Ist ein Ansparkonto der erste Weg, sich ein kleines Vermögen aufzubauen ?

1 Antwort

Eine der besten Möglichkeiten ist einen Sparplan mit Investmentfonds einzurichten. Vorzugsweise Aktienfonds. Mindesteinzahlung 50 € pro Monat nach oben keine Grenze. Jederzeit erhöhbar, reduzierbar (nicht unter 50 €) und kündbar. Über das Kapital kann jederzeit verfügt werden. Keine feste Laufzeit, keine Stornokosten. Aktien bzw. Aktienfonds haben nachweislich alle anderen Anlageformen in Bezug auf Rendite und Sicherheit weit übertroffen. Die Anlage ist inflationsgeschützt, da Aktien Sachwerte sind. Diese Art des Ansparens ist meines Erachtens, und als Profi weiß ich wovon ich rede, die beste Art des Sparens. Selbst Kursschwankungen sind hier nicht von Nachteil. Denn durch den Cost-Average-Effect erhält man bei gesunkenen Anteilen natürlich mehr Anteile. Dies führt über die gesamte Laufzeit des Sparplanes zu einer zusätzlichen Rendite. Die Auswahl des Fonds ist natürlich sehr sorgfältig zu treffen. Wenn du das bei einer Bank machst, erhältst du immer nur die bankeigenen Produkte. Ein unabhängiger Finanzberater hat in der Regel ein viel größerer Auswahl und meist auch die bessere Kenntnis.

Das ganze möglichst mit einem Stop/Loss für kostenloses rechtzeitiges Umschichten der Aktienfonds bei Kursverlusten.

Darf man als Harz vier Empfänger Vermögen haben?

Darf man als Harz vie Empfänger einiges angespart haben oder muss man es erst alle machen?

...zur Frage

Firma will Rechnung für geleistete Arbeiten nicht zahlen, droht mit Schadensersatzklage

Hallo, vielleicht weiß jemand eine Rat wie wir uns verhalten sollen. Wir haben als kleines Unternehmen Montagearbeiten ausgeführt, die erste Rechnung wurde erst nach massiver Forderung (das wir nicht weiterarbeiten) angezahlt. Bei der zweiten Rechnung wird jetzt eine Zahlung abgelehnt -mit der Begründung wir hätten falsch beraten-. Ferner droht man uns mit einer Schadensersatzklage (36500.-)wegen angeblich nicht eingehaltenen Termin. Am Telefon wurde uns gesagt entweder wir stornieren die 2.Rechnung und die Restzahlung der 1.Rechnung wird beglichen, oder Sie zahlen nichts und verklagen uns auf Schadensersatz. Mittlerweile glauben wir, daß diese Firma uns nie bezahlen wollte. vielen Dank für Eure Hilfe, wir wissen nicht was wir tun sollen.

hier die mail:

hiermit weisen wir Ihre Rechnung mit der Rechnungsnummer 38831012 in voller Höhe als unbegründet zurück. Grund dafür ist, dass Sie nachweislich für die nachträglichen Einbauten und Veränderungen am Fahrzeug bzgl. der ......... verantwortlich sind, die Sie mit dieser genannten Rechnung bezahlt bekommen wollen. Diverse E-Mail Korrespondenz liegt Ihnen selber vor. Sie haben unserem Unternehmen nachweislich einen Schaden zugefügt, da das Fahrzeug, was von Ihnen umgebaut wurde, nicht termingerecht fertiggestellt wurde, hierfür gibt es klare Absprachen und Zeugen. Wir behalten uns daher Schadensersatzansprüche gegenüber .....vor. Uns ist durch Ihre Fehlkonstruktion und dem damit einhergehenden Zeitverzug ein Umsatz in Höhe von 37.500,00 EUR netto nachweisbar entgangen,

Wir sehen einem Rechnungsstorno Ihrerseits zu der Rechnung mit Rechnungsnummer 38831012 entgegen.

Die Rechnung mit der Rechnungsnummer 38470912 wird von uns momentan auf Plausibilität geprüft.

...zur Frage

Wie weise ich Vermögen nach?

Zum Beispiel um eine Wohnung zu mieten. Wenn man kein Einkommen hat, aber genug Vermögen. Reicht da ein Kontoauszug oder was wird da in der Regel genommen?

...zur Frage

Bafög Auto als Vermögen?

Hallo,

ich plane eine Weiterbildung und möchte Bafög beziehen. Ich besitze ein Auto das mir meine Mutter gekauft hat, da mein altes einfach Schrott war. Im Antrag soll ich es als Vermögen angeben, da es auf mich zugelassen ist. Dies hat mir eine Frau vom Bildungsministerium gesagt, da für sie das Vermögen der Halter (ich) besitzt, obwohl im Kaufvertrag meine Mutter steht.

Nun habe ich gelesen:

In der Bundesrepublik Deutschland stellt die Zulassungsbescheinigung Teil II keinen Eigentumsnachweis dar. Im Feld C.4c ist vermerkt: „Der Inhaber der Zulassungsbescheinigung wird nicht als Eigentümer des Fahrzeugs ausgewiesen."

Zur Not könnte ich per Kontoauszüge beweisen das ich nichtmal soviel Geld gehabt habe (möchte aber erst gar nicht in diese Situation kommen).

Ich hoffe Ihr könnt mir weiterhelfen was ich machen bzw. angeben soll und wie...

Mfg

...zur Frage

Wer zahlt die Schulden des Vaters im Pflegeheim?

Vater, geschieden ist im Pflegeheim. Die Heimkosten werden vom Sozialamt kompl. übernommen, da Rente nicht ausreicht. Es ist weiteres kein Vermögen vorhanden Einziges Kind hat nur geringes Einkommen (Selbstbehalt)und kann nicht herangezogen werden. Wie verhält sich das mit Schulden von ca. 10000 Euro Gibt es dann einen Schuldenerlass wenn nichts mehr zu holen ist?

...zur Frage

Immobilienerwerb in 7 Jahren: Wie am Besten Geld ansparen (4 Szenarien)

Hallo zusammen,

nehmen wir an ihr möchtet in 7 Jahren (kann auch 10 Jahre sein) eine Immobilie (Haus oder Wohnung) erwerben für Schätzungsweise 300.000 € (ohne Nebenkosten). Nehmen wir weiter an ihr könntet monatlich 1000 € dafür zur Seite legen, was würdet ihr dann machen um möglichst viel Eigenkapital in 7 Jahren zu haben? Eher Tagesgeld, Banksparplan oder lieber Fondsparen oder sogar lieber Bausparen?

Gehen wir die Varianten mal durch (korrigiert mich bitte bei Denkfehlern):

Prämisse: Gesparrt in 7 Jahren: 84.000€

Tagesgeld (1,65%; Ann.: keine Zinssteigerung in 7 Jahren; vierteljährliche Zinsperiode): 89.093,71€

Banksparplan (hierbei einer Wohnungsgenossenschaft): 93.293,,67€

Fondssparplan (Ann.: Rendite 4-7%; ohne Abzug Steuern): bei 4%: 97.029,87 € bei 7% : 108.464,47€

Bausparen (Einzahlung und im besten Fall 1% Sparzins, wobei 1% Kosten abgezogen werden): 84.000€

In allen Szenarien benötige ich ein weiteres Darlehen für das nötige Fremdkapital.

Beim Bausparvertrag komme ich da im Idealfall besser weg oder? Nehmen wir an die 84.000 € aus dem Bausparvertrag stellen 40% Eigenkapital dar, dann würde mir 60% Darlehen zustehen, was dann 126.000€ ergeben würden mit einem Darlehenszins von 2-3%. Dann hätte ich bereits 210.000€, womit mir noch 90.000€ als weiteres Darlehen fehlen würde (zu im schlimmsten Fall 7-8%).

Dem Gegenüber steht eines der ersten drei Szenarien und einem Darlehen für das fehlende Eigenkapital (im schlimmsten Fall) zu 7-8% für einen wesentlich größeren Betrag. Was mir im Moment sagt, dass die Variante Bausparen die bessere Lösung wäre.

So, welchen Fahrplan würdet ihr bevorzugen? Wo habe ich noch Denkfehler?

Danke für eure Hilfe!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?