ist die Krankenkasse eigentlich wohnortabhängig- was ist bei Umzug zu beachten?

1 Antwort

Da man jetzt ja die Kraknekassen frei wählen kann, kannst Du versichert sein, wo Du möchtest

Kann ein Auszubildender die gesetzliche Krankenkasse wechseln?

Die Enkelin meiner Freundin macht derzeit eine Ausbildung zur Steuerfachangestellten und ist gesetzlich krankenversichert. Aufgrund von verschiedenen Unstimmigkeiten möchte sie sofort diese Krankenversicherung verlassen und in eine andere gesetzliche Krankenkasse übertreten. Geht das so ohne Weiteres?

...zur Frage

Kirchensteuersatz

In Norddeutschland beträgt die Kirchensteuer 9 % der Einkommensteuer, in Bayern und Baden-Württemberg 8 %.

Wenn nun jemand in Niedersachsen wohnt (weil er bspw. nach seiner Ausbildung aus beruflichen Gründen dorthin gezogen ist), aber nach wie vor Mitglied seiner ehemaligen Kirchengemeinde in Bayern ist, welchem Kirchensteuersatz unterliegt derjenige dann?

...zur Frage

Krankenkasse jeder Zeit wechselbar?

Kann die Krankenkasse eigentlich jederzeit einfach so gewechselt werden oder muss hier auch eine Mindeslaufzeit oder Kündigungsfrist beachtet werden? Würde nämlich gerne meine Krankenkasse wechseln.

...zur Frage

Darf die gesetzliche Krankenkasse Mitgliedschaft verweigern?

Darf die gesetzliche Krankenkasse eigentlich die Aufnahme von neuen Mitgliedern verweigern, wenn sie genau weiß, dass diese Person sehr hohe Kosten verursacht. Wenn ein chronisch Kranker jetzt seine Krankenkasse wechseln möchte (von einer zur anderen gesetzlichen Krankenkasse), kann die neue KK diesen dann ablehnen?

...zur Frage

Bleibe ich krankenversichert, wenn ich nach Kündigung keine neue Krankenkasse gefunden habe?

Bleibt man eigentlich automatisch, trotz Kündigung bei der alten Krankenversicherung, versichert, wenn man nach der Kündigung noch keine neue Krankenkasse gefunden habe?

...zur Frage

Krankenkasse genehmigt Hilfsmittel nicht?

Hallo,

Meiner Krankenkasse hat eine Bewegungsgerät, eine notwendige Medizinische Hilfsmittel, für mein schwer kranken Mann (Pflege Stufe III / Pflegegrad 5) nicht genehmigt, also mussten wir sie Privat kaufen. Durch den VdK, haben wir ein Prozess in 2014 angestrebt und verloren weil sie behaupteten dass dieser Hilfsmittel nicht anerkannt ist.  Jetzt ist mein Mann gestorben und ich wollte diese Geräte verkaufen.

Ich habe der Hersteller um Rat gebeten. Er war total überrascht dass der Krankenkasse sie nicht genehmigt hat weil es ein LSG Urteil (Landessozialgerichts Bayern) von 2013 gibt das sagt dass der Krankenkasse dieser Hilfsmittel genehmigen muss.  

Kann ich dieser Genehmigung ruckwirkend machen und verlangen dass der Krankenkasse die Kosten übernimmt (sie können dann natürlich dieser Gerät ‚haben‘)? Gibt es eine Frist? Hat jemanden ein Rat bitte? Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen,

Helena752

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?