Ist die Rürup-Rente wirklich eine spekulative Geldanlage?

6 Antworten

Hier gibt es schon eine Menge guter Antworten zu Deiner Frage. Um die nur insofern zu ergänzen: Was man als "hochspekulativ" bezeichnet, ist Definitionssache. In einigen Aspekten ist die Basisrente natürlich hochspekulativ. Ich denke da in erster Linie daran, dass man das einmal investierte Kapital niemals wieder ausgezahlt bekommt und auch nicht vererben kann. Stirbt ein alleinstehender Basisrentner vor Rentenbeginn, dann ist das Geld "weg", oder präziser gesprochen: Die Versicherung hat es vereinnahmt ohne eine Gegenleistung erbringen zu müssen. Das unterscheidet die Basisrente natürlich vom Sparbuch oder Festgeld. Allerdings ist es bei der gesetzlichen Rentenversicherung nicht anders. Und die mangelnde Flexibilität der Basisrente ist ebenfalls von der gesetzlichen Rente abgeschaut.

Da muß sich jeder entscheiden, was ihm wichtig ist. Eine alleinige Altersabsicherung durch die Basisrente ist verkehrt. Aber als ein Baustein von vielen hat sie ihren Platz.

Das ist ziemlicher Schwachsinn. Wie bei Riester als auch bei der bAV und im privaten umgeförderten Sektor gibt es Rürup die auf Fonds basiert (und auch hier gibt es natürlich Unterschiede wie z.B. Aktienfonds, Rentenfonds, Mischfonds, Garantiefonds, welche alle unterschiedliche Risikoklassifizierungen haben). Fonds sind Sachwerte also nicht unbedingt falsch wenn die Laufzeit 15 Jahre oder mehr beträgt auch meistens gewinnbringend. Aber natürlich gibt es auch festverzinsliche Modelle, mit Garantiezins (1,75%) und garantierter Rente.

Hallo, es wurde schon viel zur Funktion einer Rente gesagt. Was ich hier noch vermisse: Die Rürup-Rente ist für Selbständige gedacht. Sofern Du angestellt bist, kommt sie für Dich sowieso nicht in Frage. Warum Rürup-Rente: Da die Selbständigen keine Riester-Rente abschließen können, hat man für sie die Rürup-Rente geschaffen. Die jährlichen Sparbeiträge kann der Selbständige teilweise steuerlich geltend machen, also absetzen. Dabei steigen die Prozentsätze für die steuerliche Absetzbarkeit kontinuierlich an. Die Rürup-Rente ist eine der wenigen letzten steuerlichen Gestaltungshebel für Selbständige und Gewerbetreibende. Im Gegenzug fallen aber im Rentenalter Steuern an. Da die Rürup-Rente zur Basisversorgung zählt und sie steuerliche Vorteile bietet, und -was für Selbständige auch sehr wichtig ist- insolvenzgeschützt ist, hat der Gesetzgeber jedoch strengere Regeln erlassen. So ist die Rente sehr unflexibel. Das Geld ist bei frühzeitigem Tod in der Regel weg, Kapitalauszahlung ist nicht möglich, Hinterbliebene können nichts erben. Ich habe selbst eine Rürup-Rente und ich profitiere jedes Jahr durch die steuerliche Absetzbarkeit. Wenns im Betrieb schlechter läuft, zahle ich weniger ein, wenns besser läuft mehr. Aber ich werde nicht alles in die Rürup-Rente setzen, sondern andere Produkte und Sachwerte für meine Altersvorsorge dazunehmen.

Bausparvertrag- VL Abschluss ohne Zustimmung! Hat die Bank hier einen schwerwiegenden Fehler gemacht?

Guten Tag Zusammen,

im vergangenen Sommer musste ich leider aus diversen Gründen vorzeitig meinen Bausparvertrag auflösen. Das war ein kleines Durcheinander aber es funktionierte mit langer Wartezeit. Der Berater bot mir hierzu direkt an, einen neuen abzuschließen- dies lehnte ich direkt ab.

Nun ist mir leider erst vor einigen Tagen eine monatliche Lastschrift auf meinem Konto aufgefallen. Es werden schon mind. 4 Monate lang je 50,00 € von meinem Girokonto an die Bausparkasse XY eingezahlt. Nach Rücksprache mit dem Berater, handele es sich hierbei um die VL die er umlegen wollte, welche ich aber schon eine lange Zeit nicht mehr erhielt, auch vor der Auflösung erhielt ich keine VWL meiner alten Firma mehr. Deshalb verstehe ich seine Argumentation nicht. Es sieht für mich einfach nur so aus, als hätte ich einen neuen Vertrag und weiß nichts davon, da ich bis dato nur eine Kündigung meines alten Vertrages unterschrieben habe.

Hat der Berater bzw. die Bank hier einen riesigen Fehler gemacht? Inwieweit, habe ich hier die Möglichkeit, mich an den Vorstand zu wenden? Entschädigung, Klage?
Ich habe es soglangsam satt, mir von großen Konzernen auf der Nase herumtanzen zu lassen, ohne dass sich hier etwas verbessert und wir kleinen Konsumenten darunter leiden.

Ich bin gespannt auf Antworten.

Lieben Dank vorab :-)

...zur Frage

Rürup-Rente: Beiträge monatlich oder jährlich?

Habe ich irgendwelche Vorteile davon, wenn ich meine Beiträge zur Rürup-Rente jährlich anstatt monatlich zahle? Oder kommt das aufs Gleiche raus?

...zur Frage

Wieso ist die Rürup-Rente besser für ältere Vorsorgende ab 50 Jahren?

Jemand von hier hat mir - für meine private Altersvorsorge - eher die Rürup-Rente empfohlen, die sei besser für ältere Sparer als die Riesterrente. Kann mir jemand erklären warum?

...zur Frage

Riester-Rente oder Rürup-Rente für Freiberufler?

Meine Frage, ich bin Inhaber eines kleinen Studios für Musikunterricht und rentenversicherungstechnisch zahle ich Beiträge zur Künstlersozialversicherung. Die Nachricht über meine zu erwartende Rente ist nicht sonderlich hoch, weil ich spät in den Lehrberuf eingestiegen bin. Ich bin 42 Jahre alt, verheiratet, ein schulpflichtiges Kind. Monatlich habe ich fixe Kosten für meinen Unterrichtsraum, da bliebe bei Abzug der Lebenshaltungskosten ein von Monat zu Monat schwankender Betrag zur Anlage in die Altersvorsorge.

Meine Frage, die Rürup-Rente, so weit habe ich mich schlau gemacht, ist für Freiberufler und Selbständige. Die Riester-Rente für alle in der gesetzlichen Rentenversicherung Pflichtversicherte, also auch für die, die über die Künstlersozialversicherung abgesichert werden. Die staatliche Zulage für den Ehepartner und das Kind, der Sonderausgabenabzug bei der Einkommensteuer, würde ich sagen, ist doch in meinem Fall die bessere Alternative. Oder die Rürup? Vielen Dank im voraus für die Antworten.

...zur Frage

Wie lassen sich Differenzbeträge mit Rente von 63 und dem eigentlichen Eintrittsalter vermeiden?

Im Auftrag eines Freundes folgende Fragestellung:

Eine Person könnte abschlagsfrei mit 63 Jahre in Rente gehen.

Das Problem hierbei ist bis zum Renteneintrittsalter sind es noch zwei Jahre und die zwei Jahre würde einen Differenzbetrag von 200,00€ monatlich an Rente ausmachen.

Wie ist es möglich, diesen Differenzbetrag auszugleichen?

Der Kollege wird wohl bereits mit 61 Jahre und paar Monaten ALG 1 anmelden und so war zumindest der Plan dann in Rente zu gehen.

Der Arbeitgeber würde auch einen Teil zu schießen, weil er vorzeitig den BEtrieb verlässt im Rahmen einer Abfindung oder Einzahlung in die Rente.

Was wäre hier eurer Ansicht das beste Modell?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?