Ist die Hundehaftpflicht auf den Hund oder auf den Halter?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Natürlich auf den Halter, ein Hund muss ja nicht haften. Es heißt richtigerweise auch Hundehalterhaftpflicht. Wenn Dein Hund bei Freunden ist, wäre es sinnvoll, wenn deren Privat-Haftpflicht das Hüten fremder Hunde versichert hat. Da sie dir aber ja einen Gefallen tun, gibt es hier den sog. stillschweigenden Haftungsausschluss. Wer nämlich einen anderen einen Gefallen tut und in Ausführung dessen einen Schaden verursacht, soll nicht für seine Hilfsbereitschaft bestraft werden (er würde es auch nicht tun, wenn er haften müsste). Folge ist, auch du musst haften. Eventuell gibt es Hundehalter-Haftpflichtversicherungen die solche Risiken einschließen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hunde sind keine natürlichen oder juristischen Personen, können also nicht haften.

Was die Einschlüsse bei welchen Verträgen angeht hat heinerbrumm eine gute Antwort gegeben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Hundehaftpflicht wird auf den Halter abgeschlossen. Er untersteht dem Risiko der sogenannten Gefährdunghaftung und muss für alle Schäden aufkommen.

Wenn dritte Persoen, z. B. Bekannte oder Freunde auf den Hund aufpassen, lässt sich bei manchen Anbietern zur Hundehaftpflicht das sogenannte Fremdhüterrisiko mit absichern. Wenn also in der Obhut Dritter sich ein Schaden ereignet, kommt dafür die Hundehaftpflicht des Halters auf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?