder des vorverstorbenen Vaters, der aber nur eine Ehefrau, keine Kinder hatte. Er hat kein Testament hinterlassen. Ein Viertel seines Nachlasses entfällt jetzt auf die Geschwister des Verstorbenen bzw. deren Abkömmlinge. Sind jetzt die Kinder A und B wiederum gleichberechtigte gesetzliche Erben oder bekommt B alles, weil nur er der Erbe von seinen Eltern werden sollte und es so vereinbart worden ist? Vielen Dank für eure Antworten. Ihr helft mir damit sehr.

...zur Frage

firma ist insolvenz gegangen können eine rate von haus nicht bezahlen was passiert dann

die firma von mein mann ist insolvenz gegangen nun können eine rate von haus nicht bezahlen habe der bank bescheid gesagt das eine rate ausfallen muss .mein mann hat schon eine neue stelle und bekommt nächsten monat wieder gehalt . die bank weigert sich und die sagen wir müßen die rate bezahlen sollen gucken wie wir das machen das ist doch echt schweine rei sowas was passiert wenn wir nicht zahlen vordern die das ganze geld zurück oder müßen wir das haus verkaufen

...zur Frage

Abtretung von Rückgewährungsansprüchen?

Sachverhalt : meine Frau ist alleinige Besitzerin unseres Hauses. Ich habe eine Firma gegründet und bin alleiniger Kreditnehmer. Bank hat eine geringe grundschuld eingetragen, meine Frau hat Abtretung der Rückgewährungsansprüche unterschrieben. Nun muss ich Insolvenz beantragen, das Haus wird verkauft. Kann die Bank, nachdem die Bausparkasse ihr Geld komplett erhalten hat die restlichen grundschulden zum Teil, oder sogar wieder komplett geltend machen, um das Darlehen zwischen mir und der Bank zu bedienen? Meine Frau hat für mein Darlehen keine private Bürgschaft übernommen.

...zur Frage

Übernahmeverpflichtung der Hofübernehmerin für Beerdigungskosten der Mutter?

Meine Freundin hat Beerdigungskosten von 6.000,00 Euro für ihre verstorbene Mutter gezahlt. Denn die andere Tochter, die die Landwirtschaft erhalten hat, hat in dem Übergabevertrag sich damals verpflichtet, die Kosten einer standesgemäßen Beerdigung zu zahlen, hat aber bereits vor der Beerdigung klargestellt, dass sie die Kosten der Beerdigung nicht übernehmen wird. Kann die Freundin, die natürlich für die Beerdigung sorgte und das Beerdigungsinstitut beauftragte, die Kosten von 6.000,00 Euro von der Schwester und Hofübernehmerin verlangen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?