Ist ein FSJ rentenrechtlich eine berufliche Ausbildung?

2 Antworten

Warum meinst Du das denn? Warum sollten für eine "Übergangszeit" rentenversicherungsrechtliche Ansprüche gegeben sein? Ich glaube das nicht.

Übergangszeiten zwischen zwei Ausbildungen (wie z.B. zwischen Abitur und Studium) werden rentenrechtlich anerkannt und zählen damit zur Wartezeit. In meinem Versicherungsverlauf wurde die Zeit zwischen FSJ und Studium zuerst auch als Übergangszeit berücksichtigt. Aber jetzt habe ich einen Bescheid von der DRV bekommen, in dem das als rechtswidrig dargestellt wird, weil das FSJ als berufliche Ausbildung gewertet wird. Das ist ein FSJ aber nicht! Deshalb ärgert mich das :(

Mammutti

0
@Mammutti

O.k., ich habe das inzwischen auch gelesen. Die Übergangszeit ist allerdings auf 4 bzw. 5 Monate begrenzt, insofern muss man sich den Wert der Streitigkeit überlegen.

Hier wird das FSJ vom BMF als "Bildungsjahr" bezeichnet, und ausdrücklich nicht als Ausbildung. https://www.google.com/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://www.jugendfreiwilligendienste.de/das-wichtigste-im-ueberblick.html&ved=2ahUKEwir-fa8x7rmAhVKR5oKHbJQACIQFjAMegQIAhAB&usg=AOvVaw2Vfv2g-BtcF7I_AUQIvCpk

Ich nehme allerdings an, dass es zu dem Thema neuere Rechtssprechung gibt, wenn die DRV die Sache neu bewertet. Das könntest Du direkt nachfragen.

0

Widerspruch - ich denke schon, dass Du das kannst.

Und wie sollte die Begründung aussehen?

Tja, da suche ich Tipps. Ich habe irgendwie in Erinnerung, dass es einen Paragraphen gibt, der besagt, dass einem durch das FSJ keine Nachteile entstehen dürfen. Aber ich weiß nicht mehr, wo das steht.

Hat jemand eine andere Idee?

Bis jetzt habe ich nur geschrieben, dass ein FSJ keine berufliche Ausbildung ist, aber das ist natürlich noch kein sehr schlagkräftiges Argument.

0
@Mammutti

Es ist Dir ja auch kein Nachteil entstanden.

Was Du danach getan hast, ist doch Deine Sache.

0

Was möchtest Du wissen?