ist ein Fonds- oder ETF-Kauf über einen Sparplan wirklich günstig?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn man das richtig anstellt, zahlt man eine prozentuale Gebühr zwischen 0% und 2,5% pro Sparplanausführung, die Ausgabeaufschlag, Transaktionskosten etc. beinhaltet. Idealerweise liegt man natürlich näher an der 0% als den 2,5% :-)

Sparpläne kann man auch als eine Serie von Einmalanlagen sehen, d.h. man kann anstelle von Käufen zu z.B. 50 EUR jeden 15. eines Monats auch händisch jeden Monat einen oder zwei gute Zeitpunkte aussuchen, zu denen man für 50 EUR Anteile kauft. Das kann sogar auf die Dauer besser sein, da man gezielter auf Kurstiefs eingehen kann.

Sparpläne rechnen sich bei Instrumenten, die einen langfristigen Aufwärtstrend aufweisen. Daher wird ein Sparplaninvestment selbst dann ein positives Ergebnis liefern, wenn man jeden Monat zum jeweiligen Höchstkurs kauft.

2

wenn die Gebühren bei max. 2,5% liegen, dann ist das auf jeden Fall lukrativ. Danke. Das war mir so nicht bekannt.

0
55
@macadam

Na ja, nicht bei jedem Broker. Daher schreibe ich ja auch

Wenn man das richtig anstellt [...]

denn es kommt auf die Wahl des passenden Brokers/der passenden Fondsbank an.

0

Die Günstigkeit hängt vom Angebotspektrum der von Dir gewählten Depotbank ab oder des Finanzvermittlers. Manche Depotbanken bieten Dir kostenfreie Depotführung und rabattierte Ausgabeaufschläge oder andere Sonderkonditionen bei Sparplänen, nicht jedoch bei Einmalkäufen (oder doch, aber gerade erst ab z. B. € 500/Kauf). Jedoch stören manchmal auch Ordermindestgebühren und die sind mit z. B. € 4,99 bei einer Anlage € 50/Monat schon recht happig.

Eine echte Alternative zur monatliche Besparung eines Fonds bzw. ETF mit € 50/Monat ist der Wechsel der Kauffrequenz, z. B. das Wertpapier A zu € 100 in jedem geraden Monat und das Wertpapier B mit € 100 in jedem ungeraden Monat (oder so ähnlich). Damit werden die Kaufgebühren (insb. die Minimumgebühren) vielleicht etwas günstiger.

Angelegtes Geld in ETFs, Fairr.de und Kapital plus A umschichten?

Hallo,

Ich habe meine Ersparnisse sowie geschenktes Geld und Erben von den letzten 2–3 Jahren wie folgt auf der Seite gelegt, leider ohne eine echte Strategie. Die jetzige Situation ist:

  • Fairr.de: minimaler Betrag für volle Förderung / etwa 2.500 € gesamt stand heute
  • Allianz Kapital + A: etwas €50.000
  • ETFs: etwa 25.250 € im Kaufwert (Depotwert 28,355 € stand heute), und zwar so verteilt:

MSCI world (ETF 110): €12.680

MSCI Emerging Markets (ETF 127): €6.908

Comstage MDAX UCITS (ETF 007): €4.276

CS – S+P S.C. 600 (ETF 123): €4.490

Es gibt bestimmt große Korrelationen zwischen Fairr.de, Allianz Kapital + A und die ETFs, die ich mich ausgesucht habe, dazu einigen sind ausschütten statt thesaurierend, und ich habe mich die folgenden Optionen überlegt:

Erstmal, das gesamte Portfolio in thesaurierenden ETFs umsetzen:

  • CS – S+P (ETF 123) auslösen
  • MSCI E.m (ETF 127) auslösen
  • MSCI World (ETF 110) auslösen

Dann, alles in thesaurierenden ETFs World und Emerging Markets anlegen, und zwar wie folgt:

  • 70-80 % in Aktien ETFs aus World und Emerging Markets, aber thesaurierend
  • 30 % in etwas Rohstoffe, Gold, oder Anleihen also ein ETF, dass etwas weniger schwankt (immer noch thesaurierend)
  • Allianz Kapital plus lasse ich das so, da ich das gerne als Sparschwein für die Anzahlung eine Immobilie behalten möchte.
  • Mit Fairr.de bin ich wirklich ratlos, ich glaube, ich würde das laufen lassen.

Was denkt ihr davon?

Danke im Voraus!

...zur Frage

Welche in Deutschland gehandelten ETFs haben kein Sondervermögen?

Es gibt hier immer wieder mal die These, daß es in Deutschland zugelassene ETFs ohne Sondervermögen gibt. Meiner Ansicht nach ist dies klar durch das InvG und die UCITS-Richtlininen geregelt. Die Fondsvermögen sind zu 100% Sondervermögen und damit vor einer Insolvenz der ETF-Gesellschaft geschützt. Selbst wenn ein ETF Swaps und andere Derivate verwendet, gehören diese zum Sondervermögen. Swaps werden besichert, so daß hier in vielen Fällen nicht einmal der Swap-Anteil von 2% per Materialisierung von Kontrahentenrisiken wertlos wird, sondern die Sicherheiten greifen, die üblicherweise mit >100% des Swapanteils bestehen. In manchen Fällen würde ein ETF sogar vom Wegfall eines Swappartners profitieren, da die Swapzahlungen wegfallen und der eigene Portfolio vielleicht den abgebildeten Index sogar outperformt.

Es gibt neben ETFs (Fonds) auch andere ETP, die zum Teil besichert sind. Die Besicherung dient nur einer Reserve bei Insolvenz des jeweiligen Teilfonds, jedoch ist in der Praxis meines Wissens der Fall einer Insolvenz einer Gesellschaft mit besicherten Teilfonds noch nie vorgekommen. Damit ist insbesondere unklar, was mit der Besicherung passiert. Hier handelt es sich strikt genommen jedoch nicht um Fonds, sondern Zertifikate (ETC bzw. ETN) auf besicherte Teilvermögen, d.h. dies fällt nicht unter die Kategorie ETF. Prominente Beispiele: Xetra Gold oder andere ETC auf Rohstoffe. Diverse ETN auf Strategieindices oder Währungen kursieren ebenfalls. Diese sind formal ebenso Zertifikate und in den meisten Fällen nicht besichert. Auch das sind jedoch keine ETFs.

Ich möchte also von denjenigen, die hier immer von ETFs ohne Sondervermögen sprechen, mal eine klare Ansage von ISINs lesen, welche in Deutschland zugelassenen ETFs kein Sondervermögen besitzen.

...zur Frage

Lehrlingslohn in ETF investieren?

Guten Tag zusammen

Ich fange in diesem Sommer eine Lehre an, und wollte einen Teil des Lehrlinglohnes in einen ETF investieren. Nach ein wenig Recherche bin auf ein ETF von der UBS gekommen (wohne in der Schweiz).

Es nennt sich: UBS ETFs plc - MSCI ACWI SF UCITS ETF

Es besteht aus weltweiten Firmen und ist in den letzten 3 Jahren um 24 Prozent gestiegen. Deshalb gehe ich von einer Rendite von 8% p.a. aus. Natürlich hat so ein ETF auch kosten. Des TER beträgt 0.31%. Die Depotgebühren sind anscheinend schon darin enthalten. Daneben sollte es doch die Transaktionsgebühren geben? Ich habe dazu nichts gefunden. Gewinne aus Aktienhandel ist in der Schweiz steuerfrei (privat). Habe ich sonst noch etwas vergessen?

Ich will pro Monat 500 CHF sparen und es am Ende des Jahres einzahlen. Die Lehre geht 3 Jahre. So sollte ich am Schluss knapp 19'500 CHF haben. Davon sind 1500 CHF durch die Rendite entstanden. Ist das so richtig?

...zur Frage

Welche ETFs sind am Besten, um den weltweiten Markt abzudecken?

In meinem Depot habe ich bereits folgende zwei aktiv gemanagte Fonds als Sparplan mit je 50 Euro monatlich, die ich seit rund 2 Jahren bespare:

FLOSSBACH VON STORCH SICAV - MULTIPLE OPPORTUNITIES R, Gemischter Fonds International, WKN: A0M430

ETHNA- AKTIV A, Gemischter Fonds International, WKN: 764930

Die beiden Fonds haben zwar ein hohes Total Expense Ratio (TER), allerdings aber auch in der Vergangenheit eine gute Performance gehabt, sodass ich die beiden Fonds auch weiterhin besparen möchte.

Ich habe mich nun mit dem Thema Exchange Traded Funds (ETF) und deren Vorteile näher beschäftigt. Ab nächsten Monat möchte ich mein Depot mit weiteren 100 Euro monatlich besparen und habe dabei an folgende Aufteilung gedacht:

75 Euro in einen thesaurierenden ETF, der den MSCI World Index abbildet

UND

25 Euro in einen thesaurierenden ETF, der den MSCI Emerging Markets abbildet

1) Ist diese Gewichtung meines Depots hinsichtlich Diversifikation und Risikostreuung sinnvoll?

2) Welche zwei ETF’s würden Sie mir empfehlen?

Zu meiner Person: Angestellter, 25 Jahre alt, Single, unbefristetes Arbeitsverhältnis

Ziele: Eigentumswohnung, Altersvorsorge

Vielen Dank für Ihre Hilfe!

...zur Frage

Sparplan erstellen

Hallo Leute,

entweder bin ich zu blöd dafür oder ich habe wirklich nicht den passenden Thread für meine Frage gefunden, ansonsten entschuldigt bitte.

Ich würde mir mal gerne in meinem Musterdepot einen Fonds-Sparplan erstellen um das mit Spielgeld auszutesten. Jetzt habe ich mich informiert und man kann sich ja auch selbst einen erstellen und nicht einen vorgelegten einer Bank wählen, denn ich will mir die Fonds selbst aussuchen die im Sparplan sein sollten und da kommt schon mein Problem.

Jetzt wäre ich zb bereit, monatlich 50 Euro in meinen Sparplan zu investieren aber wie mach ich das jetzt genau? Ich habe 10 ausgewählte verschiedene Fonds wo überall der Anteil verschieden hoch ausfällt, ganz klar auch :-) ... wie bekomme ich diese in meinen Sparplan und wie verteile ich dann die monatlichen 50 Euro auf die Anteile?!

Irgendwie blick ich da net durch :-(

...zur Frage

ETF Portfolio Zusammenstellung. Beginn mit 5.000€ & Sparplan, wie weit diversifizieren?

Hallo zusammen,

ich benötige objektive Stimmen zu meinem Portfolio, welches ich die Tage angehen möchte. Es geht mir nicht darum, meine exakten ETFs aufzuschreiben, sodass ich eine Meinung dazu bekomme. Vielmehr geht es um die Zusammenstellung meines Portfolios und ob die Sinn ergibt.

Ich wollte 5.000€ investieren mit einem darauffolgenden Sparplan von 200€ pro Monat. Ich kann bis zu 5 Sparplan-ETFS aufsetzen. Meine Risikostufe würde ich bei 7 einschätzen auf einer Skala bis 10. Ich möchte ein breit diversifiziertes Portfolio.

Meine Fragen: 1. Bei einer EInmaleinlage und dem Sparplan der darauf folgt: Würde es Sinn machen, die 5000€ vermehrt in nicht-sparplanfähige ETFs zu investieren? Macht es bei diesem Plan überhaupt Sinn auf mehr als 4/5 ETFs zu sparen? Genauere Details schreibe ich in die ETF-Beschreibungen. 2. Sollte es SInn machen, würde ich gerne weiter diversifizieren bei den Aktien-ETFs und Richtung Kommer's Weltportfolio gehen. Soweit ich das sehe, habe ich überhaupt keine Small & Mid Caps im Portfolio, allerdings macht dieses Portfolio bei den Summen glaube ich noch keinen SInn. 3. Würde ein S&P 500 bei einem MSCI World /ACWI überhaupt SInn machen? Der Fokus liegt erneut auf den USA und soweit ich das verstehe, bestehen diese zum großen Teil aus dem S&P 500. 4. Ich möchte sowohl Divididenden-Ausschüttende als auch thesaurierende ETFS, also keine 100% von keiner Sorte. Macht das Sinn oder gibt es hier etwas, was ich nicht verstehe? Ich habe es mir gut überlegt und möchte sowohl den Zinseszins-Effekt, als auch die kleine Motivation, wenn ich ab und zu was auf dem Konto sehe (zudem die Steuerfreiheit bis 800€).

65% Aktien (davon 70% MSCI World / 30% MSCI EM) 25% Anleihen 10% Rohstoffe / Immobilien

  1. MSCI World
  2. MSCI EM
  3. (Obwohl ich gerne weiter diversifizieren würde, da ich ja auch keine Small / Middle Caps wirklich habe. So habe ich dementsprechend auch über MSCI Europe/Asia Small Caps, Euro Stoxx50.. gedacht. Ebenso über den S&P 500 aber dieser ist ja mehr oder weniger vom MSCI World schon mitabgebildet, oder?)
  1. IShares Markit IBOXX EUR Liquid Sovereigns Capped oder X-Trackers II IBOXX Global Inflation
  2. X-Trackers DBLCI - OY Balanced ETF

Das wären meine Aktien-ETFS. Würde es jetzt in die weitere Diversifizierung gehen (Frage 2), würde ich auch über folgende ETFs nachdenken. 1. MSCI ACWI - thesaurierend - unfunded swap - 0,45% TER - Aktion (Ich habe auch diesen MScI ACWI gefunden, der ebenso kostenlos und sparplanfähig ist. Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob der den MSCI World & EM einfach so ersetzen kann und ob dies Sinn macht..) 2. S&P 500 - thesaurierend - unfunded swap - 0,12% TER - Aktion (Alternative 1: ausschüttend - unfunded swap - 0,15% TER) (Alternative 2: thesaurierend - physisch - 0,07% TER) 3. MSCI Europe Small Caps - thesaurierend - physisch - 0,3% TER

Was denkt ihr hierzu?

Danke und LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?