Ist ein Studienkredit sinnvoll?

5 Antworten

Mit Kredit studieren, ist auf jeden Fall besser, also ohne Kredit nicht zu studieren und sich auf den Mindestlohn zu verlassen.

Mit Kredit flott durchkommen ist auch zielsicherer als mit Jobs und Studienzeitverlängerung zu arbeiten.

Nur mal als Beispiel:

2 Jahre länger studieren mit Jobs, oder Regelstudienzeit mit Kreidt, bedeutet 2 Jahre später voll verdinene.

bei nur 2.000,- netto mtl. sind das 48.000,- einkommensverlust.

Da lohnt sich jeder Kredit.

Wunderbar erläutert - dem kann man nur noch hinzufügen, dass die Studentenkredite ja Sonderregelungen vorsehen, was die Rückzahlungsmodalitäten anbelangt - meist startet das ein halbes bis zu 2 Jahre nach Studiumsabschluss, damit man die Chance hat, einen guten Job zu erhalten.

Was vielleicht anzumerken ist: Ein wenig muss man die Arbeitsmarktsituation im gewählten Studium im Auge haben - wenn die ganz schlecht sind, wird es nach dem Studium eventuell mit den Rückzahlungen schwierig werden.

0

Wenn dein Bafög nicht ausreicht und du anders nicht über die Runden kommst halte ich es schon für sinvoll. Hier gibt es einige Informationen dazu:

http://www.studienkredit.de/

Hallo, eine Kredit ist dann sinnvoll, wenn deine Ausbildung dir auch die Möglichkeit bietet eine gute Arbeit zu finden und entsprechend zu verdienen. Er ist dann sinnlos, wenn es nur dazu dient dein Konsumverhalten zu verbessern! Kredit heisst auch zurückzuzahlen!!

Bekommt man den Studienkredit auch für Studium im Ausland?

Hab vom Studienkredit gehört, hat man darauf auch Anspruch, wenn man ein Auslandsstudium macht?

...zur Frage

Kann ich ein Baukredit nutzen um mein Studienkredit komplett zu tilgen???

ich will mir ein Haus kaufen und habe die Baufinanzierung schon sicher. Nebenbei habe ich noch ein Studienkredit laufen, den ich jederzeit abbezahlen kann.

Meine Gedanke ist jetzt das ich den Studienkredit komplett mit der Baufinanzierung tilge, da die Zinsen des Studienkredites höher sind als die des Baukredits.

Ich werde die Baufinanzierung zum Kauf und Sanierung eines Hauses nutzen.

Meine Frage an euch ist jetzt, sollte ich das besser mit dem Berater in der Bank absprechen und nachfragen ob das ok ist, weil ich denke besser zahle ich denen die Zinsen als einer anderen Bank, oder meint ihr ist es besser das Geld einfach dafür zu nutzen, wenn es überhaupt möglich ist. Irgendwie habe ich bedenken wenn der Berater das hört das er mir die Finanzierung nicht geben würde, obwohl er eigentlich sehr nett und hilfsbereit erscheint. Der Bankberater weiß das ich den Studienkredit habe.

Bekomme ich eigentlich das Geld für die Sanierung wann immer ich es haben will, so das ich den Studienkredit überhaupt bezahlen kann?

Hat da jemand schon einmal erfahrung gemacht? Bin für jeden Tipp dankbar.

Gruß Lux

...zur Frage

Wie kann ich Geld in der Ausbildung anlegen?

Guten Tag,

ich habe am 01.08 meine Ausbildung zum Industriekaufmann angefangen und werde bald meinen ersten Lohn in Höhe von 800€ Netto bekomme. Nun frage ich mich was ich mit dem Geld anfangen soll. Ich habe schon ein Girokonto und ein Sparbuch. Zusätzlich möchte ich andere Möglichkeiten nutzen um mein Geld zu sparen.

-Das Girokonto sollte für Ausgaben wie Kleidung, Tanken und andere Freizeit Sachen sein.

-Auf dem Sparbuch liegen momentan 1500€ und die sollen für unvorhersehbare, größere Ausgaben wie Autoreparaturen dienen.

Jetzt gibt es ja noch viele weitere Möglichkeiten um Geld zu sparen wie z. B. Bausparen, Riester-Rente, Aktien, Tagesgeld Konto und vieles mehr.

Für meinen großen Traum eine Amerika-Reise zu machen, habe ich gedacht mit einem Tagesgeld Konto zu sparen, ist das sinnvoll?

Was haltet ihr davon? Und meine eigentliche Frage, was mache ich mit dem Rest des Geldes?

Danke schon mal für die Antworten, Marcus

...zur Frage

Drei Jobs kombinieren??

Hallo zusammen,

ich habe eine Frage zum Thema mehrere Jobs gleichzeitig, zu der ich so keine Antwort gefunden habe, vielleicht kann ja jemand helfen :)

Ich arbeite aktuell sozialversicherungspflichtig in Teilzeit und dazu auf 450 Euro Basis. In beiden Beschäftigungen genieße ich zeitlich große Flexibilität, weshalb ich gerne einen weiteren Job ausüben möchte. Hier hat sich nun eine Möglichkeit ergeben.

Nun meine Frage - Wie b ich das steuertechnisch am günstigsten an? Als zeitlich befristeten Minijob möchte ich das ungern machen, dann wäre der Spaß ja bald wieder vorbei. Wäre es möglich, mich als Honorarkraft einzustellen? Ich habe gelesen, dass meine Stunden i und m Drittjob steuerrechtlich als "Überstunden" im Hauptjob gewertet werden. Was genau bedeutet das? Kann mich das im Hauptjob einschränken? Das möchte ich unbedingt vermeiden. Mit Selbstständigkeit kenne ich mich auch nicht aus, aber da ich ja nur bei einem "Drittarbeitgeber" wäre, ginge das doch aufgrund von Scheinselbstständigkeit auch nicht, oder?

Noch zur Erklärung - meinen bisherigen Arbeitgebern ist es recht, dass ich noch einen Job mache, solange ich das alles geregelt und kombiniert bekomme. Ich möchte nur niemandem Stress machen weil ich irgendwie irgendwo was nicht richtig anmelde oder, wie oben geschrieben, irgendwelche Überstunden im Hauptjob angerechnet bekomme, die ich da gar nicht geleistet habe.

Vielen Dank im Voraus und beste Grüße,

SundayLover (der trotzdem gerne arbeitet! ;))

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?