Ist die Mittagspause bezahlte Arbeitszeit?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das kannst du ja auch ganz einfach rechnen, vertragliche Arbeitszeit mit deiner tasächlcihen Arbeitszeit vergleichen

Minijob - Überstunden - kein Änderungsvertrag auf 450 € - bezahlten Urlaubsanspruch ?

Hallo an Alle, ich arbeite seit knapp zwei Jahren in einer WP-Kanzlei (1 Mann-Betrieb) als Aushilfe zur weiteren Halbtagskraft auf Minijob-Basis, 11,25 Std./Woche - 10 Euro Std.-Lohn - 3 Tage die Woche. Ich werde jedoch fast täglich verplant. Bei Abwesenheit der Kollegin arbeite ich ganztags. Wie steht dies zur Sachlage Sozialversicherungsbetrug?

Ich möchte gerne kündigen, habe aber über 60 Überstunden. Wenn ich kündige, fürchte ich stark, dass ich keinen Ausgleich für diese Mehrarbeit erhalte, diese also verloren wären. Was kann ich tun, um diese Ü-stunden abgegolten zu bekommen. Eine Auszahlung sowie eine Freistellung oder sukzessiver Abbau wird definitiv nicht vorgenommen. Wie könnte ich vorgehen oder welches Recht habe ich auf Ausgleich? Insbesondere wenn ich kündigen würde. Könnte ich bei Kündigung etwa gleich die Überstunden nehmen und den Kündigungszeitraum entsprechend weit nach hinten legen?

Desweiteren habe ich nur einen alten Arbeitsvertrag mit 400 Euro. Es werden mir aber 450 Euro um den 15. d. M. (warum auch immer nicht am 1.) bezahlt. Habe ich bezahlten oder unbezahlten Urlaubsanspruch?

Ich bitte um Hilfe zu meinen Fragen und bedanke mich schon jetzt im voraus.

Grüße Artic

...zur Frage

Werkstudent und Minijob - Abgaben?

Hi Leute,

ich habe da eine etwas verzwickte Jobsituation zu der ich noch keine passende Antwort finden konnte.

Ich bin Student und zur Zeit als Hilfskraft an meiner Uni beschäftigt, was ich jedoch vorhabe aufzugeben. Außerdem habe ich nun einen Werkstudentenjob angenommen und habe vor, im nächsten Semester zusätzlich einen Tutorjob zu machen. Zur Zeit zahle ich weder Steuern noch Krankenversicherung (bin familienversichert). Hier nochmal kurz die drei Jobs, um die es geht:

  1. Hilfskraft: Arbeitszeit 9h/Woche bei 360€/Monat. Zeitraum: Jetzt bis April (Semesterferien)
  2. Tutorjob: Arbeitszeit 9h/Woche bei 360€/Monat. Zeitraum: April bis Juli (2h Betreuung in der Uni. Rest: Korrektur und Betreuung in meiner Freizeit)
  3. Werkstudentenjob: Feste Arbeitszeit 16h/Woche bei 800€/Monat. Zeitraum: März bis September und vermutlich darüber hinaus

Nun meine Fragen:

  1. Kann ich mich bei der Krankenversicherung als Student versichern lassen, obwohl ich mehr als 20 Stunden arbeite (von März bis September)? Den Hilfskraft-Job (1) übe ich ja sowieso nur noch in den Ferien aus und den kommenden Tutorjob (2) kann ich größtenteils abends oder an den Wochenenden ausführen.
  2. Welche Abgaben kommen denn sonst auf mich zu (Renten-, Pflege-, Kranken- Arbeitslosenversicherung, Steuern, Soli) und in welcher Höhe und für welchen Job? Was kann ich mir davon wieder zurückholen? Komme ich über irgendwelche Freibeträge?
  3. Sollte ich vielleicht auf irgendetwas verzichten, um nicht so viel abtreten zu müssen? Mir wurde zum Beispiel geraten, den Tutorjob auf 4h zu reduzueren, sofern das möglich ist.
  4. Gibt es sonst etwas zu beachten (Lohnsteuerklassen usw)?

Ich hoffe Ihr könnt mir bei meinen Fragen helfen. Wenn noch was nicht klar ist, fragt einfach.

...zur Frage

Als Student 19h WHK-Job + Werkverträge mit Unternehmen

Hallo Zusammen,

ich bin derzeit im Masterstudium und habe an der Universität eine 19-Stunden Stelle als wissenschaftliche Hilfskraft (Beitragsgruppe 0100, also nur Rentenversicherung), mit der ich 899 Euro monatlich verdiene (ca. 10.788 im Jahr).

Zusätzlich möchte ich gerne als Webentwickler tätig sein und unterschiedliche Werkverträge abschließen (ca. 10-60 Stunden innerhalb 1-3 Monate) mit denen ich monatlich auf 500-1000 Euro kommen würde. Diese sind aber sehr flexible in der Arbeitszeit und könnten den Vermerk "Arbeit nur am Wochenende" haben.

Derzeit bin ich offiziell Student, zahle die studentische Versicherung und schreibe keine Steuererklärung. Nun meine Fragen:

  • Wie muss ich mich jetzt anmelden bzw. bin ich dann kein Student mehr?
  • Brauch ich für die Werkverträge ein Gewerbeschein oder wie mache ich das?
  • Wo liegen die Grenzen des Verdienst die ich nicht überschreiten darf?

Natürlich würde ich gern so wenig wie möglich an Steuern zahlen bzw. Aufwand haben, aber möchte mich nicht gegenüber dem Finanzamt iwas verschweigen und somit einen Steuerbetrug verursachen.

Gibt es Beratungsstellen die mir bei solchen Fragen vielleicht auch weiterhelfen?

...zur Frage

Kann man ein belastetes Haus von den Eltern günstig kaufen?

Meine Eltern haben vor 15 Jahren ein Haus gekauft. Vollfinanziert mit einem Kredit. Etwa die Hälfte des kredits haben sie mittlerweile abbezahlt. Da sie schon über 60 sind denken sie darüber nach wie es mit dem Haus weiter gehen soll. Da ich keine Geschwister habe und das Haus irgendwann so wie so mir gehören soll wird es keinen Erbstreit geben. Wie sollten wir weiter vogehen? Muss ich das Haus zu einem Marktwert kaufen oder kann ich zB. nur den restlichen Kredit bezahlen. Meine Eltern wollen in dem Haus für immer leben (und das sollen sie auch) aber verdienen an mir wollen sie auch nicht. In Zahlen sieht es so aus - Marktwert des Hauses etwa 400.000. Kredit noch 200.000. Einen kredit von 200.000 würde ich vielleicht noch kriegen aber 400.000 schon bestimmt nicht mehr. Könnten meine Eltern mir die Hälfte des hauses einfach schenken, wenn es doch noch der Bank gehört bzw. belastet ist? Was für Möglichkeiten haben wir überfhaupt? kaufen? schenken? nichts tun, und warten bis irgendwann das Haus "normal" vererbt wird? Was ist, wenn das Haus dann noch nicht abbezahlt ist?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?