Ist ein ETF-Sparplan in den SLI Swiss Leader Index als Langfristanlage empfehlenswert?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Also wenn du den Schweizer Aktienmarkt abbilden willst, dann musst du folgendes wissen. Der Leitindex SMI wird von Nestle, Roche, Novartis dominiert. Der SLI Index ist ebenso ein Bluechip-Index, doch die Gewichtungen werden gekappt. Willst du den wirklich ganzen Aktienmarkt abbilden, also Small-Mid-Large-Caps, dann solltest du einen ETF auf den SPI Index wählen. Daran denken: Alles in CHF. Bei Sparplänen geht es vor allem um die Kosten bei der Bank. Die Transaktionskosten können rasch die Rendite schmälern. Hier habe ich noch das eine oder spannende zum SMI Index.

http://www.10x10.ch/mangelhafte-leitbarometer/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
microgeo 27.09.2014, 09:20

Danke für die Info. Genau auf die drei großen Namen Nestle, Roche und Novartis habe ich es abgesehen. Diese Weltfirmen stehen aus meiner Sicht für höchste Qualität und speziell der Medizinbereich ist in meinem Depot noch nicht vertreten.

Allerdings finde ich den gesamten Markt derzeit schon für zu teuer und zögere daher trotz Liquidität mit weiteren Investitionen. Wie ist deine Meinung? Ist die Gefahr einer Korrektur nicht deutlich gegeben?

0

Das Währungsrisiko halte ich für überschaubar, da der CHF eng an den EUR gekoppelt ist. Währungsrisiko ist jedoch bei großen Schweizer Unternehmen ohnehin irrelevant, da deren Märkte ja global sind.

Der sogenannte Swiss Leader Index ist aufgrund seiner Auswahl eigentlich ein Top mit dividendenstarken bzw. defensiven Unternehmen. In manchen Marktphasen wird man damit gut laufen, jedoch wenn die Risikobereitschaft zunimmt, wird diese Sorte von Unternehmen eher etwas leiden, da die Emerging/Frontier Markets zunehmend selbst ihre Binnenmärkte bedienen und der Einfluß westlicher Unternehmen geringer wird.

Kritischer stimmt mich der relativ hohe Anteil der einzelnen Unternehmen, d.h. die geringe Diversifikation. Sollte es bei den aktuell recht hohen Bewertungen insbesondere im Pharmasektor zu einer Korrektur kommen, wird dieser ETF überproportional verlieren.

Abgesehen davon habe ich bereits an diversen Stellen hier kundgetan, daß ich von ETF-Sparplänen wenig halte, da ETFs bzw. Indices nun mal nicht als langfristiges Investment konzipiert sind. Sondereffekte können hier zu Problemen führen (hübsches Beispiel: Euro Stoxx 50 mit den enthaltenen Banken, auch sehr nett: MSCI China, obwohl die chinesiche Wirtschaft sehr gut läuft).

Nun könnte man sagen, daß dies Geschmackssache ist... aber vergleiche den Index mal mit dem MDAX oder der europäischen Fonds IE00B0XJXQ01 von Comgest. Na? Fällt etwas auf? Dann vergleiche ihn mal mit einem ETF auf den Stoxx Europe 600, z.B. DE0002635307. Fällt hier etwas auf? Bei vergleichbarer Performance ist die Diversifikation über Länder und Branchen beim Stoxx Europe 600 deutlich größer, d.h. das Risiko von Einzelaktien oder Branchenproblemen deutlich geringer.

Jetzt wäre die nächste Frage an Dich, wie Du auf diesen etwa exotischen ETF überhaupt gekommen bist - und warum Du nicht andere Instrumente betrachten möchtest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
microgeo 11.09.2014, 18:42

Ich schiele schon länger auf ein Investment in Nestle und Roche. Diese Papiere sind aber nicht gerade günstig zu haben und ein Investment in Einzelpapiere ist ja auch mit entsprechendem Risiko behaftet.

Da der SLI zwar in der Tat einen etwas engen Raum abbildet aber zumindest aus meiner Sicht recht solide Schweizer Firmen beinhaltet, bin ich auf diesen Index gekommen.

Gerne nehme ich aber auch Tipps für geeignete Fonds oder Sparpläne entgegen. Ich tue mir derzeit generell schwer, da ich viele Regionen (z.B. Amerika) bereits für nicht mehr wirklich günstig halte für einen Neueinstieg.

0

Das ist ja eine recht kleine Welt, die Du Dir da aussuchst und die ist noch prall gefüllt mit Währungsrisiko. Vielleicht wählst Du die nächsten 90 % Deiner Anlagen woanders anzulegen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
LittleArrow 11.09.2014, 20:19

Ich halte das Währungsrisiko dieses in SFR-notierten ETFs für ein längerfristiges Sparziel deshalb für unangenehm, weil der Kurs seit 09/2011 administrativ einseitig auf mindestens(!) SFR 1,20/€ gelenkt wird. Natürlich kann diese Kursgrenze jederzeit und ohne Vorankündigung aufgehoben oder geändert werden.

0

Wie hoch sind denn die Bankgebühren? Da die Bank an ETF`s nicht viel verdient, dürften die nicht unerheblich sein und jeden Profit auffressen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warum stellst Du die Frage heute noch einmal ein? Die andere ist doch mit guten Antworten noch da!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
microgeo 13.09.2014, 15:46

Ich bin nur auf die Funktion "noch weitere Antworten bitte" gegangen, die Frage wurde nicht neu eingestellt. Es gibt ja sicherlich noch weitere Meinungen zum Thema.

0
gammoncrack 13.09.2014, 17:51
@microgeo

Und warum sollen die weiteren Meinungen nicht in der originären Frage auftauchen?

0

Was möchtest Du wissen?