Ist dieser Aktienfonds sinnvoll?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Einige richtige Informationen hast Du ja schon erhalten. (Ich bin zwar nicht immer seiner Meinung, aber @Rat2010 hat das ganz gut zusammengefasst)

Ich halte nicht nur von diesem Fonds nicht viel, sondern auch nicht von der DVAG und erst recht nicht aus prinzipiellen Erwägungen die DB (wegen der schier endlosen Skandale). Alles viel zu teuer, ohne jetzt noch einmal ins Detail zu gehen.

Du hast nichts über Deine persönliche finanzielle und familiäre Situation und Deine Risikobereitschaft geschrieben und nicht, um welche Beträge es geht und welchen Anteil diese an Deinem Gesamtvermögen haben. Diese Angaben sind aber unerlässlich, um eine sinnvolle konkrete Empfehlung geben zu können, sind hier in so einem Forum aber leider auch gar nicht im erforderlichen Umfang zu übermitteln.

Auch wenn das nicht von heute auf morgen gehen wird, ich würde versuchen, mich selbst um meine Finanzen zu kümmern.

Ich zitiere hier mal einen eine grundsätzliche Empfehlung, die ich in einem anderen Zusammenhang gegeben habe, die aber vielleicht eine Grundlage für Deine weiteren Entscheidungen sein könnte.

1.Bevor Du Geld anlegst, solltest Du 3 Monatseinkünfte Rücklagen für Notfälle und unvorhergesehenes haben. Dieses Geld sollte auf einem Tagesgeldkonto (bis ca. 0,45 % p.a.) liegen.

https://www.finanztip.de/tagesgeld/

2.Weiteres "übriges" Geld evtl. als Festgeld zunächst bis zu 3 Jahren ansparen (bis ca. 1,1% p.a.).

https://www.finanztip.de/festgeld-vergleich/

3.Darüber hinaus zur Verfügung stehendes Geld (oder statt Festgeld), auf das Du mindestens 10 Jahre verzichten kannst, könntest Du in einen ETF-Sparplan oder stecken.

https://www.finanztip.de/indexfonds-etf/fondssparplan/

Geldanlagen in Aktien/Fonds sollten niemals eine Deadline haben. Das Risiko, dass man zum falschen Zeitpunkt seine Anlage flüssig machen muss ist zu groß.

Wenn Du Dich zunächst an die obigen Tipps hältst, kannst Du in Eigenregie nicht viel verkehrt machen. Das alles kostet so gut wie nichts und alle Erträge fließen Dir in voller Höhe zu.

https://www.finanztip.de/wertpapierdepot/

https://www.finanztip.de/girokonto/

https://www.finanztip.de/geldanlage/

Ich persönlich verwalte meine Finanzen ausschließlich vom Beginn an selbst, habe auch mal "klein angefangen", inzwischen viel gelernt und möchte rückblickend nichts anders machen.

Du hast ja jetzt schon einige Ratschläge bezüglich des Fonds von der Community erhalten, da spar ich mir meine Anmerkungen, auch wenn ich ihn zu teuer halte.

Aber einen Rat möchte ich Dir trotzdem mit auf den Weg gehen: Auch wenn es am Anfang verwirrend und kompliziert wirkt, fange an  Dich an das Thema der eigenen Finanzen (Stichwort Haushaltsbuch um die Einnahmen und Ausgaben zu verstehen) und der Finanzvorsorge (Budgetplanung, Altersvorsorge) anzunähern....lese, frage und lerne, das bringt dir die beste Rendite und den größten Erfolg. Ein Baustein hierzu kann auch mal ein externer Finanzberater sein aber Du musst eigene Entscheidungen treffen können. 

Überlege mal wieviel Zeit und Energie man regelmässig  aufwendet, um sich ein neues Auto, eine neue Wohnung oder auch eine neue Spielekonsole auszusuchen. Ähnliches Interesse hilft bei den eigenen Finanzen auch :-)

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Der Fond hat seit Auflage vor 9 Jahren nur c. a. 4,5% Rendite jährlich gemacht. Das ist ziemlich gering. Dazu noch die kosten also - 1,5% sind es 3% Rendite. Außerdem ist das kein Aktienfond, sondern ein gemischter Fond. Er investiert nur zu 45% in Aktien. Der Rest geht in Anleihen, Fonds und Cash.

Die erfolgsbezogene Vergütung heißt, dass wenn der Fond mehr wächst als der Vergleichsindex, dass du dann 15% des überschüssigen Wachstums erhälst.

Die Kosten sind für den Fond recht hoch, dafür dass er kaum Rendite bringt. Ich würde mich lieber Online über Fonds informieren. Die Berater versuchen nur eine möglichst hohe Provision zu bekommen. Denen solltest du nicht trauen.

Am besten musst du das mit dener Bank oder sparkasse bespren und dabei nach den Kosten fragen,

Dann melde dich wieder

0

Depotkosten sind zu hoch - ein Fondsdepot darf nichts kosten.

Der Ausgabeaufschlag ist für einen Mischfonds deutlich zu hoch. Andere Mischfonds liegen 3% bis 5% und es gibt etliche Anbieter bei denen man keinen oder einen reduzierten Ausgabeaufschlag bezahlt.

Die Managementgebühr von 1,5% ist für einen solchen Fonds angemessen.

Die erfolgsbezogene Vergütung ist eine Frechheit: Ein Geldmarkt Index würde derzeit bei 0,5% liegen also wollen sie von allen Gewinnen des Fonds 15%.

Ich würde den Berater wechseln.

Informiere Dich mal bei JustETF wenn Du Dir zutraust Deine Finanzen selber zu managen oder bei Scalable Capital. Beides sind Roboadvisor und helfen bei der Anlage in ETFs.

Es ist kein Aktienfonds sondern ein aktiver, vermögensverwaltender Fonds der in alles mögiche investiert. Die laufenden Kosten (also die 1,55 % Verwaltungsvergütung und die 15 % erfolgsabhängige Vergütung (über EONIA)) werden börsentäglich dem Fondsvermögen entnommen, sind also in der Vergangenheitsentwicklung ehthalten. Das ist in der Anlageklasse (wie geschrieben kein Aktienfonds) nicht billig aber auch kein Wucher. Von den 1,55 % geht ca. 1/3 in den Wasserkopf der DVAG. Der Rest wird in den Vertrieb der DWS, ein Großteil aber in die Betreuung deines Geldes investiert.

Aktienfonds haben eine solche erfolgsabhängige Provision in der Regel nicht, weil sich der Manager kaum gegen die Märkte stemmen kann, in denen er investieren muss. Je mehr er aktiv Verluste vermeiden kann, um so häufiger finde man erfolgsabhängige Provisionen. Natürlich immer mit Highwater-Mark. Bis der Fonds nach einem Rückgang wie jetzt einen neuen Höchststand erreicht, gibt es also keine erfolgsabhängige Provision.

Ich kenne dich nicht. Ein Fonds passt zu einem sehr kleinen Depot. Wir reden also nicht von zigtausend Euro. Bei 5 % Ausgabeaufschlag (teurer geht nicht) und 40 € Depotgebühr (das ist in dem Fall sehr viel) muss sich der Fonds, der langfristig um die 5 - 6 % Rendite im Jahr bringen kann (wegen des Crashs waren es die letzten fünf Jahre mehr 1 % im Jahr), schon sehr anstrengen, um etwas zu bringen. Trotzdem hat er scheinbar für dich nichts besseres im Sortiment.

Du legst Wert darauf, diesen Berater zu haben, der dich vermutlich vor Ort oder sogar Auge in Auge berät und du musst überlegen, dass der bezahlt werden muss. Dass die Kosten deine Rendite mindern und dass er, der dir auch drei Versicherungen verkauft hat, kein Experte für Fondsanlagen sein kann, muss dir klar sein.

Dass in dem Fall die Kosten deines Komforts so teuer sind, dass für dich mittelfristig kaum etwas übrig bleiben kann und voraussichtlich auch wird, hätte man sich ausrechnen können. Bei Banken, Sparkassen und so weiter ist es in dem Fall nicht anders. Die Kosten sorgen dafür, dass die Rendite - jedenfalls bei kleinen defensiven Kunden - beim Anbieter landet.

In Wirklichkeit passiert ganz aktuell etwas, das die gute Beratung kleiner Kunden, die schon in der letzten Zeit erheblich erschwert wurde, für alle unmöglich macht. Bis jetzt gibt es Anbieter, die z. B. bei defensiven Anlagen (dazu gehört der Kaldemorgen, alle immobilienfonds und vieles mehr) trotz persönlicher Beratung generell auf den Ausgabeaufschlag verzichten, also nur von einem Teil der Verwaltungsvergütung leben.

Nun werden diese Berater (ab dem 1. August 2020) dazu verpflichtet, alle Gespräche aufzuzeichnen und 10 Jahre aufzubewahren. Was mit den bisherigen, aufwändigen Beratungsprotokollen passiert? Die braucht man trotzdem. Dazu wird die BaFin in absehbarer Zeit auch diese Fondsvermittler (Experten im Bereich der vernünftigen Kapitalanlage, von denen es ein paarhundert in D gibt) überwachen, was mit Mehrkosten verbunden ist, durch die ein Kunde unter 10.000 € nicht einmal mehr mit dem vollen Ausgabeaufschlag vernünftig betreut werden kann.

Ich habe also leider keine Lösung für dich und die eine, die es noch gibt, wird in der zweiten Hälfte dieses Jahres - weil es der Gesetzgeber so will - auch weg sein.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Danke - für die umfangreiche Antwort!

0

Was möchtest Du wissen?